Lauftraining empfiehlt Prof. Dr. Ingo Froboese © Monika Sandel

Laufen ohne zu schnaufen!

Interview Prof. Froböse: Sport tut Bronchien gut

Stand: 18.03.2021 (23.03.2021)

Empfehlen über:

Sport ist nicht nur Balsam für die Seele, sondern auch für die Bronchien – solange wir es nicht übertreiben. Reformhaus® Experte Prof. Ingo Froböse verrät, wie ein möglichst lungenfreundliches Training aussieht.

Reformhaus® Magazin: Welchen Benefit hat unsere Lunge durch regelmäßiges Training?

PROF. INGO FROBÖSE: Unsere Atmung funktioniert wie jedes Muskelsystem dann besonders ökonomisch, wenn es regelmäßig gefordert wird. Gleichzeitig trainiere ich mein Atemvolumen und damit die maximale Sauerstoffaufnahme. Das heißt, ich erhalte meine Lungenkapazität oder, insbesondere bei Ausdauersport, nimmt sie sogar zu. Und zu guter Letzt profitiert ja nicht nur die Atem- sondern unsere gesamte Muskulatur von regelmäßigem Training in dem Sinne, dass sie mit weniger Sauerstoff die gleiche Leistung erbringen kann.

Wie kann ich sicherstellen, meine Lunge durch Sport nicht zu überfordern?

Es gibt zwei Parameter, mit denen wir gerade beim Neu- oder Wiedereinstieg in den Sport einer Überforderung der Lunge vorbeugen können. Das Erste ist die Atemfrequenz. Achten Sie hierbei immer darauf, dass sie sich gerade am Anfang immer mit einem Partner oder einer Partnerin auch während der Belastung noch unterhalten können. Also laufen, ohne zu schnaufen, ist das Motto! Zum zweiten ist die richtige Atemtechnik entscheidend. Gerade wer die Belastungsintensität noch nicht gut einschätzen kann, atmet oft zu hektisch und ohne Zwerchfell-Integration, also nicht mit Bauchatmung. Da hilft es, sich vor allem auch auf die tiefe Ausatmung zu konzentrieren, denn die Atemmuskulatur funktioniert letztlich wie ein Blasebalg: Umso mehr Luft entweicht, desto mehr Luft wird im Anschluss auch wieder eingesogen.

Ist Sport bei chronischen Atemwegserkrankungen automatisch tabu?

Nein, natürlich nicht. Wir wissen ja, dass sowohl bei COPD (Chronisch Obstruktive Lungenerkrankung) als auch bei Asthma Sport auch eine Methode der Wahl ist. Aber die Wahl der Sportart ist dabei ganz entscheidend. Und deswegen empfehle ich immer, gerade bei allen Menschen mit Atemwegs-, aber auch mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen, sich über leichtes Ausdauertraining erst mal eine Grundlage zu schaffen. Darauf lässt sich dann ein Training zur Erhöhung der Durchblutung und zur verbesserten Versorgung der Lungenbläschen aufbauen.

PROF. INGO FROBÖSE ist wissenschaftlicher Beirat des Programms „Reformhaus® activate your life“. 

Empfehlen über:

Weiterscrollen, um zum nächsten Artikel zu gelangen