Fit in die Schule

Was Kinder für einen gesunden Schulstart brauche

Stand: 22.07.2021 (04.08.2021)

Empfehlen über:

Schulkinder müssen viel lernen und sich lange konzentrieren – da ist eine gesunde und ausgewogene Ernährung das A und O. Denn die richtige Nährstoffversorgung unterstützt nicht nur das Wachstum, sondern auch die kognitiven Fähigkeiten der Kinder.

Beginnen wir ausnahmsweise mal mit den schlechten Nachrichten. Immer wieder zeigen Ernährungsstudien, dass Kinder – und auch Jugendliche – zu wenig Obst und Gemüse essen – leider aber zu viel Fleisch und Wurst, zu viele Süßigkeiten und zuckerhaltige Softdrinks. Das hat im wahrsten Sinne des Wortes schwere Folgen.

So ergab eine Untersuchung über Ernährungsverhalten von Kindern und Jugendlichen in Deutschland*, dass im Kindergartenalter 10,8 Prozent der Mädchen und 7,3 Prozent der Jungen übergewichtig sind. Während der Schulzeit steigen diese Werte dann schnell an. So sind 16,2 Prozent der 14–17-jährigen Mädchen und sogar 18,5 Prozent der gleichaltrigen Jungen übergewichtig. Doch welches Essen brauchen Schulkinder, um gesund und leicht durch den Tag zu kommen?

Ausgewogen und vollwertig

Im Prinzip gilt für Kinder das Gleiche wie für Erwachsene: Ihre Ernährung sollte ausgewogen und vollwertig sein, damit der Körper mit allen wichtigen Nährstoffen versorgt wird. Das ist vor allem für Kinder in der Wachstumsphase wichtig: Sie sind ständig in Bewegung, Spielen und Lernen – all das braucht enorm viel Energie und die richtigen Nährstoffe. Deshalb empfiehlt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) für Kinder wie für Erwachsene überwiegend pflanzliche Lebensmittel: Obst, Gemüse, Kartoffeln und Getreideprodukte liefern wichtige Vitamine und Mineralstoffe. Tierische Lebensmittel wie Eier oder Milchprodukte wie Joghurt sollten nur in Maßen genossen werden und Süßes sollte unbedingt die Ausnahme bleiben. Und: Trinken nicht vergessen. Schulkinder sollten bis zu 1,5 Liter am Tag trinken. Aber bitte keine Softdrinks. Sie sind wahre Zucker- und Kalorienbomben.

Welche Nährstoffe sind wichtig?

  

  • Kalzium: Das Mineral stärkt nicht nur Zähne und Knochen, sondern spielt auch eine wichtige Rolle bei der Weiterleitung von Nervenreizen. Es steckt nicht nur in Milchprodukten, auch Mineralwasser, Vollkorngetreide und Beeren enthalten viel Kalzium.
  • Magnesium: Das Mineral spielt nicht nur eine wichtige Rolle für den Energiehaushalt, die Funktion der Nerven und Muskeln, sondern auch für die Stabilität des Knochengerüsts. Zusammen mit Vitamin D sorgt es z. B. dafür, dass Kalzium in die Knochen eingelagert werden kann. Magnesium steckt z. B. in Haferflocken, Cashewnüssen, Mandeln, Kürbis- und Sonnenblumenkernen. Und: Da Magnesium ein Baustein des grünen Blattfarbstoffs ist, ist grünes Gemüse ein Top-Lieferant.
  • Eisen: Der Körper braucht Eisen für die Bildung des roten Blutfarbstoffes und den Transport von Sauerstoff durch den Körper – entscheidend nicht nur für die geistige und körperliche Fitness, sondern auch für eine normale Funktion des Immunsystems. Eisenmangel bei Kindern kann zu Wachstumsstörungen führen. In pflanzlichen Lebensmitteln stecken besonders in Erbsen, Bohnen, getrockneten Aprikosen, Vollkornhaferflocken nennenswerte Eisenmengen.
  • Vitamin C: z. B. ein Glas Orangensaft, hilft bei der Aufnahme von Eisen im Körper. • Vitamin C Das wohl bekannteste Vitamin unterstützt die Immunabwehr beim Kampf gegen Viren und Bakterien, hilft aber auch beim Aufbau und Erhalt von Knochen, Zähnen und Haut. Viel Vitamin C steckt in Beerenobst wie Johannisbeeren oder Erdbeeren, in Sanddorn und Brokkoli oder Paprika.

  • Tipp: Manchmal braucht es etwas mehr, um den Mineralstoff- und Vitamin-Haushalt von Kindern im Gleichgewicht zu halten. Fragen Sie in Ihrem Reformhaus® nach Produkten für Kinder, z. B. SALUS: Floradix® Eisen für Kinder; Hübner: Immun PRO Kids Vitamin-Mineralstoffkomplex für Kinder; Rotbäckchen: Früchtezoo BIO. 

Gut zu wissen

Der perfekte Snack für schlaue Köpfe? Ganz klar – Nüsse und Rosinen. Die hochwertigen Fette in den Nüssen und die wunderbare Süße in den Rosinen versorgen den Körper und das Gehirn schnell mit Energie. Haben Sie schon mal überlegt, warum diese Nussmischung „Studentenfutter“ heißt? Eben! Aber bitte in Maßen genießen, am besten nicht mehr als 50 g pro Tag. (Reformhaus® Studentenfutter, bio)

Empfehlen über:

Weiterscrollen, um zum nächsten Artikel zu gelangen