Entschlacken und Entgiften

Detox-Kur

Stand: 21.10.2016

Empfehlen über:

Eine Detox-Kur ist keine neue Methode zur Faltenbehandlung oder die Anleitung für eine Wunderdiät. Detox stammt aus dem Englischen und bedeutet entgiften. Somit ist die Detox-Kur nichts anderes als ein neuer Begriff für die Körperreinigung von innen.

Entschlackungs- und Fastenkuren haben eine lange Tradition. Bereits der österreichische Arzt Franz Xaver Mayr, Hildegard von Bingen und andere Heilkundige hielten viel von der Körperreinigung von innen.

Sie müssen sich aber nicht „vergiftet” haben, um von einer Detox-Kur zu profitieren. Es geht vielmehr darum, all die kleinen Ausrutscher in puncto gesunder Lebensführung wieder auszubügeln, die sich im Laufe der Zeit angesammelt haben. Wir zeigen Ihnen, wie Sie eine Detox-Kur in Ihren Alltag integrieren können.

1. Zehn Tipps für die Detox-Kur

„Unser Lebensalltag birgt in Bezug auf den ‚Lifestyle’ ja auch wirklich viele Fallen und mögliche Fehlerquellen”, sagt der Wiener Gynäkologe und Lifestyle-Coach Dr. Christian Matthai und fügt hinzu: „Von allem zu viel. Zu viel Stress, zu viel Arbeit, zu viel Alkohol, zu viel ungesundes Essen, zu viel rauchen. Von vielem zu wenig. Zu wenig Sport, zu wenig Freizeit, zu wenig Obst und Gemüse und regelmäßig zu wenig Schlaf und Entspannung.”

Zum Gegensteuern hat Matthai zehn Vorschläge parat:

  1. nicht rauchen
  2. überwiegend Gemüse und Obst essen
  3. kein Zucker
  4. kein Alkohol
  5. vier Stunden Sport pro Woche
  6. ausreichend und viel Tee trinken
  7. auf ausreichend Schlaf achten
  8. Gebackenes, Paniertes oder Frittiertes meiden
  9. keine Fertiggerichte oder Junkfood
  10. Denken Sie positiv!

2. Ernährung mit basenreicher Kost

Auch die Ernährungswissenschaftlerin Monique Proske von der Akademie Gesundes Leben in Oberursel kennt sich mit Detox-Kuren aus. Sie empfiehlt basenreiche Kost: „Detox steht für eine basenreiche Ernährung, welche die Entgiftungsorgane Leber, Nieren, Darm und Haut regenerieren soll.”

Verzichten Sie während einer Detox-Kur auf verarbeitete und sauer wirkende Lebensmittel und Genussgifte, wie Zigaretten, Alkohol und Kaffee. Greifen Sie stattdessen zu frischem Obst und Gemüse, Nüssen und viel Wasser! Kartoffeln, Süßkartoffeln und Topinambur schmecken lecker und dienen als Sattmacher.

Und Monique Proske hält einen ganz besonderen Tipp bereit: „Ich empfehle während der Detox-Kur vor allem den Verzehr von Erdmandeln. Diese Wurzelknolle wirkt basisch, hat einen hohen Anteil an Ballaststoffen und regt damit die Verdauung an.”

3. Unterstützung aus der Pflanzenwelt

Tees und Säfte aus Heilkräutern wirken nicht nur basisch, sondern können auch gezielt die Stoffwechsel ankurbeln. Klassiker, die die Nierentätigkeit unterstützen sollen, sind Brennnessel, Zinnkraut und Birkenblätter.

Auch die Mariendistel hilft bei der Detox-Kur und soll positiv auf die Leber wirken– das Klärwerk des Körpers. Die Wirkung der Mariendistel beruht auf dem Inhaltsstoffgemisch Silymarin aus den Früchten. Es kann die Struktur der Leberzelle so verändern, dass Gifte nicht ins Innere eindringen. Außerdem soll Silymarin die Regeneration und Neubildung von Leberzellen anregen.

Ein weiterer Wohltäter für den Leberstoffwechsel ist die Artischocke. Sie soll zusätzlich den Gesamtcholesterinwert senken.

4. Freie Radikale stoppen

Umweltbelastungen, Ernährungsmängel, körperlicher oder seelischer Stress, aber auch Medikamente, Verletzungen und Entzündungen können zu einer unkontrollierten Überproduktion freier Radikale führen. Eine Detox-Kur kann die aggressiven Teilchen stoppen.

Beim Verzehr von Obst und Gemüse sind Vitamine,Mineralien und sekundären Pflanzenstoffe wirksam.

Bei der Detox-Kur nutzt der Körper außerdem spezielle Enzymsysteme. Damit die gut funktionieren, braucht es Spurenelemente wie Selen und Zink. Die kommen beispielsweise in Nüssen und Samen reichlich vor. Unser Tipp: Das mineralstoffreiche Kokoswasser aus der unreifen, grünen Nuss ist nicht nur ein erfrischendes Sportler- und Saunagetränk, sondern dient in der Erfahrungsheilkunde zum Entgiften. Beispielsweise zum Ausleiten von Amalgam.

Zugegeben, entgiften oder entschlacken klingt längst nicht so peppig wie der neudeutsche Ausdruck Detox-Kur. Doch wie auch immer Sie den Neustart Ihres Stoffwechsels nennen – Ihrem Körper tun Sie in jedem Fall etwas Gutes.

Lesen Sie auch das Interview „Entschlacken ist Reinigen von innen” mit Dr. h. c. Peter Jentschura.
Mehr zum Thema finden Sie im Ratgeber „Säure-Basen-Haushalt im Gleichgewicht” (PDF-Download).

Empfehlen über: