Schöne Beine trotz Hitze

Schöne Beine trotz Hitze

Mit diesen Tipps gehen Sie gut durch den Sommer!

Stand: 23.06.2021 (30.06.2021)

Empfehlen über:

Endlich Sommer! Luftige Kleider, schicke Sommer-Schuhe, baden in der Sonne … hach! Und dann das: Wir fühlen uns, als hätten wir spontan drei Kilo zugenommen, da, wo alle es sehen … an Waden und Fesseln, die Beine sind schwer, die Haut spannt. Was ist denn da los?

Unsere Beine sind von Venen durchzogen, jenen Blutgefäßen, die das im Körper zirkulierende Blut zurück zum Herzen führen. Da das Blut entgegen der Schwerkraft fließen muss, haben Venen eine anatomische Besonderheit: die Venenklappen. Sie verhindern, dass das Blut in den Beinen in Richtung Fuß absackt und dort bleibt. Diese Leistung erbringen sie jeden Tag, auch im Sommer unter erschwerten Bedingungen:

Doch „im Gegensatz zu den Arterien, die starre Röhren sind, haben wir es bei den Venen mit einem flexiblen Organ zu tun“, erklärt Dr. Norbert Frings, Wissenschaftlicher Ärztlicher Direktor der Bergman Clinics Mosel-Eifel-Klinik. „Ist es sonnendurchflutet und warm, weiten sie sich, je wärmer es wird, desto weiter werden sie, und desto mehr staut sich das Blut.“ Bei schwachen Venen kann das sogar dazu führen, dass die Venenklappen nicht mehr richtig schließen und Flüssigkeit in das umliegende Gewebe austritt. Die Folge: Die Beine sind geschwollen und fühlen sich dick und schwer an.

In das von Dr. Frings wissenschaftlich geleitete phlebologische Zentrum im Kurort Bad Bertrich, einem idyllischen grünen Paradies zwischen Mosel und den Maaren der Vulkaneifel, wo sich die Spezialisten seit 1982 ausschließlich mit dem Kernthema Vene beschäftigen, strömen Betroffene aller Altersklassen, vor allem auch junge Frauen. „50 bis 60 Prozent aller Menschen haben Veränderungen an den Venen“, schätzt Dr. Frings. „Man kann durchaus von einer Volkskrankheit sprechen, wobei Männer genetisch bedingt seltener betroffen sind.“ 

Sport ist wichtig für die Venen

Als Ursache Nr. 1 nennt der Experte den Bewegungsmangel. „Wer elf Stunden am PC sitzt und keinen oder nur wenig Sport treibt, bekommt früher oder später Probleme mit den Venen und Lymphbahnen.“ Aber wir können wirksam vorbeugen! An oberster Stelle der empfehlenswerten prophylaktischen Maßnahmen steht „venenwirksamer“ Ausdauersport: Täglich (!) 20 bis 30 Minuten Gehen. Auch geeignet: Rudern, Golf - wenn man stramm dabei läuft, Radfahren, Schwimmen, Tanzen. Sportarten, die Druck auf die Venen ausüben, wie zum Beispiel Krafttraining und Ballspiele mit abrupten Richtungswechseln wie Squash sind nicht so günstig. Dr. Frings: „Wichtig ist es aber vor allem, wieder Freude an der Bewegung zu entwickeln und letztlich ist jeder Sport besser als gar keiner.“

Körpergewicht im Auge behalten

Zu den physikalischen Präventionsmethoden zählen neben dem Tragen von medizinischen Kompressionsstrümpfen oder Stützstrümpfen auch Kneipp-Güsse. „Die Unterschenkel einfach lange kalt abduschen, das zieht die Venen zusammen.“ Schlafen mit erhöhtem Fußende hat sich ebenfalls bewährt. Und im Büro sollte man langes Sitzen vermeiden. Telefonieren kann man auch im Stehen oder Gehen.

Das Körpergewicht sollte im Auge behalten werden, weil Übergewicht das Anschwellen der Beine verstärkt. Medikamentös lässt sich ebenfalls einiges erreichen. „Die Erfahrungsmedizin lehrt, dass Venentabletten und Venengel gut helfen. Darüber hinaus aktiviert Buchweizentee die Lymphbahnen, was eine diskrete, entwässernde Wirkung zur Folge hat.“ (im Reformhaus® z. B. „Buchweizenkraut Tee Bio“ von SALUS®)

Behandlungsmethoden

Wer bereits viele Besenreiser hat, diese zunächst unscheinbaren, wie zartes Geäst anmutenden Äderchen an den Beinen, sollte sie beim Phlebologen veröden lassen. „Eine frühzeitige invasive Therapie verhindert Beinschwellungen und Krampfadern, die im späteren Stadium operiert werden müssen.“ Eine Verödungsbehandlung, minichirurgische Entfernung von kleineren Krampfäderchen als auch eine Ausschaltung von Stammvenen - eine Operation oder Laser-/ Radiowellen-Behandlung - ist auch gefahrlos im Sommer möglich.

