Frau liegt in milchigem Wasser in Badewanne

Ab in die Wanne!

Tipps rund um Ihr Schönheitsbad

Stand: 29.10.2021 (01.11.2021)

Empfehlen über:

Wohlige Entspannung an kalten Tagen: Mit unseren Tipps können Sie Ihr Bad in vollen Zügen genießen.

Brr, ist das eklig draußen. Wenn die Kälte im Winter so richtig in die Knochen kriecht, gibt es doch nichts Schöneres, als sich bei einem wohltuenden Bad wieder aufzuwärmen! Der Kreislauf wird angeregt, Verspannungen lösen sich, der Stress des Alltags fällt von uns ab.

Das Schönheitsbad hat eine lange Geschichte: Schon 69 v. Chr. soll die Königin Kleopatra in Eselsmilch gebadet haben, angeblich sogar täglich. Vielleicht galt sie deshalb als eine der schönsten Frauen der Antike. Heutzutage sind wir nicht auf Eselsmilch angewiesen. Zertifizierte Naturkosmetik bietet uns eine Vielzahl hochwertiger Badezusätze mit einem großen Anteil an Heilkräutern. Zum Entspannen und Entschlacken, Durchatmen und Vitalisieren. Da fällt die Wahl nicht immer leicht.

Doch wie lange und oft soll man eigentlich baden? Wir haben mit unserer Kosmetikexpertin Claudia Taron, Naturkosmetik-Dozentin und Make-up-Artist an der Akademie Gesundes Leben in Oberursel, gesprochen und bringen Klarheit ins trübe Wasser. Und dann wählen Sie ein Bad nach Ihrem Bedürfnis und verwandeln Ihr Badezimmer in Ihre persönliche Wellnessoase. Einfach abtauchen und genießen...

Claudia Taron, Naturkosmetik-Dozentin und Make-up-Artist an der Akademie Gesundes Leben in Oberursel

Reformhaus®: Wie warm und wie lange darf man baden?
Claudia Taron: Das Wasser sollte etwas über der Körpertemperatur liegen, also circa 37 / 38 Grad warm sein. 15 Minuten ist eine optimale Badedauer, es sei denn, man nimmt ein basisches Bad. Dann sind mindestens 30 Minuten ratsam, schöner ist sogar eine Stunde.

Wer sollte auf ein Bad verzichten?
Wer Kreislaufprobleme hat, sollte nicht zu heiß und nicht zu lange baden. Auch wer zu Couperose oder Rosacea neigt, sollte nur ein kurzes, nicht zu heißes Bad nehmen, da dieses die Durchblutung anregt und die Hautprobleme verschlimmern kann.

Worauf sollte ich achten, welcher Badezusatz ist empfehlenswert?
Zur Entspannung empfiehlt es sich, abends zu baden, gerne mit beruhigendem Lavendel (zum Beispiel ARYA LAYA Heilkräuter-Bad Balance und harmonie Lavendel). In der Erkältungszeit eignet sich ein Fichtennadelölbad gut (zum Beispiel ARYA LAYA Stärkung & Entspannung Heilkräuter-Bad Fichte oder Dr. Hauschka Wind und Wetter Bad). Die aromatischen Dämpfe befreien die Atemwege und durchwärmen intensiv. Bei trockener Haut sollten Sie rückfettende Ölbäder wählen, bei irritierter Haut kann ein Kleiebad helfen.

Ein Kleiebad? Wie funktioniert das?
Füllen Sie Haferkleie (zum Beispiel Reformhaus® Haferkleie bio oder Hensel Haferkleie mit Keim, bio) in einen Teebeutel oder ein Baumwollsäckchen und hängen Sie es in das Bad. Das Baumwollsäckchen wirkt dann wie ein riesiger Teebeutel, es kann ganz praktisch an die Armatur ins laufende Wasser gehängt werden. Das schont den Abfluss und die Umwelt!

