Akutapes auf dem Nacken

Sanft den Schmerz wegkleben

Aku-Taping

Stand: 21.02.2017 (21.02.2017)

Empfehlen über:

Die bunten Klebestreifen wurden bisher vor allem im Sport verwendet: Aku-Taping ist eine neue Weiterentwicklung des Kinesio-Tapings und lindert zahlreiche Beschwerden.

Spitzensportler machten die pinkfarbenen oder blauen Streifen in den letzten Jahren weltberühmt. Auf die nackte Haut geklebt, sahen bunten Tapings dynamisch aus. Doch schnell wurde klar, es ging nicht um Optik, sondern um Wirkung. Kinesio-Taping soll Muskeln lockern, Sehnen-Entzündungen vorbeugen und Bewegungsschmerzen lindern.

Viele Athleten bestätigen die Wirkung der Pflaster.Kinesio-Taping brachte Dr. Hans-Ulrich Hecker auf die Idee, den Nutzen dieser Methode zu erweitern. Der Arzt ist international anerkannter Experte für TCM (Traditionelle Chinesische Medizin). Als Lehrbeauftragter für Akupunktur und Naturheilverfahren an der Kieler Universität reizte es ihn, „das Taping mit meinen Erfahrungen aus der TCM zu verbinden. Gerade die Akupunktur und Akupressur bietet sich für die Therapie an. Denn ich kann damit gezielt Akupunkturpunkte stimulieren.“ Gemeinsam mit dem Orthopäden Dr. Kay Liebchen aus Schleswig entwickelte er für verschiedene Beschwerden einen ganzheitlichen Ansatz.

Das Besondere am Aku-Taping – der Heileffekt der TCM

Durch das Kleben der Tapes entlang der Leitbahnen werden komplexere Beschwerden und Krankheiten behandelt. Die chinesische Medizin unterscheidet dabei fünf verschiedene Konstitutionstypen, die zu bestimmten Störungen oder Blockaden im Energiefluss neigen.

Wir kennen das alle: Während der eine ständig mit Magen- und Darmproblemen zu kämpfen hat, erwischt es den nächsten bei jeder Erkältungswelle. Diesen verschiedenen Typen sind Funktionskreise zugeordnet und nach Organen benannt. Mit den Tapes stimuliert Dr. Hecker jeweils Funktionskreise von Herz, Milz, Leber, Lunge, Nieren und Magen. „Im Prinzip entspricht das Tapen einer Meridian-Massage, die das vegetative Nervensystem und die Selbstheilungskräfte anregt,“ erläutert der Experte. „Bei anderen Beschwerde-Symptomatiken klebe ich Cross-Tapes an Akupunkturpunkte. Der Vorteil ist, dass es fundierte Studien über positive Effekte der Akupunktur gibt, die wir uns zunutze machen.“ Ganz nebenbei lockert es auch Verspannungen und verkrampfte Muskeln.

Warum wirkt es?

Dr. Hecker geht davon aus, dass es zwei wesentliche Wirkungsweisen gibt. „Durch die Verschiebung der Unterhaut gegen das Bindegewebe verbessert sich ähnlich wie bei einer Lymphdrainage die Heilung. Sicherlich spielen dabei die Faszien (Anmerkung der Reaktion: kollagenhaltige Bindegewebsstruktur, die netzartig u. a. Kapseln, Bänder, Sehnen, Muskulatur verbindet) eine wesentliche Rolle.“ Und der TCM-Experte nutzt Reiz- oder Reflexbögen. „Das kennt man etwa bei den Vorboten eines Herzinfarktes, der Schmerz strahlt dann beispielsweise in den linken Arm aus. Es gibt also neurologische Reflexe vom Herzen in den Arm. Genauso geht es auch umgekehrt. Wir setzen an der Peripherie Reize, die auf die inneren Organe wirken. Diese Reflexbögen sind seit vielen Jahrhunderten bekannt und werden auch in der Schulmedizin beschrieben.“
Überprüfbar wird es vor allem in der Anwendung – etwa, wenn sich ein Bluterguss bei einem umgeknickten Fuß schnell wieder abbaut und die Schwellung zurückgeht.