Solange die Schwellung durch das heiße Wetter, eventuell Bewegungsmangel oder langes Stehen oder Sitzen bedingt ist und sich über Nacht gänzlich zurückbildet bzw. mit kalten Kompressen oder Salben behandelt werden kann, besteht kein Grund zur Sorge. Andernfalls sollten Sie einen Phlebologen aufsuchen. Und leider: Schuhe mit hohen Absätzen können die Schwellungen verschlimmern. Ausgiebige Sonnenbäder auch. Und Gartenarbeit ist, so Dr. Frings, „Balsam für die Seele, aber kein Ersatz für ausreichenden Ausdauersport …“

Das macht Ihnen Beine – zu Hause und auf Reisen

1. Auf die Zehenspitzen stellen, die Fersen absenken, dabei die Zehen vorne hochziehen. Erst langsam, dann immer schneller. Zieht ordentlich in den Waden.

2. Fest auf beide Füße stellen. Ein Knie anziehen, der Standfuß geht auf die Zehenspitzen. Abwechselnd das linke und das rechte Knie anziehen. 10 Wiederholungen pro Seite

3. Auf die Zehenspitzen stellen und die Fersen nach rechts drehen. Dann die Fersen absetzen, wieder anheben und nach links drehen. Um das Gleichgewicht zu halten, können Sie die Arme ausbreiten. 10 Wiederholungen pro Richtung.

4. Im Sitzen mit dem großen Zeh eine liegende Acht auf den Boden schreiben. Dann die Seiten wechseln und mit dem anderen Fuß schreiben. 5 Wiederholungen pro Fuß. Variante: Hinsetzen, ein Bein in die Luft heben und mit dem Fuß eine Acht in die Luft malen. Abwechselnd zehn Mal pro Bein.

5. Im Sitzen - am besten auf der Stuhlkante - jeden Fuß auf einen Igelball stellen und mit den Füßen vor- und wieder zurückrollen.

Gut zu wissen: Futter für die Venen

Naturbelassene Lebensmittel und eine gesunde Ernährung mit wenig Zucker, Salz und Alkohol können Venenerkrankungen weder verhindern noch heilen, aber günstig beeinflussen. Achten Sie deshalb auf:

  • Vollwertige, ballaststoffreiche Produkte, die die Verdauung anregen: Sehr wichtig, weil Verstopfung zu vermehrtem Pressen beim Stuhlgang und damit zu einem erhöhten Druck im Venensystem führt.
  • Ausreichend Flüssigkeit: mindestens 2–3 Liter pro Tag.
  • Viel frisches Obst und Gemüse – insbesondere Zitrusfrüchte, Brokkoli, Paprika, Beeren und Lauchgewächse.
  • Zinkhaltige Lebensmittel, wie z. B. Hülsenfrüchte, Käse und Vollkornprodukte stärken die Venenwände.
  • Vitamin E (z.B. in pflanzlichen Ölen, Weizenkleie, Eiern und Nüssen) kann der Verklumpung von Blutplättchen entgegenwirken.

Passende Produkte aus dem Reformhaus®


Rotes Weinlaub ist das Mittel der Wahl bei geschwollenen Beinen, Krampfadern und Spannungsgefühlen in den Waden. Superpraktisch sind Kapseln, zum Beispiel: Alsiroyal® „Venen-Kapseln mit rotem Weinlaub“ (30 Kapseln).

Wer seinen Venen eine Luxuskur bieten möchte, lässt die Base mit Hilfe von „Alkawear® Basischen Strümpfen“ von P. Jentschura® einwirken. Wie es funktioniert, sehen Sie auf www.p-jentschura.com

•Wer lieber cremt, ist mit der vitalisierenden Pflegecreme „Rotes Weinlaub BeinAktiv“ von Bergland gut bedient. Rotes Weinlaub ist ideal zur Pflege und Massage müder Beine und Venen. Der natürliche Extrakt des roten Weinlaubs ist mobilisierend und kräftigend. Unterstützend wirken die weiteren Inhaltsstoffe: Arnika lindert das Schweregefühl. Kampfer fördert durch Temperaturreize die Hautdurchblutung.

„Venenkraft® Roßkastanien Gel“ von Hübner enthält als wirksame Bestandteile Pflanzenextrakte aus Roßkastaniensamen, Hamamelisblätter, Arnikablüten, sowie Menthol, Kampfer, Zitronen- und Lavendelöl. Die auf Wasserbasis beruhende Hautpflege mit hochwertigen Pflanzenextrakten erfrischt und belebt schwere und müde Beine nachhaltig. Sie zieht schnell ein und hat einen angenehmen, natürlichen Duft. Pflegende Inhaltsstoffe halten die Haut glatt und geschmeidig.

Die Pflanzenheilkunde attestiert dem „Buchweizenkraut Tee“ von SALUS und seinen natürlichen Inhaltsstoffen (Eiweiß, Fagopyrin, Flavonoidglykoside, Fett, Gerbstoffe, Hyperosid, Kaffeesäuren, Minerale, Naphthodianthron, Phenolcarbonsäuren, Quercitrin, Rutin, Salicylsäure, Tryptophan) u. a. eine positive Wirkung auf Venen und Lymphgefäße.

Eine Extraportion Pflege: Basische Körperpflege unterstützt die Haut in ihrer Ausscheidungsfunktion und „holt den Sand aus dem Getriebe“. Einfach nach einem langen Tag oder nach sportlicher Belastung ein schönes langes Bad oder Fußbad mit „MeineBase®“ von P. Jentschura® genießen.

Empfehlen über:

Weiterscrollen, um zum nächsten Artikel zu gelangen