Pflanzen geben Lebenskraft

Gesundheitsvorsorge

Stand: 10.02.2016

Empfehlen über:

Kennen Sie noch den Werbe-Slogan „Fleisch ist ein Stück Lebenskraft“? Er ist natürlich lange überholt. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat vor einigen Monaten Wurst und Schinken der gleichen Risikogruppe wie Tabakrauch, Asbest und UV-Strahlung zugeordnet und den Verzehr als krebserregend bezeichnet.

Spätestens da hat wahrscheinlich auch der Letzte den Schuss gehört. Fleischerzeuger und deren Vertreter sind nur noch um Schadensbegrenzung bemüht.

Pflanzliche Ernährung ist aktive Gesundheitsvorsorge

Um Schadensbegrenzung ganz anderer Art und zunehmend auch um Schadensvorsorge geht es Krankenversicherungen wie Ärzten. Je älter wir werden, desto wichtiger wird Gesundheitsvorsorge. Für jeden Einzelnen mag es um Lebensdauer oder Lebensqualität gehen. Aus gesellschaftlicher Sicht steht vor allem im Vordergrund, die ständig steigenden Kosten im Gesundheitssystem zu verringern. Die ersten gesetzlichen Krankenkassen, etwa die BKK ProVita, sprechen sich klar für eine pflanzliche Ernährung aus und stufen diese als gesundheitsförderlich ein.

Kein Wunder, sollte man meinen, denn etliche Studien zeigen, dass eine vegetarische oder vegane Ernährung vielen unserer sogenannten Wohlstandkrankheiten wie Diabetes oder Herzkreislauferkrankungen vorbeugt. Der VEBU bleibt hier weiter dran und setzt sich für ein Umdenken bei den Krankenversicherern ein. Ein Bonus für VegetarierInnen und VeganerInnen, das wär ja vielleicht mal was.

Alte Vorurteile ausräumen

Die Empfehlung, weniger Fleisch zu essen, ist praktisch schon Standard bei MedizinerInnen und anderen ExpertInnen aus dem Gesundheitswesen. Eine wachsende Zahl weist inzwischen sogar auf die gesundheitlichen Vorteile einer gänzlich fleischfreien, pflanzenbasierten Ernährung hin. Bei manchen müssen jedoch noch alte Vorurteile aus der Zeit ausgeräumt werden, als Fleisch noch als ein Stück Lebenskraft galt. Gemeinsam mit der Berliner Charité Naturheilkunde am Immanuel Krankenhaus veranstaltet der VEBU daher die VegMed. Dieser internationale Wissenschaftskongress zu Medizin und vegetarischer Ernährung verankert das Thema tiefer in der Schulmedizin. Ihre Reformhäuser unterstützen uns hierbei als Hauptsponsor. Aufgrund des allgemeinen Interesses hat die Fachtagung dieses Jahr nun auch erstmalig einen Publikumstag, zu dem ich Sie herzlich einladen.

Mehr zur Veranstaltung Ende April finden Sie unter www.vegmed.de

Empfehlen über: