Hausmittel, die wirklich helfen

Diese 5 Heilmittel sollten Sie stets parat haben

Stand: 22.12.2021 (27.01.2022)

Empfehlen über:

Ingwer

Die Wunderwurzel (korrekt ist die Wurzel ein Rhizom) sollte man einfach immer zu Hause haben. Das unvergleichliche Aroma gibt nicht nur Gerichten den asiatischen Hauch, die ätherischen Öle sind auch entzündungslindernd. Zudem enthält Ingwer unter anderem Vitamin C, Magnesium, Eisen und Kalzium. In den asiatischen traditionellen Medizinsystemen wird Ingwer vor allem bei Magen- und Darmbeschwerden sowie bei Erkältungssymptomen eingesetzt. Und als tägliches Gewürz zur generellen Gesundheitsvorsorge. Aufgrund der stoffwechselanregenden Wirkung ist Ingwer auch gut geeignet, um eine Detox-Kur zu unterstützen.

Rezepte für den Hausgebrauch

Häufig beim Kochen als Gewürz verwenden. Unschlagbar gesund auch als Heißgetränk: Dafür die frische Bio-Wurzel kleinschneiden (die gesäuberte Schale darf dranbleiben), aufgießen und am besten 2–3 Stunden abgedeckt ziehen lassen. Für 250 ml benötigen Sie ein daumendickes Stück Ingwer. Äußerliche Anwendung: bei Hautinfektionen Ingwer auspressen und die Stelle damit betupfen. 

Im Reformhaus® z. B.: SALUS Ingwer Tee, bio; Hübner Ingwer Tropfen, bio – einfache Anwendung, perfekt für unterwegs; Reformhaus® Ingwer Goldstücke, bio


Zwiebeln

Das Standardgemüse für den kleinen Schärfekick in der Mahlzeit ist vollgepackt mit gesunden Stoffen. Zwiebeln stärken die Abwehrkräfte und sind auch gezielt als Hausmittel bei zahlreichen Beschwerden absolut sinnvoll. Die besonderen Inhaltstoffe sind Scharfstoffe wie Senföle, die im Dünndarm aufgenommen und über Lungen und Nieren ausgeschieden werden. Deshalb sind sie so gut bei allen Infekten der Atemwege, aber auch bei einer Blasenentzündung. Unterstützt wird die Wirkung durch das Flavonoid Quercetin. Es wirkt aktiv gegen Viren und Bakterien im Körper. Der typische Zwiebelgeschmack, der dem von Knoblauch ähnelt, entsteht durch die Schwefelverbindung Allicin – ein natürliches Antibiotikum. Gut etwa bei Zahnentzündungen. Allicin hat aber auch einen präventiven Effekt auf Herz und Kreislauf. In konzentrierter Form ist es ein anerkanntes Mittel gegen Arteriosklerose, also Arterienverkalkung. Kein Wunder, dass Allicin seit der Antike ein beliebtes Heilmittel ist. Darüber hinaus wirkt es blutzuckersenkend. Das Präbiotikum Anulin hingegen unterstützt die Darmtätigkeit.

Rezepte für den Hausgebrauch 

Auch als Omas Hausmittel gegen Husten und Heiserkeit sind Zwiebeln ein Klassiker. Dafür mehrere Zwiebeln kleinschneiden und mit etwas Zucker bedecken. Am besten über Nacht kühl stehen lassen. Dann von dem Sirup nach Bedarf einnehmen. Für Kinder, die häufig unter Ohrenschmerzen leiden, bewährt sich folgendes altes Hausmittel immer wieder. Dafür eine Zwiebel fein hacken, in ein Taschentuch (zubinden) oder einen dünnen Waschlappen füllen, quetschen, damit der Saft ins Gewebe übergeht, und auf das erkrankte Ohr legen. Am einfachsten mit einem Schal oder einer Mütze fixieren. Das kann mehrmals am Tag wiederholt werden. Das Zwiebelsäckchen sollte eine halbe Stunde auf dem Ohr bleiben.


Honig

Der süße Aufstrich hat es in sich. Durch entzündungshemmende Wirkstoffe ist Honig ein ideales Akutmittel bei Erkältungen. Studien haben belegt, dass Honig Reizhusten wirkungsvoll lindert. Generell hat er einen positiven Effekt auf die Gefäße. Das Bienenprodukt wirkt so Bluthochdruck entgegen, da die darin enthaltenen Antioxidantien die Arterien geschmeidiger machen. Studien zeigten auch, dass Honig cholesterinsenkend wirkt. Langzeituntersuchungen stehen allerdings noch aus. Äußerlich angewendet wird er gegen Herpesbläschen und Schuppenflechte empfohlen. Etwas ganz Besonderes ist Mānuka-Honig aus Neuseeland, darin ist das natürliche Antibiotikum Methylglyoxal (MGO) in hoher Konzentration vorhanden. Je höher die MGO Zahl, desto intensiver die Wirkung. Reformhaus® MitarbeiterInnen beraten gern, welches die perfekte MGO-Stärke für Sie ist.

Rezepte für den Hausgebrauch

Günstig ist, dass Honig dunkel gelagert lange haltbar ist. Ein Glas Honig kann man also immer vorrätig haben, für eine schnelle Hilfe bei Erkältung, Zahnentzündung oder Herpesbläschen.

Tipp: Warme Milch mit Honig hilft tatsächlich beim Einschlafen und fördert die Abwehrkräfte. Einfach Milch oder eine Milchalternative wie Soja-, Reis-, Mandel- oder Haferdrink erwärmen und einen EL Honig dazugeben. Bitte beachten: normaler Honig darf nur bis 40 Grad erhitzt werden, sonst verliert er seine heilsame Wirkung. Mānuka-Honig ist nicht so empfindlich. Bei Halsschmerzen empfiehlt es sich, eine mit warmem Wasser verdünnte Lösung zu gurgeln. Mānuka-Öl: abends ein paar Tropfen auf der Brust verreiben.

Im Reformhaus® Z.B: Mānuka Health Mānuka Honig von MGO 150+ bis MGO 680+; Propolis & Mānuka Zahncreme; Mānuka-Öl


Flohsamen

Die Samen der Wegerich-Pflanze haben einen ganz klaren Zweck. Sie fördern die Verdauung. Generell sind Flohsamen ein empfehlenswerter Ballaststoff für jede/n, auch, wenn er oder sie nicht unter Verstopfung leidet. Aber im Falle einer Darmträgheit, vor allem einer chronischen, sind sie auf jeden Fall hilfreich. Das liegt an den löslichen, Schleim bildenden und quellenden Eigenschaften. Im Darm erhöht sich das Volumen und die Schleimstoffe unterstützen die Gleitfähigkeit des Darminhalts. Auch bei Durchfall kann man Flohsamen anwenden, da es dann zur Verdickung führt und die Krämpfe lindert. Als Ballaststoffe sind Flohsamen auch für DiabetikerInnen empfehlenswert, da sie dafür sorgen, dass der Blutzuckerspiegel sinkt.  Die Quellstoffe der Flohsamenschalen werden im Darm teilweise in kurzkettige Fettsäuren umgewandelt und sollen den Cholesterinspiegel positiv beeinflussen. Der Name kommt daher, dass beim Öffnen der Schalen die Samen wie kleine Flöhe herausspringen.

Rezepte für den Hausgebrauch

Müslifans streuen täglich einen Teelöffel Flohsamen über das Müsli. Flohsamenschalen werden im Reformhaus® als Pulver angeboten. Vorteil: Sie müssen nicht geschrotet oder eingeweicht werden. Und direkt danach zwei Gläser Wasser trinken.

Im Reformhaus® z.B.: Reformhaus® Flohsamenschalen, bio; Linusit Flohsamen; Sanatura Flosapur Flohsamen


Kamille

Die Ackerblume, also die „echte Kamille“ wirkt entzündungshemmend, desinfizierend, krampflösend und schmerzlindernd. Deshalb sind die kleinen Kamillenblüten gut bei allen Erkrankungen der Atemwege und bei Bauchschmerzen. Zudem fördern sie die Wundheilung. 

Rezepte für den Hausgebrauch

Bei Schnupfen tut eine Inhalation gut. Die ätherischen Öle der Kamille wirken dabei abschwellend und entzündungshemmend, die Feuchtigkeit ist Balsam für die Schleimhäute. Dafür eine Handvoll Kräuter (oder 2 Teebeutel) in einer Schüssel mit heißem Wasser übergießen, Gesicht über den Dampf halten, Tuch über den Kopf legen und tief ein- und ausatmen. Absolut wohltuend. Bei Magen- und Darminfekt Kamillentee mit kleinen Schlucken trinken. Angenehm entspannend ist ein Heilkräuter-Vollbad mit Kamille, es pflegt zu Entzündungen neigende Haut und bietet durch die ätherischen Öle eine kleine Aromatherapie.

Im Reformhaus® z.B.: ARYA LAYA Heilkräuterbad Mild & Sanft Kamille; SALUS Kamillenblüten, Arzneitee; SALUS Kamillenblütentee lose oder FB

Empfehlen über:

Weiterscrollen, um zum nächsten Artikel zu gelangen