Gesunder Einkauf ©drubig-photo - stock.adobe.com

Wie fit ist Ihr Immunsystem?

Machen Sie den Test!

Stand: 01.10.2020

Empfehlen über:

Helfen Sie Ihrem Immunsystem, um in der Erkältungszeitfit und widerstandsfähig zu bleiben. Doch wie am besten? Wir checken Ihre Gewohnheiten, Ihre Ernährung und Ihre Stress-Pegel. Dazu gibt es maßgeschneiderte Tipps, für ein fittes Immunsystem. Machen Sie den Test!

Test: Welche Antwort trifft am ehesten auf Sie zu? Zählen Sie dazu die Punkte

 

1. Leiden Sie unter wiederkehrenden Infekten wie Erkältungen, Harnwegsinfekten oder Herpes?

  • Nein, so etwas hab‘ ich höchst selten (0)
  • Ja, aber nur zwei bis dreimal im Jahr  (3)
  • Ja  (6 A)

2. Rauchen Sie?

  • Nein (0)
  • Nur gelegentlich zu besonderen Anlässen (7)
  • Mehr als 10 Zigaretten am Tag (10 A)

3. Haben Sie Allergien?

  • Nicht, dass ich wüsste (0)
  • Ja, ich leide unter Heuschnupfen (oder Nesselsucht, Hausstauballergie oder anderem) (5)
  • Bei mir schwellen Mückenstiche stark an oder: Ich hab Heuschnupfen, ist aber viel besser geworden (2)

4. Haben Sie ein Haustier?

  • Ja, eine Katze oder Meerschweinchen, Hamster oder ein anderes (1)
  • Ja, ich habe einen Hund (0)
  • Nein (3 A B)

5. Wie hoch ist ihr BMI?

  • Unter 18 (2)
  • Zwischen 19 – 25  (0)
  • Zwischen 26 – 30  (3 B E)
  • Zwischen 31 – 35  (4 B E)
  • Über 36  (5 A B E)

6. Wie sehr achten Sie auf eine gesunde Ernährung mit viel frischem Obst und Gemüse, wenig verarbeiteten Lebensmitteln?

  • Ich lege viel Wert auf frische Lebensmittel und koche an den meisten Tagen in der Woche selbst. Oder: Unsere Kantine bietet gesunde Kost. ich liebe die Salattheke (0)
  • Ich versuche mir zumindest zwischendurch etwas Gutes zu tun und Gesundes zu mir zu nehmen (3)
  • Mangel an Möglichkeiten: Leider esse ich viel zu oft, was gerade im Kühlschrank ist, schiebe eine Pizza in den Ofen oder bediene mich beim Imbiss (5 S E)

7 Leiden Sie unter chronischen Erkrankungen wie Asthma, Bluthochdruck, oder Diabetes? 

  • Nein (0)
  • Ja, ich habe eine chronische Erkrankung (5 A S)
  • Ja, aber ich bin gut eingestellt, komme gut damit klar (2 A)

8. Haben Sie Probleme mit der Verdauung?

  • Vielleicht mal auf Reisen, sonst eigentlich nie (0)
  • Ich leide sehr häufig unter einem Blähbauch (5 A E S)
  • Ich habe sehr oft Darmbeschwerden (5 A E S)

9. Wie viel Alkohol trinken Sie? 

  • Ich trinke regelmäßig, aber nie mehr als ein, zwei Gläser Wein oder Bier (oder einen Schnaps) am Tag (2 A)
  • Alkohol trinke ich sehr selten (0)
  • Ich trinke häufig mehr als zwei Gläser Wein oder Bier (6 A S)

10. Leiden Sie unter Nahrungsmittelunverträglichkeiten?

  • Ja, deshalb meide ich einige Lebensmittel (5 A)
  • Ich vermute es, denn ich fühle mich nicht wirklich wohl nach dem Essen (5 A)
  • Ich vertrage alles, keine Probleme (0)

11.. Wie oft in der Woche fühlen Sie sich müde, schlapp und unkonzentriert?

