Schön in jeder Lebensphase © georgerudy - stock.adobe.com

Schön in jeder Lebensphase

Tipps für ein gutes Hautbild in jedem Alter

Stand: 21.09.2020

Empfehlen über:

Wenn die Hormone verrückt spielen, gerät unser Hautbild schnell mal durcheinander. Wir nehmen verschiedene Lebensphasen unter die Lupe und geben Tipps, wie wir sie schön und voller Selbstbewusstsein meistern!

Was passiert mit der Haut in der Pubertät?

Unter Einfluss der Sexualhormone vergrößern sich die Talgdrüsen. Sie produzieren mehr Talg. Gleichzeitig wird aber auch mehr Hornmaterial gebildet, das den Talgdrüsenkanal verstopft, sodass überschüssiger Talg nicht mehr abfließen kann – Mitesser und Pickel haben leichtes Spiel..

Das können Sie tun

Auf besonders fett- und ölhaltige Cremes oder Salben sollte verzichtet werden. Die betroffene Haut täglich mit Wasser und speziellen Produkten für unreine Haut reinigen. Bei starker Akne sollte auf jeden Fall ein Hautarzt, eine Hautärztin oder eine Kosmetikerin aufgesucht werden.

Bitte beachten: Finger weg! Auch, wenn es schwer fällt, sollte an den Pickeln nicht selbst herumgedrückt werden. Durch das Ausdrücken eines Eiterpickels können Bakterien in die Blutbahn gelangen. Außerdem kann es zu Vernarbungen kommen. Wer es dennoch nicht lassen kann: Öffnen Sie die Poren mit einem Gesichtsdampfbad. Quetschen Sie nicht, sondern heben Sie die Eiterhaube vorsichtig ab mit sauberen, in Kosmetiktücher gewickelten Fingern.

Tipp unserer Expertin Claudia Taron (Akademie Gesundes Leben)

„Wenn Sie zu starker Akne neigen, probieren Sie doch mal aus, ob sich Ihre Haut verändert, wenn Sie eine Zeit lang auf Weißmehl, Zucker und Milchprodukte verzichten. Diese Produkte können Entzündungen fördern und eine Ernährungsumstellung kann sinnvoll sein.“

Diese Pflege aus dem Reformhaus® kann helfen

Was passiert mit der Haut in der Schwangerschaft?

Der Körper schüttet mehr weibliche Sexualhormone aus, sogenannte Östrogene. Wie herrlich, denn diese können wie ein Schönheitsbooster wirken: Die Haut erscheint straffer und rosiger. Eingelagertes Wasser lässt sogar kleine Fältchen verschwinden. Einige Frauen haben in der Schwangerschaft eher fettige Haut, während bei anderen die Haut trockener wird oder bestehende Akne verschwindet. Tipp: Passen Sie Ihre Pflege dem aktuellen Hautzustand an. Die FachberaterInnenin Ihrem Reformhaus® helfen Ihnen gerne.

Nanu, was sind denn das für Flecken? Viele Schwangere neigen zu vermehrter Pigmentbildung. Ausgelöst durch eine erhöhte Produktion von Melanin können sich braune oder helle Pigmentflecken im Gesicht zeigen, auch bekannt als Chloasma oder „Schwangerschaftsmaske“. Eine weitere Hautveränderung kann die Linea Nigra sein, eine dunkle Linie, die vertikal vom Bauchnabel zur Scham verläuft. Keine Sorge: Diese Linie wird ein paar Wochen nach der Entbindung von selbst verschwinden! Anders verhält es sich leider mit Schwangerschaftsstreifen. Die kleinen Risse in der Lederhaut, die durch die starke Dehnung ausgelöst werden, sind wie kleine Narben und bleiben meist. Seien Sie Ihrer Haut nicht böse, sie leistet während der Schwangerschaft Enormes! Sehen Sie die Streifen als kleine Erinnerung an Ihre hoffentlich schöne Schwangerschaft.

