Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Was ist eigentlich… Hyaluronsäure?

Wertvolle Wirkstoffe

07. Juni 2016

Sie liegt im Trend, ist in zahlreichen Kosmetikprodukten vorhanden und sorgt für jede Menge Feuchtigkeit: Hyaluronsäure.

Schaut man im Duden nach, steht folgende Beschreibung: „Aus Polysacchariden bestehende, im Bindegewebe, Glaskörper u. a. vorkommende Substanz, die durch ihre Fähigkeit, Wasser fest zu binden, besonders als Bestandteil von Hautpflegemitteln verwendet wird.“ Wir wollten es etwas genauer wissen und haben bei Dr. Cordula Stiepel, Forschung und Entwicklung Alsitan GmbH, nachgefragt.

Was verbirgt sich genau hinter dem Begriff Hyaluronsäure?
Hyaluronsäure ist eine körpereigene zuckerähnliche Verbindung, die abwechselnd aus D-Glucuronsäure und N-Acetyl-D-Glucosamin-Einheiten besteht. Hyaluronsäure ist ein essenzieller Bestandteil des Augen-Glaskörpers, ein entscheidender Bestandteil der Gelenkschmiere und ein wichtiger Baustein des Bindegewebes. Mengenmäßig hat die Haut den größten Anteil. Mit Zunahme des Alters vermindert sich die Hyaluronsäure in den Geweben kontinuierlich.

Der Name „Hyaluronsäure“ ist im Übrigen aus dem griechischen Begriff für „gläsern“ abgeleitet und deutet auf seine Anwesenheit im Glaskörper des Auges. Hyaluronsäure kann enorm viel Wasser binden. Wenn von Hyaluronsäure in der Kosmetik die Rede ist, handelt es sich fast ausnahmslos um das Natriumsalz (gekennzeichnet als Sodium Hyaluronate).

Wie unterscheidet sich Hyaluronsäure in der Kosmetik aus dem Reformhaus von Hyaluronsäure in konventioneller Kosmetik?
Es gibt unterschiedliche Qualitäten von Hyaluronsäure, die in Kosmetik eingesetzt werden. Die reinste Form ist ein unverdünntes Hyaluron-Pulver in Pharmaqualität, welches direkt in unserer Kosmetik vorkommt. Die andere Form ist eine mit Flüssigkeit verdünnte Hyaluronsäure, deren Gesamtmenge dann als Hyaluronanteil angegeben wird. Diese beiden Qualitäten sind nicht miteinander vergleichbar und führen so zu unterschiedlichen Anteilen von Hyaluronsäure in Kosmetik.

Wie kann unsere Haut davon profitieren?
Hyaluronsäure ist ein natürlicher Bestandteil der Haut. In den Kosmetikprodukten von Alsiroyal® werden zwei Formen der Hyaluronsäure verwendet, eine kurzkettige und eine langkettige Form. Das ergibt einen Zweifacheffekt. Die kurzkettige Hyualuronsäure durchdringt die obere Hautschicht und beeinflusst die innere Feuchtigkeitsbalance. So kommt es bei kontinuierlicher Anwendung zu einem feuchtigkeitsfördernden Langzeiteffekt.

Die langkettige Hyaluronsäure bietet einen sofortigen aufpolsternden Effekt auf der Haut. Sie bindet effektiv Feuchtigkeit in der oberen Hautschicht. Ihre feuchtigkeitsbindende Wirkung ergibt sich daraus, dass sie ihren Hydratmantel erst nach und nach abgibt und auf diese Weise über einen langen Zeitraum auf der Haut wirkt. Ihr optisch hautstraffender und glättender Effekt, der aus der Verdunstung von Wasser und der dadurch bedingten leichten Straffung des Gelfilms auf der Haut resultiert, ist sehr gut und sofort zu sehen. 

Weiterscrollen, um zum nächsten Artikel zu gelangen