Speziell für Frauen

Dr. Hecker und seine Tochter Janna Hecker, die examinierte Hebamme ist, bilden Geburtshelferinnen im Aku-Taping aus. Nach etlichen Kursen sind „die Rückmeldungen sehr positiv – etwa bei Rückenschmerzen und Übelkeit.“ Die sanfte Behandlung hilft schnell, und es kommt vielen Schwangeren entgegen, die möglichst keine Schmerzmittel einnehmen möchten. Auch bei Regelbeschwerden, Wechseljahrsproblemen und unterstützend bei Endometriose ist die neuartige TCM- Methode einen Versuch wert.

Ohne Bewegung keine Wirkung

Das Prinzip der Anwendung ist ganz einfach: die Tapes werden in der Dehnung angebracht, richtet man sich auf oder löst die Überstreckung, riffeln sich die Klebebänder ein wenig zusammen. Wenn man sich dann ganz normal bewegt, entsteht eine permanente Massage des Bindegewebes. Deshalb funktioniert Aku-Taping auch nur, wenn man nicht ausschließlich sitzt oder im Bett liegt. Ansonsten kann man eigentlich nicht viel falsch machen. „Denn das Schlimmste ist, dass keine Wirkung einsetzt“, so Dr. Hecker. „Fühlt sich das Tape unangenehm an, ziehen Sie es wieder ab, dann ist es nicht richtig geklebt.“

Welchen Einfluss haben die Farben?

Das ist farbtherapeutischer Zusatznutzen. Die chinesische Medizin unterscheidet eine tonisierende, aktivierende Wirkung, die den pink- oder magentafarbenen Tapes entspricht. Blautöne wirken kühlend und beruhigend. Ideal beispielsweise, um die Wirkung der elastischen Bänder bei einem geschwollenen Gelenk zu verstärken. Hautfarbene Tapes sind neutral, und Dr. Hecker verwendet sie gern für Gesicht, Hals und andere sichtbare Bereiche.

Ideal zur Vorbeugung

Die chinesische Medizin kuriert nicht in erster Linie, sondern erhält die Gesundheit. Dabei setzt sie am ganzen Menschen an. Deshalb kann man die Leitbahnen-Tapes auch zur Unterstützung in stressigen Phasen anwenden.

Wer seine Schwachstellen kennt, kann die Tapes auch wunderbar prophylaktisch einsetzen – etwa beim Sport. Eine anderes Beispiel: Frauen, die immer wieder mit Menstruationsbeschwerden zu kämpfen haben, können kurz vor den Tagen gezielt Tapes kleben. Überhaupt ist der Taping-Experte überzeugt, dass die Zukunft der Hausarzt-Praxis in der Kombination von Naturheilverfahren, Anleitung zur Selbstbehandlung und klassischer Schulmedizin liegt. „Auch meine Patienten bestätigen mir, dass es gerade die Verbindung ist, die sie gesucht haben. Denn ich kann das Nötige tun, wenn ein Herzinfarkt eintritt oder mithilfe der TCM funktionelle Herzbeschwerden behandeln.“

Tipp: Die Firma ARTZT, deren Fitness-Bänder und Massage-Roller Sie in unserem „Reformhaus® active your life“-Turnbeutel finden, bietet auch Tapes an. Diese können Sie online unter www.artzt.eu bestellen. Einfach in die Navigation das Stichwort „Tape“
eingeben.

Gut zu wissen: Was ist eigentlich Flossing?

Stramme, breite Gummibänder kommen bei diesem neuen Verfahren zum Einsatz. Die Latexbänder werden eng um schmerzende oder problematische Körperstellen gewickelt.

