Allein?

Isolation hinterlässt sichtbare Spuren i

Stand: 24.02.2021

Empfehlen über:

Allein?

Wir Menschen sind soziale Wesen, übermäßiges Alleinsein tut uns meist nicht gut, vor allem Ältere sind vom Alleinsein und seinen Folgen betroffen. Jetzt hat ein ForscherInnenteam von der McGill University in Montreal Hirnscans von Menschen ausgewertet, die sich oft einsam fühlen. Dabei zeigte sich, dass soziale Isolation sichtbare Spuren im Gehirn hinterlässt.

Das sogenannte „Ruhezustandsnetzwerk“ im Gehirn, eine Gruppe von Hirnregionen die bei Gedankenprozessen wie Erinnerung, Vorstellungskraft und Nachdenken über andere beteiligt sind, wies bei einsamen Menschen eine besonders deutliche Verdrahtung auf – geradezu ein intensiver Trainingseffekt fürs Gehirn.

Empfehlen über:

Weiterscrollen, um zum nächsten Artikel zu gelangen