Nussmusbrot

LeserInnen testen Reformhaus® Produkte

Reformhaus® Cashewmus

Stand: 25.06.2018

Empfehlen über:

Das vegane Reformhaus® Cashewmus besteht aus 100 % Cashewkernen aus kontrolliert biologischem Anbau. Hergestellt wird es in einem einzigartigen Verfahren im Traditionsunternehmen Perl’Amande in der Provence. Um die besondere Rohkost-Qualität zu gewinnen, werden die rohen Bio-Nusskerne ohne Erhitzen zerkleinert und in Steinmühlen zermahlen. Die dabei entstehende Wärme wird durch Kühlung ausgeglichen und auf maximal 45°C gehalten, sodass weder Geschmack noch Inhaltsstoffe negativ beeinflusst werden.

Heidi Harbusch aus Lich, 63 Jahre

„Täglich schlemme ich von dem Cashewmus. Das Mus ist absolut lecker und hat einen ,Suchtfaktor‘. Ich muss mich wirklich zusammenreißen, damit ich nicht das ganze Glas auslöffle. Das Mus duftet herrlich nach frischen Cashewnüssen, die Konsistenz ist fein und cremig. Ich finde, es ist vielseitig einsetzbar. Ich verwende es als Brotaufstrich, zum Verfeinern von Soßen, zum Andicken von Suppen, als Topping für Obstsalat, zum Kuchen backen. Traumhaft und nicht mehr wegzudenken aus meinem Speiseplan! Hoffentlich benötige ich meine Hosen nicht bald eine Nummer größer. Habe mir schon ein zweites Glas besorgt. Es ist seinen Preis wert.“

Insa Hartung aus Wildeshausen, 37 Jahre

„Reformhaus® Cashewmus lässt sich auf vielfältige Art und Weise genießen – klassisch als Brotaufstrich, als Zutat beim Backen oder zur Verfeinerung von süßen und herzhaften Speisen. Das Mus ist relativ geruchsarm, die Konsistenz ist sämig, fast etwas zäh, und dennoch lässt sich das Mus als Brotaufstrich gut verstreichen. Es empfiehlt sich, verschiedene Brote in Kombination mit dem Mus zu probieren, denn es eignet sich für pikante und süße Brotsorten. Natürlich lässt sich das Mus ebenso gut mit Naturjoghurt oder in Müsli genießen und bei Bedarf kann mit Honig nachgesüßt werden. Empfehlenswert ist das Cashewmus als Zutat im Salatdressing. Ich habe ein leichtes Rezept ausprobiert, in dem das Mus einfach mit Gemüsebrühe vermengt und gewürzt wird. Die Konsistenz des Dressings kann dabei variiert werden. Ein weiteres Dressing-Rezept wäre eine Zusammensetzung aus Cashewmus, Essig, Senf, Chili, Salz sowie etwas Zucker. Ich habe beide Dressings für Karottensalate verwendet, da Karotte und Cashew gut miteinander harmonieren. Mein Fazit: Wie das Mus auch immer verwendet wird – es überzeugt durch den angenehmen Nuss-Geschmack, der jedoch auf keinen Fall in den Speisen dominiert.“

Empfehlen über:

Weiterscrollen, um zum nächsten Artikel zu gelangen