Tipps für schöne Haare ©pikselstock-stock-adobe.com

Mützen ab!

Die besten Pflege-Tipps für strapazierte Haare

Stand: 24.02.2021

Empfehlen über:

Der Winter ist nicht spurlos an unseren Haaren vorbeigegangen: Frostige Kälte, trockene Heizungsluft und dicke Mützen haben Haare und Kopfhaut gefordert. Die besten Pflege-Tipps für strapazierte Schöpfe!

Die Voraussetzung für vitales Haar? Eine reine Kopfhaut!


Ein basisches Kopfhautgel kann bei juckender, schuppiger Kopfhaut oder bei Haarausfall helfen. Kräuterextrakte wie Brennnessel- und Birkenrindenextrakt unterstützen die Durchblutung der Kopfhaut, sorgen für den Abtransport von gelösten Stoffen und sollen dem Haar deutlich mehr Spannkraft, Glanz und Volumen verleihen (z. B. „SkalPuro®“ von P. Jentschura).

Gut genährt, ist halb gewonnen

Um den Haarboden täglich mit einer Vielzahl von Nährstoffen zu versorgen, eignet sich ein belebendes Sauerstoff-Tonikum, das mit einer Pipette aufgetragen und einmassiert wird, z. B. „3x3® Tonikum für die Kopfhaut“ von P. Jentschura. Propolis, Blütenhonig und Cistus Incanus können die gereizte, strapazierte Kopfhaut beruhigen und regenerieren. Zusätzlich enthaltenes Weizenkeim- und Rosmarin-Öl sollen Haut und Haar intensiv pflegen, z. B. „Balance Shampoo“ von Bergland. Auch bei Schuppen und fettiger Kopfhaut geeignet: Die Haarwurzel soll durch einen Extrakt aus Brennnessel und Lavendel gestärkt werden, z. B. „Brennnessel-Lavendel Creme-Shampoo“ von ARYA LAYA. Trockene Kopfhaut freut sich über eine sanfte Reinigung mit Salz aus dem Toten Meer und Panthenol, z. B. „Extroderm Shampoo“ von DADO SENS. Hilft ebenfalls: der Bio-Pflanzensaft Rosmarin in: Schoenenberger® Naturkosmetik ExtraHair® Hair Care System Schuppen Konzentrat.

Wenn die Spitzen aussehen wie Tannenbäume...

Besonders langes Haar ist anfällig für Spliss – die Spitzen spalten sich, die Haare wirken schnell spröde und ungepflegt. Die Ursachen: Umwelteinflüsse, trockene Luft, zu heißes Föhnen, häufiges Färben oder auch das Reiben an Kleidung können Spliss begünstigen. Was nun? Manchmal ist die einzige Lösung, die strapazierten Spitzen abzuschneiden. Oft reichen schon 1–2 cm, um das Haar wieder gesund aussehen zu lassen. Aber noch besser ist es, dem Spliss vorzubeugen!

Die besten Tipps gegen Spliss

  • die Haare, wenn möglich, an der Luft trocknen lassen.
  • nicht zu heiß föhnen, höchstens auf mittlerer Stufe, und den Föhn nicht zu dicht an den Kopf halten.
  • feuchtigkeitsspendende Shampoos und pflegende Kuren verwenden.
  • nasses Haar mit einem Handtuch vorsichtig drücken, nicht trocken rubbeln.
  • bürsten Sie Ihre Haare sanft mit einer hochwertigen Haarbürste (z. B. Haarbürste von Jentschura).
  • Zopfgummis und Haarspangen nicht immer an derselben Stelle verwenden.
  • wenn die Haare auf den Schultern aufliegen: öfter mal hochbinden.

    TIPP: Arganöl zählt zu den wertvollsten Ölen der Welt. Es enthält viele wichtige Vitamine und Antioxidantien. Direkt in die Spitzen einmassiert, verleiht es spröden Haaren neuen Glanz! Auch Sheabutter ist ein echter Allrounder und kann Spliss vorbeugen, z.B. „Beauty Oil Arganöl bio “ von ARYA LAYA; „Sheabutter bio“ von ARYA LAYA.

Power-Wirkstoffe für gesundes Haar


Natürliche Dichte und üppiges Volumen sind oft Fehlanzeige bei sprödem, strapaziertem Haar. Schon beim Waschen können wir mit pflegenden Wirkstoffen nachhelfen: Rein mineralisches Silicium- und Aloe-Vera-Gel sollen die inneren Zellverbindungen stärken und die Haarfasern reparieren. Braunhirse kann dem Haar einen natürlichen Glanz verleihen, z.B. „Original Silicea® Hair Shampoo“ von Hübner. Kein Ziepen mehr: Bio-Hanföl, Bio-Hafersaft und ein Extrakt aus schwarzem Hafer sollen mit der Haaroberfläche verschmelzen und für Glanz und bessere Kämmbarkeit sorgen, z.B. „Extra Hair® Hair Care System Leichtkämm Emulsion ohne Ausspülen“ von Schoenenberger®. Dünner werdendes Haar kann einen Energieschub aus Bio-Coffein, Bio-Pflanzensaft aus Birkenblättern sowie Zinnkrautsaft aus Wildsammlung gebrauchen. Das Coffein soll bis zur Haarwurzel vordringen, die Durchblutung fördern und so zur Versorgung des Haares beitragen, z. B. „Extra Hair® Hair Care System Anti Aging Coffein Shampoo von Schoenenberger®.