Zurzeit wenden in erster Linie Physiotherapeuten das Medical-Flossing an. Ihre Patienten sind Profi- und Freizeitsportler mit Problemen im Bewegungsapparat. Das Gewebe wird für wenige Minuten abgeschnürt, fließende Ströme unterbrochen und ein sehr starker Druck ausgeübt.

Der Betroffene soll sich während der eher schmerzhaften Behandlung bewegen. Erreicht wird dadurch, dass eine Art Unterdruck entsteht, der nach dem Abwickeln der Flossing-Bänder den Lymphabfluss verstärkt, das Blut strömt wieder mit wertvollen Nährstoffen sowie Sauerstoff zurück und das Bindegewebe wird zur Selbstheilung anregt. Die Kompression führt außerdem zu einer Massage des Unterhaut-Gewebes. Der Effekt ist eine deutliche Schmerzlinderung nach dem Abwickeln und ein verbesserter Heilungsprozess.

Zwei Basic-Tapes – so funktioniert’s

Bei Schmerzen im Bereich der Lendenwirbelsäule

Dieses Tapen unterstützt Sie bei Schmerzen im Rückenbereich, aber auch bei Regel-, Blasen- und Wechseljahrsbeschwerden, weil gezielt entsprechende Akupunkturpunkte der Niere mit überklebt werden. Die Niere ist ein Schlüsselbereich für einen TCM-Funktionskreis, der bei Störung zahlreiche Beschwerden im Uro-Genitaltrakt und im Rücken auslöst, aber auch für Antriebsschwäche und Erschöpfung verantwortlich sein kann.

So geht’s: Vordehnen: Setzen Sie sich auf einen Hocker oder seitwärts auf einen Stuhl und beugen Sie den ganzen Rücken nach vorn.

Den ersten Tape-Streifen rechts von der Lendenwirbelsäule bis hinauf zur Brustwirbelsäule kleben. Der zweite Tape-Streifen wird links von der Lendenwirbelsäule ebenfalls hinauf bis zur Brustwirbelsäule geklebt.

Wichtig: Sie sollten wirklich zwei Tape-Streifen parallel kleben, sich also nicht nur mit einem, etwa geteilten Tape-Streifen begnügen, wie dies bei anderen Tapes durchaus möglich ist. Die Wirksamkeit des Lendenwirbelsäulen-Tapes erhöht sich deutlich, wenn das Tape bis in den Bereich der unteren Brustwirbelsäule geklebt wird.

Wenn der Bauch Probleme macht

Das Bauchmuskel-Tape können Sie unter anderem bei Unterleibsschmerzen, Verdauungsstörungen (Durchfall oder Verstopfung) und bei Schwangerschaftsstreifen anwenden.

So geht’s: Zunächst die Bauchmuskelpartie vordehnen. Setzen Sie sich auf einen Hocker. Neigen Sie den Oberkörper nach hinten, stützen Sie sich mit den Armen ab und drücken Sie das Becken nach vorn, gehen Sie ins Hohlkreuz und lassen Sie den Kopf nach hinten fallen nur so weit wie es angenehm ist). In dieser Position werden die Tapes geklebt.

Der erste Tape-Streifen wird links neben der Körpermittellinie von der oberen Schamhaargrenze bis zum untersten Rippenbogen geklebt, der unterhalb der Brust gut zu tasten ist. Der zweite Tape-Streifen wird rechts neben der Körpermittellinie parallel zum ersten Tape-Streifen geklebt.

Alles Wesentliche zum Aku-Taping finden Sie in dem Buch „Aku-Taping für Frauen“, von Dr. med. H. U. Hecker, Janna Hecker, TRIAS-Verlag, 19,99 Euro. Mit vielen weiteren praktischen und anschaulichen Anleitungen für typische Frauen-Beschwerden. Plus Test: Welcher TCM-Typ sind Sie?

Empfehlen über: