Veggie-Kost für Schwangere ©lordn - stock.adobe.com

Veggie-Kost senkt Schwangerschaftsdiabetisrisiko

Vegetarische Ernährung kann Schwangere schützen

Stand: 14.09.2020 (30.09.2020)

Empfehlen über:

Werdende Mütter, die sich vegetarisch und dabei hauptsächlich mit gesunden pflanzlichen Produkten ernähren, senken so deutlich das Risiko, an einem Schwangerschaftsdiabetes zu erkranken. Das ermittelten Forscher um Dr. Frank Quian aus Boston in Amerika, die Daten aus einer großen noch laufenden Studie mit rund 120.000 Frauen auswerteten.

Alle anderen möglichen Faktoren waren rausgerechnet worden. Es zeigte sich, dass eine gesunde vegetarische Kost mit viel Gemüse,Hülsenfrüchten und Vollkornprodukten einen Schutz für die Mutter aufbaut. Das ist hoffnungsvoll, da Schwangerschaftsdiabetes auch in Deutschland immer häufiger auftritt. Schon jede zehnte Schwangere ist davon betroffen. Die Stoffwechselstörung erhöht das Risiko für Komplikationen, kann langfristig bei der Mutter kardiovaskuläre Erkrankungen und beim Kind Stoffwechselstörungen fördern.

Die Wissenschaftlerin Dr. Jacinda Nicklas kommentierte: „Die Studie könnte das Interesse für die Bedeutung einer gesunden pflanzenbasierten Kost bei Frauen mit hohem Risiko wecken. Und wir wissen, dass pflanzliche Ernährung die Gesundheit im Allgemeinen verbessert.“

Empfehlen über:

Weiterscrollen, um zum nächsten Artikel zu gelangen