  • Eigentlich fast täglich, zumindest mittags (5 A)
  • Drei- bis viermal in der Woche fühle ich mich eher abgespannt (3 S)
  • Sehr selten, das kommt vielleicht ein- bis zweimal im Monat vor (0)

12. Wie sportlich sind Sie?

  • Ich mache zwar keinen Sport, nutze aber jede Gelegenheit, um mich zu bewegen. Am Tag erreiche ich 10.000 Schritte (1)
  • Regelmäßige Bewegung ist wichtig für mich – dreimal die Woche 30 Minuten bin ich dabei. (Joggen, Schwimmen, Gymnastik …) (0)
  • Eigentlich sitze ich den ganzen Tag (7 B)

13. Wie fit sind Sie beim Treppensteigen?

  •  Spätestens beim zweiten Absatz muss ich nach Luft schnappen und Pause machen (5 B)
  • Mehrere Stockwerke zügig hinaufgehen – für mich kein Problem (0)
  • Ich komme zwar außer Atem, aber sonst geht es (2)

14. Wie wohnen Sie? 

  • In einem sehr grünen Stadtviertel oder auf dem Land, fühl‘ ich mich wohl (0)
  • Ganz okay, aber manchmal gibt es Probleme mit den Nachbarn (3)
  • An einer vielbefahrenen Straße, es ist sehr unruhig hier. Am liebsten würde ich umziehen (5 S)

15. Wie beweglich sind Sie?

  • Es gibt keine Körperstelle, die ich nicht locker und leicht mit den Händen erreichen kann (0)
  • Bestimmte Körperregionen sind für mich nur mit den Fingerspitzen zu berühren und es ziept ganz schön (3)
  • Mich überall am Körper einzucremen, ist für mich fast unmöglich (5)

16. Fühlen Sie sich stark gestresst?

  • Bei mir passiert viel. Aber ich empfinde den Stress als positiv (0)
  • Ja, mir ist oft alles zu viel (5)
  • Ich wünschte manchmal, ich hätte mehr Zeit für mich (2)

17. Wie oft bewegen Sie sich an der frischen Luft? 

  • Täglich mindestens 30 Minuten (0)
  • 2–3 mal in der Woche (3)
  • Ab und zu am Wochenende, sonst bin ich meist in Räumen (4 B)

18. Schmieden Sie viele Pläne?

  • Ich habe immer neue Ideen, was ich machen möchte (0)
  • Pläne schmieden? Das wird mir zu viel (2 S)
  • Ich möchte schon bestimmte Sachen machen, aber konkret plane ich nichts (1)

19. Fühlen Sie sich geliebt und geborgen? 

  • Eigentlich bin ich immer öfter einsam (3 S)
  • Ja, ich fühle mich geliebt und geborgen (0)
  • Ich bin in einer festen Partnerschaft, aber wir streiten uns oft (3 S)

20. Schlafen Sie regelmäßig und gut?

  • Im Allgemeinen, ja. (0)
  • Ich wache manchmal mitten in der Nacht auf, oder manchmal kommt der Schlaf zu kurz (2)
  • Ich habe Schlafprobleme und fühle mich am Tag oft wie zerschlagen (6 A S)

21. Wann haben Sie zum letzten Mal herzlich gelacht?

  • Heute, ich lache gern, auch ohne besonderen Anlass (0)
  • Zuletzt mit Freunden oder KollegInnen, beim neusten Katzenvideo oder Ähnlichem  (1)
  • Weiß ich nicht (5 S)

22. Wie viel Zeit lassen Sie sich beim Essen?

  • Ich liebe es, Mahlzeiten zu zelebrieren und halte mich daran, lange zu kauen, selbst wenn ich mal in Zeitnot bin (0)
  • Mal so, mal so (2)
  • Bei mir muss es vor allem schnell gehen (3 E S)

23. Kennen Sie Ihren Vitaminstatus?

  • Ja, alles okay. Oder: Nein, aber ich ernähre mich gesund und achte darauf, genügend Vitamine zu mir zu nehmen (0)
  • Ja, und es wurde ein Vitamin-D-Mangel (oder Eisenmangel) festgestellt (3)
  • Nein, könnte ich aber mal beim Arzt anfragen (2)

