Schlafen - im Bett ist's gemütlioch © Di_Studio / stock.adobe.com

Probleme lösen im Schlaf?

Non-REM-Schlaf hilft, Informationen zu ordnen

Stand: 22.12.2020

Empfehlen über:

Eine wichtige Entscheidung oder die Lösung eines Problems steht an? Da schlafen wir lieber mal eine Nacht drüber, oder? Gar keine so schlechte Idee. Denn der nächtliche Schlaf hilft uns tatsächlich beim Lösen von Problemen. Das hat auch die Wissenschaft bewiesen. Es ist doch so: Wir haben zwar meist alle Informationen, die wir zur Lösung unseres Problems brauchen, aber irgendwie stecken wir fest.

Die Forschungen von Penny Lewis von der Cardiff University haben gezeigt, warum es leichter ist, mal neu zu denken, wenn wir schlafen. Der Non-REM-Schlaf hilft uns dabei, Informationen in sinnvolle Kategorien zu ordnen. Und der REM-Schlafhilft uns, über diese Verbindungen hinauszublicken und neue Verbindungen zu entdecken. Die Untersuchungen haben gezeigt, dass gerade durch das Wechselspiel von Non-REM-Phase und intensiver REM-Traumschlaf-Phase unser Gehirn neue Verbindungen entdeckt und nutzen kann, um vorherige Schemata umzustrukturieren.

Empfehlen über:

Weiterscrollen, um zum nächsten Artikel zu gelangen