Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

A. F. Endress
Gerolltes Dinkel-Kräuterbaguette

Gerolltes Dinkel-Kräuterbaguette

Die Füllung macht’s! Dieses würzige Dinkelvollkornbrot eignet sich als Snack für alle Gelegenheiten – und ist zum Belegen eigentlich viel zu schade.

Zubereitungszeit: 45 Minuten
Rezept drucken

Empfehlen über:


Zutaten für 2 Portionen

Hefeteig:

  • 1 Pck. Trockenhefe
  • 320 ml lauwarmes Wasser
  • 1 leicht gehäufter TL Kräutersalz (von Gewürzmühle Brecht)
  • 500 g Dinkelvollkornmehl
  • Streumehl

Füllung:

  • 75 g Kürbiskerne
  • 2 Knoblauchzehen (fein gehackt)
  • 1 Bund Petersilie (frisch gehackt)
  • 1 TL Oregano
  • 4 EL Parmesankäse (geraspelt)

Zubereitung

  1. Hefe mit Wasser und Salz einrühren, Mehl zugeben und fünf Minuten per Hand oder mit Knethaken gut durchkneten. Abgedeckt an einem warmen Ort 30 Minuten gehen lassen.
  2. Kürbiskerne in einer Pfanne rösten und abkühlen. Knoblauch, Petersilie, Oregano, Parmesan und grob gehackte Kürbiskerne mischen. Zwei Esslöffel für die Dekoration zurück stellen.
  3. Teig mit Hilfe von Streumehl auf der Arbeitsfläche nochmals gut durchkneten. Zu zwei   Fladen (20 mal 25 Zentimeter) formen. Kürbiskern-Mischung darauf verteilen und von der langen Seite her aufrollen. Mit der Naht nach unten auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen, mit Wasser bepinseln. Restliche Kürbiskern-Mischung aufstreuen und gut andrücken. Diagonal vier bis fünf-mal einschneiden und weitere 15 Minuten gehen lassen.
  4. Im vorgeheizten Backofen bei 220 Grad (Umluft 200 Grad) 20 Minuten backen. Nach zehn Minuten auf 200 Grad (Umluft 180 Grad) reduzieren.

Autor: Marita Koch


Anmerkungen

Tipp: Eine Schale mit kochendem Wasser in den Backofen stellen.

Enthält Parmesan. Dieser lang gereifte Käse wird bei Laktoseintoleranz oft vertragen.


Sie haben dieses Rezept ausprobiert? Wie ist Ihre Bewertung?


Kommentare

Lena am 24.02.2014 10:12:01 Uhr

Sehr lecker, zum so Naschen würde ich das nächste Mal jedoch die Salzmenge im Teig etwas erhöhen.

Redaktion reformhaus am 02.11.2012 11:08:15 Uhr

Oh, das freut uns! Lassen Sie es sich weiterhin gut schmecken!

Weitere Kommentare anzeigen

Ihr Kommentar


*Pflichtfelder