24. Sie sind eher der Snack-Typ oder kommen Sie auch mal ein paar Stunden ohne Nahrung aus?

  • Ich bin eher der Snack-Typ, aber oft esse ich dann auch ein Stück Obst (3 E S)
  • Ich halte mich an die geregelten Mahlzeiten (1)
  • Ich habe das Intervallfasten bzw. regelmäßige Fastenzeiten für mich entdeckt (0)

25. Wie steht es um die Zahngesundheit?

  • Leider leide ich sehr häufig unter Parodontose (6 A)
  • Ich denke, es ist alles okay (3)
  • Zahnfleischbluten kenne ich nicht, gute Reinigung ist selbstverständlich (0)



Auflösung

Addieren Sie die Punkte, die hinter den Antworten stehen, die auf Sie zutreffen. Die Auflösungen beruhen auf den neuesten Studien zum Immunsystem, stellen aber nur eine Momentaufnahme dar. Die Gesamtzahl zeigt Ihnen, wie fit Ihr Immunsystem ist, denn die Anzahl der Punkte steht für die Höhe an Risikofaktoren, die Ihre Abwehrkraftschwächen. In welchen Bereichen dies stattfindet, also ob es eher an Stress, mangelnder Bewegung ,ungünstiger Ernährungsweise oder dem allgemeinen Gesundheitszustand liegt, erfahren Sie im Anschluss an die allgemeine Gesamtauswertung. Überprüfen Sie, ob ein Buchstabe, der zu Ihren Antworten gehört, auftaucht. In dem entsprechenden Absatz zum Buchstaben finden Sie Tipps, was Sie ganz konkret tun können.

Über 80 Punkte

Okay, Ihr Immunsystem ist eindeutig aus der Balance. Vermutlich gibt es dafür bei Ihnen mehrere Ursachen: zu wenig Bewegung, ungünstige Ernährung, Schlafprobleme, viel Stress und Sorgen. Einen ungünstigen Lebensstil können Sie selbst beeinflussen. Sogar, wenn die Grundvoraussetzungen ungünstig sind, Sie also beispielsweise unter einer chronischen Erkrankung oder unter ständigem Zeitmangel leiden und gerade in einer unglücklichen Lebensphase sind – es lohnt sich, etwas zum Guten zu verändern. Schauen Sie, welcher Lebensbereich besonders Ihre Abwehrkraftschwächt und lassen Sie sich von unseren Tipps anregen, etwas für Ihre Gesundheit zu tun. Um die Ansteckung mit Viren wie Covid-19 zu vermeiden, ist es für Sie wichtig, auf die aktuellen Hygieneregeln zu achten und sich zu schützen. Für Ihre Handhygienegibt es im Reformhaus® z. B: Hübner, Handhygiene-Spray; PRIMAVERA: Hand-Hygiene-Spray, bio..

81–20

Das Fitnesslevel Ihres Immunsystems liegt in der Mitte, ist also ausbaufähig. Scheinbar bringen Sie bestimmte Gesundheitsprobleme immer mal wieder aus der Balance oder es gibt einen Faktor, der Sie dauerhaft schwächt. Als würde die Energie phasenweise nur auf einer kleinen Flamme köcheln. Aber Sie verfügen auch über die Reserven und Möglichkeiten, alles wieder ins Lot zu bringen. Dafür müssen Sie wissen, wo Ihre persönlichen Schwachpunkte liegen. Schauen Sie, ob Sie etwa an Ihrem Stresslevel, der Ernährung oder Bewegung drehen müssen.

Weniger als 20 Punkte

Glückwunsch, Ihr Immunsystem ist fit. Da brauchen wir keine großen Worte zu verlieren. Sorgen Sie weiterhin für eine ausgewogene Ernährung, viel Bewegung und behalten Sie Ihr sonniges Gemüt. Einzelne Bereiche, in denen es nicht so gut läuft oder da, wo Ihr Lebensstil eher ungünstig ist, werden von Ihrem Körper ausgeglichen. Schauen Sie trotzdem noch einmal nach, ob bei den Antworten Buchstaben mehrfach auftauchen und beachten Sie ggf. die Tipps, die Ihnen guttun können. 

