Angst- und stressfrei durch Klopfen?

Klopfakupressur als Selbsthilfetool

Stand: 13.04.2021 (13.04.2021)

Empfehlen über:

Das Klopfen oder die Klopfakupressur ist eine einfache Methode zur Reduzierung von Ängsten, Stress, Suchtproblemen oder chronischen Schmerzen. Dabei klopft man mit seinem Zeige- und Mittelfinger bestimmte Meridianpunkte des Körpers nacheinander ab – eine leicht zu erlernende Technik, die vielen Menschen bereits geholfen hat. Was steckt dahinter und wie führt man das Klopfen durch?

Es gibt die verschiedensten Probleme, belastende Gefühle und Situationen, wo sich das Klopfen als Selbsthilfe anbietet. Ob Sie Angst vorm Fliegen und vor öffentlichen Auftritten haben, unter Trauma bedingten Panikanfällen, Schlafstörungen oder chronischen Schmerzen durch andauernden Stress leiden, sich mit Suchtproblematik, Geldsorgen oder Liebenskummer herumplagen – die Klopfakupressur können Sie jederzeit und kostenfrei an sich selbst durchführen. Auch bei emotionalen Konflikten wie Ärger, Schuld- und Schamgefühlen ist es eine sehr hilfreiche Methode.

Das Klopfen ersetzt keine ärztliche oder psychotherapeutische Diagnose oder Behandlung, wenn diese indiziert sind. Setzen Sie auch bei Beschwerdelinderung niemals Medikation ohne Absprache mit Ihrem Arzt oder Therapeutin ab.

Ob das Klopfen auch Ihnen hilft? Einfach ausprobieren. Los geht’s!

Klopfen – Geht leicht von der Hand

Das Grundprinzip der Methode ist einfach: Durch das Klopfen auf bestimmte Körperpunkte der Meridiane (ähnlich den Akupunkturpunkten, bloß ohne Nadeln) und die Fokussierung auf ein problematisches Thema werden Energieblockaden – und damit im Problem gebundene schwierige Affekte – aufgelöst.

Lernen wir zuerst die Punkte für das Klopfen kennen:

Punkt 1: Innenseite Augenbraue

Punkt 2: Außen, seitlich am Auge

Punkt 3: Unter dem Auge auf dem Jochbein

Punkt 4: Unter der Nase

Punkt 5: Zwischen Unterlippe und Kinn

Punkt 6: Innenseite Schlüsselbein (Ecke Brustbein)

Punkt 7: Unter dem Arm (seitlich am Körper, ca. 10 cm unter der Achsel)

Punkt 8: Daumen (neben dem Nagel)

Punkt 9: Zeigefinger (neben dem Nagel)

Punkt 10: Mittelfinger (neben dem Nagel)

Punkt 11: kleiner Finger (neben dem Nagel)

Punkt 12: äußere Handkante

Zwei weitere „Sonderpunkte“ kommen noch dazu, nämlich der Selbstakzeptanzpunkt (eine Handbreite unter dem linken Schlüsselbein) und der Gamut Punkt auf dem Handrücken. Das Klopfen kann man mit dem Zeige- oder Mittelfinger der stärkeren Hand durchführen, häufig werden auch beide Finger zusammen eingesetzt. Ob Sie bei den Punkten am Auge und am Oberkörper die linke oder die rechte Seite klopfen, können Sie sich nach eigenem Gefühl aussuchen. Ein symmetrisches Klopfen der beiden Körperhälften ist hier nicht notwendig. Doch bevor es mit dem Klopfen losgeht, gilt es zuerst noch die Vorbereitung abzuschließen.

Hier der komplette Klopfakupressur-Ablauf als Übersicht:

  1. Finden Sie Ihr Thema, Problem oder Symptom, das Sie beschäftigt. Bewerten Sie die Intensität des Problems auf einer Skala zwischen 0 (gar nicht belastend) und 10 (extrem belastend).
  2. Formulieren Sie das Problem oder die Belastung als einen Einstimmungs- oder Affirmationssatz. In der EFT (Emotional Freedom Techniques) wird die folgende Formulierung genutzt: "Auch wenn ich vor Auftritten schweißnasse Hände und Herzrasen bekomme, akzeptiere ich mich voll und ganz." In dem kursiv geschriebenen Teil beschreiben Sie das vorhandene Problem. Man sagt, dass EFT umso besser wirkt, je konkreter die Problemstellung dargelegt wird. Massieren Sie leicht Ihren Selbstakzeptanzpunkt und wiederholen Sie dabei dreimal Ihren Einstimmungssatz.
  3. Jetzt kommt das Klopfen, sanft mit den Fingerspitzen 6-8-mal pro Punkt: Innenseite der Augenbraue, seitlich neben dem Auge, unter dem Auge, unter der Nase, zwischen der Unterlippe und dem Kinn, Innenseite des Schlüsselbeins, unter der Achsel, Daumen, Zeigefinger, Mittelfinger und kleinen Finger jeweils neben dem Nagel, äußere Handkante. Während des Klopfens wiederholen Sie die Kurzform von Ihrem Einstimmungssatz, hier zum Beispiel „schweißnasse Hände und Herzrasen“.
  4. Abschließend machen Sie die Augen zu – ohne weiter zu sprechen – klopfen durchgehend mit den Fingerspitzen auf den Gamut Punkt auf Ihrem Handrücken und führen dabei folgende Schritte durch (ohne den Kopf zu bewegen):
  • Augen wieder öffnen
  • Nach links unten schauen
  • Nach rechts unten schauen
  • Augen im Uhrzeigersinn im Kreis drehen
  • Augen gegen den Uhrzeigersinn im Kreis drehen
  • Summen Sie einige Sekunden lang eine Melodie
  • Zählen Sie laut von 1 bis 5
  • Summen Sie nochmals kurz eine Melodie

