Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

© Jan Reinecke
Kichererbsenpasta-Gratin mit Kurkuma-Spinat und Rotkohlsalat

Kichererbsenpasta-Gratin mit Kurkuma- Spinat und Rotkohlsalat

Unser Gratin ist ein wunderbares Essen für die ganze Familie – mit „glückliche Gesichter“- Garantie.

Laktosefrei
Glutenfrei
Vegan
Zubereitungszeit: circa 75 Minuten
Rezept drucken

Empfehlen über:


Zutaten für vier Portionen:

Für den Rotkohlsalat:

Für den Gratin:

  • 250 g HOLO Kichererbsen-Spirelli
  • 100 g Zwiebeln
  • 1–2 Knoblauchzehen
  • 1 mittelscharfe rote Peperoni
  • 400 g küchenfertiger Baby-Spinat
  • 2 EL natives Olivenöl
  • 2 gestr. TL gem. Kurkuma
  • 250 ml kräftige Gemüsebrühe
  • 250 ml (glutenfreie) pflanzliche Milch
  • 30 g Reismehl, z. B. von HOLO
  • 75 g weißes Mandelmus
  • 3–4 geh. EL VITAM Hefeflocken

Außerdem für den Rotkohlsalat:

  • 3–4 EL HOLO geschälte Hanfsamen

Außerdem:

  • 1 Auflaufform (ca. 2 l)

Zubereitung

  1. Senf, Agavendicksaft, einen halben Teelöffel Salz und eine Messerspitze. Pfeffer gut verrühren. Aroniasaft und Rotwein-Essig einrühren, dann das Omegaöl. Rotkohl gegebenenfalls putzen, waschen, vierteln und bis auf den Strunk fein hobeln. Rotkohl mit der Salatsoße mischen und abgedeckt mindestens 30 Minuten im Kühlschrank durchziehen lassen.
  2. Anderthalb Liter Wasser mit einem gut gehäuften Teelöffel Salz in einem hohen Topf aufkochen, bis es sprudelt. Spirelli zugeben, umrühren, aufkochen und zugedeckt auf kleinster Stufe knapp vier Minuten bissfest garen. Spirelli sofort in einen Durchschlag abgießen, vorsichtig mit etwas kaltem Wasser abschrecken und gut abtropfen lassen.
  3. Zwiebeln und Knoblauch schälen. Zwiebeln fein würfeln. Peperoni waschen, der Länge nach halbieren, Kerne entfernen und bis auf den Stiel in sehr feine Streifen schneiden. Spinat waschen, gut abtropfen lassen und eine keine Handvoll für die Salatgarnitur zurückstellen. Olivenöl in einem großen breiten Topf erhitzen. Zwiebeln und Peperoni darin auf mittlerer Stufe circa fünf Minuten glasig andünsten, Knoblauch dazu pressen. Mit Kurkuma bestreuen, 30 Sekunden unter Rühren weiter dünsten. Mit Gemüsebrühe und Milch ablöschen, einen Viertel Teelöffel Pfeffer und einen halben Teelöffel Salz zugeben, aufkochen. Reismehl mit fünf Esslöffel kaltem Wasser verrühren, in die kochene Flüssigkeit einrühren, aufkochen. Spinat zugeben, zugedeckt auf kleiner Stufe circa drei Minuten in der Soße zusammenfallen lassen, zwischendurch gelegentlich umrühren. Mit Salz und Pfeffer kräftig abschmecken.
  4. Parallel Backofen auf 210 Grad (Umluft 190 Grad) vorheizen. Mandelmus, circa 75 Milliliter Wasser, Hefeflocken und einen Viertel Teelöffel Salz in einen Mixbecher geben und zu einer dickflüssigen Creme mixen. Sollte die Creme zu fest sein, gegebenfalls noch ein bis zwei Esslöffel Wasser untermixen.
    Spirelli in die Auflaufform geben. Kurkuma-Spinat darauf verteilen und mit einem Esslöffel leicht untermischen. Käse-Ersatz darüber sprenkeln. Gratin auf mittlerer Stufe 15 bis 20 Minuten überbacken.
  5. Inzwischen Hanfsamen in einer Pfanne ohne Fettzugaben goldbraun rösten und etwas abkühlen lassen.
  6. Hanfsamen unter den Rotkohlsalat heben. Salat mit Salz und Pfeffer abschmecken, portionieren mit den zurückgestellten Spinatblättern garnieren. Als Vorspeise servieren oder zum Gratin reichen.

Nährwerte

Nährwerte bezogen auf eine Portion.

Kilo-Kalorien: 573 kcal

Fettgehalt: 30,1 g

Kohlenhydrate: 49,3 g

Kilojoule: 2397 kJ

Eiweiß: 25,1 g


Autor: Marita Koch


Anmerkungen

Expertentipp von Ulrike Schimunek-Schneider, Geschäftsführerin Vitam:

„Hefeflocken schmecken lecker aromatisch und bereichern jedes Gericht mit essentiellen Eiweißbausteinen, B-Vitaminen und wertvollen Ballaststoffen. Im Gegensatz zur trockenen Backhefe sind die Vitalstoffe für den Organismus bioverfügbar, weil die Zellwände schonend geöffnet wurden. Mit Hefeflocken kann fast jedes Gericht salzarm gewürzt werden. Wichtig: die Hefeflocken erst zum Schluss hinzugeben, da durch das Kochen Vitamine verloren gehen könnten“.

Expertentipp von Tobials Jaepelt, Produktmanager ARONIA ORIGINAL

„Die dunkel-violetten Aroniabeeren sind wahre Superfrüchte. Neben Vitaminen und Mineralien enthalten sie besonders viele Polyphenole, wie zum Beispiel die dunklen Pflanzenfarbstoffe (Anthocyane). Die sind hervorragende Zellschützer, denn sie binden freie Radikale im Körper und neutralisieren sie. Ob als Saft oder pur genossen, Aronia ist das leckere Plus für die Gesundheit".


Sie haben dieses Rezept ausprobiert? Wie ist Ihre Bewertung?


Ihr Kommentar


*Pflichtfelder

Weitere Rezepte