Schön von innen mit gesunder Ernährung ©Alliance - stock.adobe.com

Schön von innen

Auf die richtige Ernährung kommt es an

Stand: 28.04.2021 (12.05.2021)

Empfehlen über:

Strahlender Teint, reine Haut, straffes Bindegewebe – das wünschen wir uns alle. Der Schlüssel zum Erfolg ist unsere Ernährung. Denn nicht nur Liebe, sondern auch Schönheit geht durch den Magen.

Toller Teint dank Ernährung? Genau! Nicht nur die richtige Pflege und ausreichend Schlaf sorgen für ein strahlendes Aussehen. Auch mit dem, was wir essen, können wir beeinflussen, wie frisch, strahlend und elastisch unsere Haut erscheint. Vorausgesetzt wir füttern unseren Darm mit den richtigen Lebensmitteln. Dann kann unser Mikrobiom nicht nur unser Immunsystem unterstützen, sondern es ist auch in der Lage, all die Substanzen zu produzieren, die unsere Haut braucht, um gesund, frisch und strahlend zu wirken: Vitamine, Hormone und Botenstoffe, darunter Hyaluronsäure, Milchsäure, Ceramide, Antioxidantien und UV-Schutz-Faktoren. Sie gelangen über den Blutkreislauf bis in unsere Hautzellen und sind richtige Beauty-Booster. Nicht umsonst setzt die Kosmetikindustrie in ihren Produkten all diese Substanzen ein, um Falten aufzupolstern, die Hautalterung zu verzögern oder unseren Teint zum Strahlen zu bringen.

Wir besuchen einfach unser Kosmetikstudio im Bauch. Damit dort alles reibungslos funktioniert braucht es einen gesunden Bakterienmix im Darm, den wir mit unserer Ernährung beeinflussen können.

Dieses Beauty-Food gehört auf unseren Teller:

Vitamine


Wir wissen alle: Unser Körper braucht ausreichend Vitamine, um gesund und fit zu bleiben. Für die Haut gilt das auch. Haut-Vitamine tragen dazu bei, sie geschmeidig und lange faltenfrei zu halten. Welche das sind? Fangen wir doch bei „A“ an.

VITAMIN A oder auch Retinol kann kleine Augenfältchen glätten. Es wird in der Haut in Retinsäure umgewandelt und unterstützt so ihre Elastizität. Ihre Haut neigt zu Verhornung? Dahinter könnte ein Vitamin-A-Mangel stecken. Karotten, Spinat, Süßkartoffeln oder Grünkohl enthalten Vitamin A.

VITAMIN C ist ein sogenannter Radikalenfänger und kann zellschädigende freie Radikale entschärfen, die unsere Haut belasten. Außerdem kann Vitamin C dazu beitragen, dass die Haut mehr Proteine produziert. Positive Folge: Die Oberflächenstruktur der Haut verbessert sich, die Haut wird elastischer. In Hagebutten, Acerola-Kirschen, Kiwi, Zitrusfrüchten sowie in Paprika oder Brokkoli steckt Vitamin C.

VITAMIN B -  Einige der B-Vitamine haben einen positiven Einfluss auf unsere Haut. Von besonderer Bedeutung ist Vitamin B7 oder Biotin, das als Bestandteil von Enzymen an verschiedenen Stoffwechselprozessen beteiligt ist. U. a. fördert Biotin das Wachstum der Talgdrüsen und unterstütztdie Regeneration der Haut, denn es sorgt für einen reibungslosen Ablauf von Zellwachstum und -teilung. Wird die Haut trocken und schuppig, könnte zu wenig Biotin der Grund dafür sein. Hülsenfrüchte, Nüsse, Haferflocken oder Spinat und Erbsen enthalten Biotin. Auch Vitamin B3, Niacin genannt, unterstützt den zellulären Stoffwechsel und ist durch seine antioxidative Wirkung wichtig für die Regeneration der Haut. Entzündungen, eine Dermatitis, können auf einen Niacin-Mangel hindeuten. Zwar ist Niacin in erster Linie in tierischen Lebensmitteln wie Ei oder Milchprodukten enthalten, aber es gibt auch pflanzliche Quellen: z. B. Erdnüsse oder Hülsenfrüchte.

Manchmal braucht es etwas mehr, um einem Mangel vorzubeugen. Produkte aus dem Reformhaus® z. B.VITAMIN A: Alsiroyal®: Nachtkerzenöl Kapseln. Mit Vitamin A zur Erhaltung gesunder Haut; BAKANASAN Augenwohl® Kapseln;
VITAMIN C: Sanatura Acerola Pulver; Reformhaus®+ Hagebuttenpulver;
B-VITAMINE: SALUS Vitamin-B-Komplex mit allen wichtigen B-Vitaminen; Raab Vitalfood B-Vitamine, pflanzlich, Kapseln.

Bitterstoffe


Bitter ist normalerweise nicht der Geschmack, der uns begeistert. Allerdings ist er der Geschmack der Entgiftung und Entzündungshemmung. Bitterstoffe in bestimmten Pflanzen (z. B. in Chicorée, Radicchio, Fenchel, Minze) regen die Bildung von Verdauungssäften an, insbesondere den Gallenfluss. Die Galle wird von der Leber produziert und ist das Hauptorgan für die Entgiftung. Sie hilft beim Abbau z. B. von Medikamenten oder Chemikalien und der Ausscheidung von nicht mehr benötigten Hormonen. Eine gesunde Leber spielt also auch eine wichtige Rolle für eine gesunde Haut! Und deshalb gilt auch in Sachen schöne Haut: Bitter ist besser!

Manchmal braucht es etwas mehr, um einem Mangel vorzubeugen. Produkte aus dem Reformhaus®: z. B. Sonnenmoor® „Bitter ist das neue Süß“; Gewürzmühle Brecht: Bitte bitter; M. Reich: BitterStoff Pulver.

Hyaluron


Hyaluronsäure spielt in unserem Körper eine wichtige Rolle. Sie bindet Wasser und sorgt für die Feuchtigkeit und Elastizität zahlreicher Organe – und der Haut. Mit zunehmendem Alter nimmt der Hyaluronsäure-Gehalt im Körper ab. Dieser natürliche Prozess lässt sich jedoch mit dem, was wir essen, beeinflussen. Zwar kommt Hyaluronsäure hauptsächlich in tierischen Lebensmitteln vor, aber da unser Körper Hyaluronsäure selbst produziert, müssen wir sie nicht in direkter Form über tierische Lebensmittel aufnehmen. Das ist die gute Nachricht für VegetarierInnen und VeganerInnen: Es reicht, wenn wir unserem Körper die Nährstoffe zur Verfügung stellen, die er braucht, um Hyaluronsäure zu produzieren.

Wie? Durch eine ausgewogene Ernährung mit reichlich Obst und Gemüse sowie hochwertigen Proteinen (z. B. Hülsenfrüchte). Diese Lebensmittel enthalten viele dieser nötigen Vitalstoffe: grüne Kräuter und Wildkräuter wie Brennnessel, Grünkohl, grüne Blattgemüse, z. B. Brokkoli, Spinat, Feldsalat oder Mangold.

GUT ZU WISSEN: Magnesium (z. B. in Nüssen oder Hülsenfrüchten) ist ein Katalysator für die Herstellung von Hyaluronsäure. Und unser Körper braucht Zink (z. B. in Nüssen, Samen und grünem Blattgemüse), außerdem Vitamin C, um Hyaluronsäure herstellen zu können.

Manchmal braucht es etwas mehr, um einem Mangel vorzubeugen. Produkte aus dem Reformhaus®: z. B. Dr. Niedermaier Regulatpro® Hyaluron ,Anti-Aging Beauty-DrinkBAKANASAN Hyaluron, Kapseln

Spermidin


In unserem Körper ist der Antreiber der Zell-Müllabfuhr ein kleines Molekül: Spermidin. Es befindet sich in allen Körperzellen, auch der der Haut, in unterschiedlicher Konzentration und ist der Hebel für die sogenannte Autophagie, den Zellreinigungsprozess. Dabei werden beschädigte oder unnütze Zellbestandteile abgebaut. So entstehen Bausteine, die wiederverwertet werden und den Stoffwechsel der Zelle anregen. Und woher kommt der Frischzellen-Aktivator Spermidin? Wir nehmen ihn über die Nahrung auf, zu einem kleinen Teil kann unser Körper Spermidin im Darm auch selbst produzieren.

Unser Körper passt seinen Bedarf an Spermidin individuell an. Bei körperlicher Anstrengung, Stress oder in Regenerationsprozessen steigt der Bedarf. Denn Spermidin sorgt dafür, dass sich der Körper schnell erholen kann. Vor allem in der Jugend funktioniert dieser Prozess reibungslos. Im Alter befindet sich meist viel weniger von dem Molekül im Blut. Um so wichtiger ist es, das wir spermidinreiche Lebensmittel essen. Weizenkeime, Kürbiskerne, Vollkornprodukte, Haselnüsse, Blumenkohl, Pilze, vor allem Shiitake, und Äpfel – wie schön, das der Anti-Aging-Superstoff Spermidin in so vielen leckeren Lebensmitteln enthalten ist. Zugreifen! Denn die Altersforschung hat festgestellt, dass gesunde Hundertjährige eine auffallend hohe Konzentration von Spermidin im Blut hatten.

Manchmal braucht es etwas mehr, um einem Mangel vorzubeugen. Produkte aus dem Reformhaus®: z. B. Dr. Grandel Vollgran Weizenkeime; RaabVitalfood Spermidin Weizenkeim, BioWeizenkeimpulver; Vitaquell Weizenkeim Feingranulat;

Ungesättigte Fettsäuren


Für eine gute Durchblutung der Haut und damit einen geschmeidigen, rosigen Teint sorgen Omega-3-Fettsäuren: Ihre zellschützende Wirkung verzögert die Hautalterung und beugt Entzündungen vor – hilft also maßgeblich bei unreiner Haut. Studien im Gebiet der Allergie-Prävention deuten sogar darauf hin, dass eine zu niedrige Versorgung mit Omega-3-Fettsäuren Neurodermitis begünstigen kann. Diese gesunden Fette stecken in Leinsamen und Walnüssen sowie Raps- oder Leinöl.

Manchmal braucht es etwas mehr, um einem Mangelvorzubeugen. Produkte aus dem Reformhaus®: z. B. Dr. Budwig Omega-3 Zellgold für die Frau; Rapunzel Omega 3-6-9 Öl, Mischung aus Lein-Hanf- und Kürbiskernöl.

Beta-Carotin


Carotinoide sind eine Gruppe natürlicher Farbstoffe. Am bekanntesten ist Beta-Carotin, dem Karotten ihre orange Farbe verdanken. Carotinoide wirken als Antioxidantien, die schädliche freie Radikale abfangen. Nehmen wir viele Carotinoide auf, lagert sie der Körper als Vorrat ein, etwa im Fettgewebe, in der Leber, aber auch in der Haut.

Wenn wir über einen längeren Zeitraum (mindestens drei Wochen) täglich viele Carotinoide zu uns nehmen, kann sich das in einer orange-braunen Farbe unserer Haut zeigen. „Carotinodermie“ nennen Fachleute eine derart veränderte Haut. Ihnen gefällt dieser orange Hautton nicht? In einer Studie allerdings fanden die TeilnehmrerInnen Carotinoid-gefärbte Gesichter attraktiver als sonnengebräunte Haut. Und die Einlagerung von Beta-Carotin wirkt wie ein Schutzschild für unsere Zellen. So kann eine durch Carotinoide gefärbte Haut einen Lichtschutzfaktor von zwei bis drei erreichen. Aber Vorschicht: Das reicht natürlich bei Weitem nicht aus, um auf Sonnenschutz, Creme und Schatten zu verzichten. Beta-Carotin knabbern können wir nicht nur mit Karotten, auch in Rote Bete, Grünkohl, Spinat, Paprika oder Süßkartoffeln steckt Beta-Carotin.

Manchmal braucht es etwas mehr, um einem Mangel vorzubeugen. Produkte aus dem Reformhaus®: z. B. Eden Möhrensaft, bio; Voelkel Feldfrischer Möhrensaft, bio vegan

Empfehlen über:

Weiterscrollen, um zum nächsten Artikel zu gelangen