Meine Immunsystem-Schwachpunkte im Einzelnen

Sie haben bei Ihren Antworten den Buchstaben A gefunden? Er steht für eine allgemeine Schwächung durch innere und äußere Faktoren. So deuten zahlreiche Infekte auf eine schwache Abwehrkraft und die Neigung zu Allergien auf eine Überreaktion. Beides zeigt an, dass im Hauptsitz des Immunsystems, im Darm, die Kommunikation von Bakterien, Botenstoffen und Nervensystem gestört ist. Sehr häufig sind daran auch chronische Beschwerden wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Asthma oder Rheuma beteiligt. Ein gesunder Lebensstil ist dann besonders wichtig. Das kann auch Spaß machen! Nehmen Sie sich die Freiheit, draußen spazieren zu gehen, auf sich zu achten und sich Stress vom Halse zu halten. Dann können Sie vielleicht auch die Energie finden, ungünstige Angewohnheiten abzulegen.

TIPP: Studien zeigen, dass bei vielen chronischen Erkrankungen Heilfasten zum Erfolg führen kann.

Sie rauchen? Dadurch wird die Lungenoberfläche geschädigt und kann nur noch eingeschränkt Erreger aus der Atemluft filtern. Es gibt gute Programme, um es sich abzugewöhnen.

Sie trinken regelmäßig Alkohol? Leider zeigen immer mehr neue Studien, dass schon geringe Mengen ungünstig sind für das Immunsystem und für die Lebenserwartung. Schon wenige Gläser Wein oder vergleichbare Mengen Bier in der Woche irritieren zahlreiche Stoffwechselvorgänge. Zusätzlich verbraucht der Abbau von Alkohol wertvolle Vitamine und Mineralstoffe, die der Abwehr fehlen.

TIPP: RaucherInnen und AlkoholliebhaberInnen sollten besonders auf antioxidative Vitamine wie A, C und E achten. Im Reformhaus® z. B.: Dr. Wolz, Selen Vitamin ACE-Zellschutzkapseln

Sie kommen nicht so richtig in Gang, fühlen sich oft schlapp und müde? Versteckte Entzündungen zeigen sich durch häufige Erschöpfung, eine der häufigsten Ursachen für eine schleichende Schwächung des Körpers ist Parodontose. (Bei Parodontose im Reformhaus® z. B.: Hübner Schwarzkümmel-Öl Zahnfleischpflege-Gel)

TIPPS: Die Abwehrkraft stärken durch Kälte-und Hitzereize. Wechselduschen, regelmäßige Saunagänge oder sich draußen aufhalten. Diese Reize trainieren das Abwehrsystem und sind für fast jeden umsetzbar. Also, zwei bis dreimal die Woche sich bewusst Hitze oder Kälte aussetzen.

Im Reformhaus® z. B.: ARYA LAYA Schaumdusche Lavendel „Entspannen und Loslassen“; Bergland Sauna-Aufguss Eukal-Fresh

Zu wenig Schlaf macht krank. Trifft auf Sie zu? Nehmen Sie es nicht hin. Kaum etwas schwächt das Immunsystem so wie mangelnde Nachtruhe. Finden Sie die Ursache, stecken dahinter ernste organische Probleme wie Atemnot oder zuckende Beine durch RLS, dem Restless Leg Syndrom? Viele leiden darunter, ohne es zu wissen. Fühlen Sie sich mehr als ein paar Tage im Monat müde, dann machen Sie einen Termin im Schlaflabor.

TIPP: Die richtige Raumtemperatur (um die 18 °C), regelmäßiger Tagesrhythmus, gut abgedunkeltes und ruhiges Schlafzimmer, eine Wärmflasche an den Füßen – viele Schlafprobleme lassen sich schon durch die richtige Schlafhygiene beheben.

Wichtig für die Steuerung des Tag- und Nachtrhythmus ist der Botenstoff Melatonin. Steigt er an, ist das das Signal, um alle Körpersysteme herunterzufahren. Bei Schichtarbeit, stressigen Phasen kann das durcheinandergeraten. Im Reformhaus® z. B.: Alsiroyal®, Gut Einschlafen, Melatonin. 

Empfehlen über:

Weiterscrollen, um zum nächsten Artikel zu gelangen