Das können Sie tun

Wenn Sie zu übermäßiger Pigmentierung neigen, sollten Sie Ihre Haut unbedingt mit einer Naturkosmetik-Sonnencreme vor UV-Strahlen schützen. Zupf Zupf! Um Schwangerschaftsstreifen vorzubeugen, können Sie Ihre Haut mit kleinen Massagen und viel Pflege verwöhnen. Claudia Taron rät: „Tragen Sie zuerst ein Öl auf Bauch und Oberschenkel auf. Nun heben Sie die Haut mit Zeigefinger und Daumen leicht an und zupfen. Wichtig ist eine tägliche Anwendung!“ Merke: Je schwächer das Bindegewebe, desto mehr Dehnungsstreifen sind möglich. Sport und Schwangerschaftsgymnastik können helfen! 

Tipp unserer Expertin Claudia Taron

„Beginnen Sie ca. 6 Wochen vor der Geburt mit einer regelmäßigen Dammmassage. Weizenkeimöl enthält viel Vitamin E und hilft, das Gewebe geschmeidig zu machen und elastisch zu halten. Ziel ist es, einem Dammriss vorzubeugen. Aus Mandelöl und Weizenkeimöl kann man sich übrigens sehr gut ein Massageöl selber mischen.“

Diese Pflege aus dem Reformhaus® passt zu Ihnen

  • ARYA LAYA Schwangerschaftsöl: Granatapfelextrakt und Hagebuttenkernöl sollen juckende Haut beruhigen. Wertvolles Arganöl nährt trockene Haut, kann die Elastizität fördern und so Dehnungsstreifen vorbeugen.
  • Bergland Straff Hautöl: Ein mineral- und vitaminreicher Algen-Extrakt soll die Hautzellen stimulieren und bei regelmäßiger Anwendung die Spannkraft der Haut positiv beeinflussen.

Gut zu wissen

Mit einer Fläche von ca. 1,5–2 m² und einem Gewicht von ca. 3,5–10 kg ist die Haut das größte und schwerste Organ des Menschen.

Was passiert mit der Haut im Zyklus?

Der weibliche Zyklus ist ein Phänomen und wird von Hormonveränderungen bestimmt. Wenn zum Zyklusende der Östrogen- und Progesteronspiegel sinkt, kommt es häufig zu einer Verschlechterung des Hautbildes. Mitesser und Pickelchen sind die Folge. Schuld daran ist das männliche Geschlechtshormon Testosteron. Wie bitte? Ja, auch Frauen besitzen Testosteron. Der Spiegel dieses Hormons bleibt in etwa konstant,während die „schön machenden“ Hormone vorübergehend sinken. Eigentlich eine Frechheit! Aber nach der Menstruation steigen die Hormone wieder, das Hautbild wird ausgeglichener.

Tipp unserer Expertin

„Verändern Sie Ihre Hautpflege im zweiten Teil des Zyklus etwas, wenn Sie zu Unreinheiten neigen. Ein Enzympeeling kann helfen, Hornschüppchen abzutragen. Anschließend beruhigt eine Heilerdemaske die Haut und wirkt klärend bei Pickelchen, Rötungen und Mitessern. Trinken Sie besonders in der zweiten Zyklushälfte Frischpflanzensäfte, z. B. Brennnessel oder Löwenzahn (von Schoenenberger), um die Ausscheidungsorgane zu unterstützen. Ebenso sollte jede Menge Gemüse auf unserem Speiseplan stehen. Dr. Budwig Leinöl, z. B. im Salat, Müsli oder pur eingenommen, wirkt entzündungshemmend und von innen gegen die Pickel.“

Diese Pflege aus dem Reformhaus® passt zu Ihnen

Was passiert mit der Haut in den Wechseljahren?