Gerade der letzte Teil mag vielen komisch oder verrückt vorkommen, doch werden hier unterschiedliche Bereiche des Gehirns aktiviert, die eine Integration der Veränderung in verschiedene Hirnareale bewirken sollen.

Der Ablauf kann beliebig oft wiederholt werden. Wenn nur das Klopfen durchgeführt wird, ohne die Einstimmung und ohne die Augen- und Stimmübungen, kann der Selbstakzeptanzpunkt einfach nach dem Punkt unter dem Arm mitgeklopft werden, bevor man mit den Punkten der Hand regulär weitermacht und zum Schluss auch den Gamut Punkt in den Ablauf integrieren. Machen Sie sich keine Sorgen darüber, ob Sie einen Punkt genau treffen und wie oft Sie den geklopft haben – das Klopfen funktioniert erfreulicherweise auch ohne solche Präzision!

Häufig stellt sich der Erfolg auch sehr schnell und dauerhaft ein. Wenn Sie keine Verbesserung merken, lohnt es sich, die Formulierung des Problems nochmals zu überprüfen und das Thema ggf. in kleinere Teile zu zerlegen.

Viel Spaß und Erfolg beim Klopfen!

Wer sich schon mal mit Klopftechniken beschäftigt hat, erinnert sich womöglich an Begriffe wie EFT (Emotional Freedom Techniques), MET (Meridian-Energie-Technik), NAEM (Negative Affect Erasing Method). Im Detail unterscheiden sich diese Richtungen oder Formen der Klopfakupressur zwar, doch die Hauptprinzipien sind die Gleichen. Zu den bekanntesten, und auch für Laien leicht anwendbar, zählt die vom US-Amerikaner Gary Craig Anfang der 90er Jahre entwickelte Methode EFT. Craig gilt als der Erfinder des Klopfens oder des Tapping: Er kombinierte die Grundideen der TFT (Thought Field Therapy) mit Elementen der NLP (Neuro-Linguistisches Programmieren) und der Angewandten Kinesiologie.

Sie möchten mehr über das Thema Klopfakupressur wissen? Hier einige Buchempfehlungen für Sie zum Nachschlagen und Vertiefen:

Wer es kurz und knackig mag und sich einen Überblick über verschiedene Techniken verschaffen möchte, ist mit diesem Buch gut bedient:

Klopfakupressur kompakt: Die besten Techniken auf einen Blick.
Dr. Susanne Marx. VAK KOMPAKT. Taschenbuch, 144 Seiten.8,95 Euro. ISBN 978-3-86731-029-1

EFT zählt zu den bekanntesten und beliebtesten Methoden unten den Klopf-Selbsthilfemethoden. Wer sich dafür interessiert, kann das Thema hiermit schnell und einfach vertiefen:

Klopfen befreit: EFT klar und verständlich.
Dr. Susanne Marx. VAK KOMPAKT. Paperback, 152 Seiten.14,95 Euro. ISBN 978-3-935767-75-0

MET ist als Technik ebenfalls als Selbsthilfe-Methode beliebt. Diese Methode wurde in Deutschland von Regina und Rainer Franke entwickelt.

Klopfen Sie sich frei! MET- Meridian-Energie-Techniken: Einfaches Beklopfen zur Selbsthilfe
Rainer Franke, Ingrid Schlieske. Rowolt Taschenbuch, 320 Seiten. 10 Euro. ISBN: 978-3-499-62057-7

Klopftechniken werden auch in den Bereichen Psychotherapie und Coaching gerne angewendet. Wer sich beruflich u.a. mit Stress und Angst beschäftigt, hat hier ein Nachschlagewerk:

MET-Klopftherapie in der Praxis: Handbuch für Therapeuten und Coaches
Rainer-Michael Franke, Regina Franke. Haug Verlag. Taschenbuch, 224 Seiten. 51,99 Euro. ISBN: 9783132431218

Empfehlen über:

Weiterscrollen, um zum nächsten Artikel zu gelangen