Fliegende Haare? Nicht mit mir!

Wer kennt es nicht? Man nimmt die Mütze oder Kapuze ab, die Frisur ist komplett hinüber und unsere Haare machen sich selbstständig. Sie scheinen ein Eigenleben zu führen und in jede Richtung wegfliegen zu wollen. Gehen Sie mit der eingecremten Hand über Ihre Haare, dies glättet und nimmt die elektrostatische Aufladung. Hilft auch: Mit einem Hydrolat oder Toner über die Haare sprühen, z. B. „Rosenhydrolat“ von Primavera; „toner sensitive“ von Santaverde.

Spannkraft von innen

Das Geheimnis von schönen Haaren? Wir helfen einfach ein bisschen nach: Biotin, auch als Vitamin H bekannt, ist als Coenzym am Eiweißstoffwechsel beteiligt und unterstützt die Zellerneuerung von Haut, Haaren und Nägeln. Gut zu wissen: Biotin gehört zu den wasserlöslichen Vitaminen und kann nicht im Körper gespeichert werden. Es sollte deshalb regelmäßig in ausreichender Menge eingenommen werden, z.B. „Biotisan®“ von Hübner. Seien Sie nicht zu ungeduldig: Der Wachstumsprozess ist sehr langsam und braucht Zeit. Erst nach etwa 6 Monaten haben sich Haare und Nägel sichtbar erneuert!

Wussten Sie, dass ein gesundes, festes Bindegewebe die Voraussetzung für straffe Haut und kräftiges Haar ist? Kieselsäure enthält das lebenswichtige Spurenelement Silicium, ein Aufbaustoff für das Bindegewebe. Innerlich eingenommen kann es helfen, brüchigen Haaren und Fingernägeln vorzubeugen, z. B. „Original silicea® Balsam“ von Hübner. Stress, Umwelteinflüsse und Fast Food sind ungünstig für das Haar. Neben einer ausgewogenen Ernährung kann eine spezielle Nährstoffkombination mit Goldhirse, Aminosäuren, Vitaminen und Mineralstoffen eine wertvolle Nahrungsergänzung sein und das Haarwachstum unterstützen, z. B. „Haar-Aktiv Kapseln Plus“ von Alsiroyal. Auch ein Nahrungsergänzungsmittel mit Zink, Biotin, Vitamin E und Vitamin C soll für schöne Haut, Haare und Nägel sorgen (z. B. „Zink Plus Pure Beauty“ von Bakanasan. Praktisch: Es gibt rein mineralisches Silicium Gel zum Aufsprühen! In Verbindung mit Aloe vera, Kokos- und Rizinus-Öl ergibt sich eine intensiv pflegende Leave-in-Lotion, die einen schimmernden Glanz verleiht und elektrisches Aufladen verhindern soll, z. B. „Original silicea® Hair Repair Spray“ von Hübner.

Zeit für eine kleine Kopfmassage

Legen Sie die Fingerkuppen auf die Kopfhaut und starten mit leichten Kreisbewegungen. Nun geht es vom Oberkopf erst Richtung Schläfen und dann weiter zum Nacken. Der Druck sollte sanft sein und ausdauernd (ca. 5–8 Minuten). Sie können die Massage entweder im trockenen Zustand durchführen oder auf diese Art auch wunderbar Shampoo oder Haarkur im nassen Haar verteilen, z.B. „Extra Hair® Hair Care System 2 Minuten Haarkur“ von Schoenenberger® . Genießen Sie bewusst die kleine Auszeit. Durch die Stimulation der Kopfhaut wird die Durchblutung angeregt, Stress und Verspannungen können sich lösen.

Haarige Fun-Facts

MASSIG: Blonde Menschen sollen im Schnitt ca. 150.000 Haare besitzen, Schwarzhaarige und Brünette zwischen 110.000 und 100.000, Rothaarige dagegen „nur“ ca. 80.000 Haare.

NORMAL: Ein gesunder Mensch verliert ca. 100 Haare am Tag.

TIERISCH: Wissen Sie, welches Tier die längsten Haare hat? Moschusochsen! Ihnen wachsen ca. 60–90 cm lange Haare an Hals, Brust und am hinteren Körper.

STARK: Mit einer durchschnittlichen Haarmenge von 100.000 bis 150.000 könnte unser Haar das Gewicht von 2 Elefanten tragen – vorausgesetzt, unsere Kopfhaut würde dies aushalten.

WERTVOLL: Eine Locke des Komponisten Ludwig van Beethoven wurde im Jahr 2019 im Londoner Auktionshaus Sotheby’s für 39.000 Pfund versteigert.

REKORDVERDÄCHTIG: Das längste Haar der Welt mit 5,62 Metern trägt eine Chinesin.

AUSGEDEHNT: Nasses Haar wird bis zu 30 Prozent länger.

Empfehlen über:

Weiterscrollen, um zum nächsten Artikel zu gelangen