Hier ist einiges los: Die Konzentration des Hormons Progesteron, das den Körper auf eine mögliche Schwangerschaft vorbereiten soll, nimmt ab. Östrogen wird erstmal weiter produziert, so kommt es zu einem hormonellen Ungleichgewicht und Zyklusunregelmäßigkeiten. Wenn die Aktivität der Eierstöcke nachlässt, sinkt auch der Östrogenspiegel. Typische Hitzewallungen, Reizbarkeit sowie Schlafstörungen sind verbreitete Beschwerden in der Menopause. Als wenn dies nicht schon genug wäre, wird auch noch der Alterungsprozess der Haut beschleunigt. Sogar die Talgdrüsen, die von Östrogenen und Androgenen gesteuert werden, altern. Die Haut produziert weniger Talg, sie wird dünner, die Hautbarriere schwächer. Außerdem verliert unsere Haut nun stark an Elastizität sowie Feuchtigkeit und zeigt Pigmentflecken.

Das können Sie tun

Jetzt ist es besonders wichtig, die Haut mit einer reichhaltigen, hochwertigen Pflege zu versorgen. Gut geeignet sind Wirkstoffe wie z. B. Hyaluronsäure, die die Haut durchfeuchten. Zusätzlich freut sich reife Haut über wertvolle Lipide. Spezielle Anti-Aging-Wirkstoffe sollen den zelleigenen Collagenaufbau anregen und die Hautstruktur verbessern. Beobachten Sie Ihre Haut gut, denn, wie der Name schon sagt, können auch die Bedürfnisse in dieser Zeit wechseln. Die FachberaterInnen in Ihrem Reformhaus® unterstützen Sie gerne!

Tipp unserer Expertin Claudia Taron

„Gerade in den Wechseljahren ist es wichtig, die Haut sanft zu reinigen. Wenn eine Frau stark unter Hitzewallungen leidet, sollte sie Cremes vermeiden, die die Durchblutung anregen, sondern eher kühlende Produkte wählen. Sprühen Sie Rosenhydrolat in den Nacken, auf das Gesicht, Dekolleté und auf den Puls. Damit verschwindet die Hitzewallung im Nu!“

Diese Pflege aus dem Reformhaus® passt zu Ihnen

  • Alsiroyal Hyaluron 5-Effekt Pflegeserie: Polstert die Haut von innen auf: Hyaluronsäure aus 5 verschiedenen Hyaluronarten soll die Feuchtigkeitsdepots auch in tieferen Hautschichten auffüllen.
  • ARYA LAYA Beauty Oil Arganöl: Kostbares kaltgepresstes Öl des marokkanischen Arganbaums ist reich an natürlichen Antioxidantien und kann trockene, reife Haut regenerieren.
  • Bergland Vitamin E Hautöl: Vitamin E unterstützt reife, anspruchsvolle Haut, fördert den Hautstoffwechsel und soll vor schädlichen Einflüssen schützen.
  • Dr. Hauschka Intensivkur spezial: Wirkt gegen Rötungen und Überpigmentierung: Eine harmonisierende Gesichtskur für die Haut in den Wechseljahren soll die nachlassende Vitalität ausgleichen. 
  • Primavera Rosenwasser bio: Rosenwasser kann gerötete Haut beruhigen und erfrischt bei Hitzewallungen.
  • Dr. Niedermayer Regulatpro® Hyaluron: veganer Anti-Aging Beauty-Drink. Hier wird Hyaluron nicht mehr gecremt, sondern getrunken. Der Drink versorgt Haut, Haare und Bindegeweben mit essentiellen Nährstoffen.

Scheidentrockenheit - für uns kein Tabu! Das rät unsere Expertin Claudia Taron

„Leider ist die veränderte Scheidenschleimhaut immer noch ein Tabu-Thema. Durch den Östrogenmangel wird die vaginale Schleimhaut extrem dünn, empfindlich und trocken. Dies kann zu unangenehmen Missempfindungen führen. Das müssen Sie nicht einfach so hinnehmen! Es gibt in Ihrem Reformhaus® eine Intimpflegeserie, die hier helfen kann. Ein Balsam mit natürlichen Pflanzenölen soll Trockenheit vorbeugen und Reizungen lindern (z. B. Bergland Intimpflegeserie).“

Empfehlen über:

Weiterscrollen, um zum nächsten Artikel zu gelangen