Braucht meine Haut eine anschließende Pflege?
Bei einem Ölbad reicht es, sich nur mit einem Handtuch sanft abzutupfen, die Haut fühlt sich schön geschmeidig an. Auch bei Basenbädern sollte man auf eine anschließende Pflege verzichten, damit die Haut die Möglichkeit hat, noch weiter auszuscheiden. Bei allen anderen Zusätzen können Sie auf Ihr Gefühl hören und bei Bedarf noch eine Pflege verwenden.

Wie oft ist ein Bad ratsam?
Ein- bis zweimal in der Woche ist okay, sonst strapaziert es die Haut zu sehr. Ausnahme: Während einer Entschlackungskur ist ein basisches Bad jeden zweiten
Tag in Ordnung.

Was gilt es sonst noch zu beachten?
Bitte nur abgeschminkt das Baden genießen, damit die Haut ausscheiden kann.
Eine Gesichtsmaske ist erst nach dem Bad ratsam, nicht währenddessen. Übrigens: Wer keine Badewanne hat, kann sich mit einem Fußbad etwas Gutes tun. Über die Fußsohlen kann unser Körper gut entsäuern und entgiften, aber auch Wirkstoffe aufnehmen. Ein Fußbad soll circa 70 Prozent so effektiv sein wie ein Vollbad.

Ihr Extra-Beauty-Tipp?
Verwöhnen Sie während der Badezeit Ihre Haare mit einer pflegenden Kur, zum Beispiel mit dem Beauty Oil Arganöl, bio von ARYA LAYA. Lassen Sie das Öl unter einem Handtuchturban einziehen. Die Wirkung wird noch verstärkt, wenn das Handtuch vorgewärmt ist. Danach die Haare gut auswaschen.

Selbst ist die Frau

Egal, ob Sie sich wie Kleopatra fühlen möchten oder einfach relaxen wollen: drei Do-it- yourself-Aroma-Badetipps zum Abtauchen.

1. Aromabad „Ruhe und Gelassenheit“

Sie brauchen:

So geht's:
Die ätherischen Öle mit dem Emulgator vermischen und in das fließende Badewasser geben. Der waldige Duft von ätherischem Zirbelkiefernöl lässt zur Ruhe kommen und soll in unsicheren Zeiten bei der inneren Aufrichtung helfen. Gemischt mit dem fruchtig-duftenden Orangenöl kann das Bad neuen Mut schenken und lässt die Sorgen des Alltags verschwinden.

2. Aromabad „Relax“

Sie brauchen:

So geht's:
Die ätherischen Öle in einen Glastiegel tropfen und schwenken, sodass die Glaswände benetzt sind. Meersalz hinzugeben, Glas verschließen und gut schütteln. Für ein Vollbad vier Eßlöffel der Mischung in das Badewasser geben oder zwei Eßlöffel für ein Fußbad verwenden.
Fördert gesunden Schlaf und entspannt bei Angst.

3. DIY-Entspannungsbad mit ätherischen Ölen von Bergland

Sie brauchen:

  • 4 Tropfen Bergland Lavendel Öl
  • 2 Tropfen Bergland Ylang-Ylang Öl
  • 4 EL Sahne

So geht's:
Ätherische Öle mit der Sahne mischen und in das wohltemperierte Badewasser geben. Etwa 20 Minuten in der Wanne abschalten und genießen.

4. Kleopatra-Bad

Sie brauchen:

So geht's:
Fügen Sie die vorgewärmte Milch vermischt mit ein paar Tropfen Basisöl in das circa 38 Grad warme Badewasser. Die Milch wirkt rückfettend und pflegt in Verbindung mit dem Öl trockene Haut schön weich. Genießen Sie das Bad am besten bei Kerzenschein oder gedämmtem Licht und Entspannungsmusik. Das ist Balsam für die Seele! Danach warm abduschen und in eine Decke gewickelt ausruhen.
Tipp: Wahlweise können Sie zwei Eßlöffel Honig ergänzen. Er enthält wertvolle Vitamine sowie Enzyme, wirkt antibakteriell und beruhigend. Den Honig am besten vorher erwärmen und mit einem ätherischen Öl vermischen, zum Beispiel Lavendel, Rose oder Geranie, das duftet ganz herrlich!

Gut zu wissen

Bade-Know-How

  • Ätherische Öle sind nicht wasserlöslich und brauchen als Badezusatz immer einen Emulgator wie zum Beispiel Mandelöl, Meersalz, Milch oder Sahne!
  • Heilkräuter-Bäder enthalten eine Kombination aus reinen ätherischen Ölen und kostbaren Kräuterextrakten aus einer bestimmten Heilpflanze. Die Inhaltsstoffe sind optimal aufeinander abgestimmt, sodass sie über die Haut besonders gut aufgenommen werden können. Die Heilkräuter-Bäder von ARYA LAYA setzen sich zum Beispiel aus sechs Prozent Wirkstoffextrakt und zwölf Prozent ätherischen Ölen zusammen. Tipp: Für einen Saunaaufguss ein bis zwei Verschlusskappen des Heilkräuter-Bades in den Schöpfeimer geben, nicht unverdünnt auf die Steine!
  • Andere Länder, andere Sitten In Japan dient Baden traditionell dazu, Körper und Geist zu reinigen. Die Badetemperatur ist mit 40 bis 50 Grad wesentlich heißer, als wir es gewöhnt sind. Bevor man dort in die Wanne steigen darf, muss man sich gründlich waschen. Wenn der Platz es zulässt, baden die Familienmitglieder gerne alle zusammen. Ist die Wanne zu klein, geht es streng nach Hierarchie. Zuerst das Familienoberhaupt, dann die Männer nach absteigendem Alter und anschließend die Frauen.

Das passt!

Sie möchten Ihre Badezusätze nicht selbst anmischen? Kein Problem. In Ihrem Reformhaus® gibt es – natürlich! – Badezusätze für jedes Bedürfnis:

  • Verschnupft und verspannt? Ätherische Öle aus Eukalyptus, Koniferennadeln, Pfefferminz und Rosmarin sind wohltuend für die Atemwege, bei Erkältungen und Muskelverspannungen. Thymian regt die körpereigenen Abwehrkräfte an und wirkt krampflösend bei Husten (zum Beispiel ARYA LAYA Heilkräuter-Bad Atemfrei & Bronchien Aktiv).
  • Einschlafprobleme? Ätherisches Lavendelöl harmonisiert Körper und Seele und fördert einen tiefen, erholsamen Schlaf (zum Beispiel ARYA LAYA Heilkräuter-Bad Balance & Harmonie). Auch Melisse ist hilfreich bei Schlafstörungen und innerer Unruhe (zum Beispiel ARYA LAYA Heilkräuter-Bad Ruhe & Gelassenheit).
  • Schlaffes Bindegewebe? Zinnkraut unterstützt den Hautstoffwechsel und kann gewebefestigend wirken (zum Beispiel ARYA LAYA Heilkräuter-Bad Straff & In Form).
  • Erschöpft und müde? Rosmarin fördert die Durchblutung und bringt den Kreislauf in Schwung (zum Beispiel ARYA LAYA Heilkräuter-Bad Energie & Schwung). Eine harmonisierende Bademilch mit Rosenwasser und ätherischem Rosenöl lässt die Seele aufblühen und stärkt bei körperlicher und psychischer Belastung (zum Beispiel Dr. Hauschka Rosen Bad).
  • Aus der Balance und übersäuert? Ein basisches Bad unterstützt die Ausscheidungsfunktionen der Haut und entlastet den Stoffwechsel. Auch gut bei Hautproblemen wie Neurodermitis oder Schuppenflechte (zum Beispiel M. Reich BasenSalz; P. Jentschura MeineBase®)
  • Überreizt und verfroren? Eine Komposition aus Moorextrakt, Rosskastanien und Schachtelhalm beruhigt und verleiht einen umhüllenden Schutz (zum Beispiel Dr. Hauschka Moor Lavendel Bad; SonnenMoor Moor zum Baden).
  • Sauna-Fan? Ein Peeling während des letzten Saunaganges entfernt abgestorbene Hautschüppchen und spendet Feuchtigkeit mit Bio Aloe Vera und Bio Sheabutter (zum Beispiel Bergland Sauna Peeling Creme Minze-Lemongrass).

Empfehlen über:

Weiterscrollen, um zum nächsten Artikel zu gelangen