Reformhaus

„Goldauge“ von Karin Engel

Ein Märchen für Menschen und Tiere

Wo das Glück zu Hause ist

„32 Jahre alt, wohnt in einem Haus mit Mini-Garten dafür aber einem Schäbbischick, hat einen erstaunlich fehlerhaften Griff was Männchen angeht, aber ein tolles Herz, das ist meine Holly. Sie ist Teil meines Plans. Eigentlich ist sie der Kernpunkt. Sie ist die Einzige, die mein Zuhause, unser Zuhause, den Hof, retten kann. Sie ahnt noch nichts davon. Aber ich bin zuversichtlich, dass ich irgendwie zu ihr durchdringe. Auch Menschen können lernen. Und schließlich steht viel auf dem Spiel.“ Das sagt Kater, der Held des neuen Romans von Karin Engel. In der 300 Seiten starken Geschichte um „Goldauge – ein Märchen für Menschen und Tiere“ widmet sich die Autorin einem Thema, das ihr ganz besonders am Herzen liegt, der Tierkommunikation. „Wie lerne ich, mit meinem Tier zu ,sprechen‘, wie finde ich heraus, welche Botschaften es für mich hat. Und: Wie gehen wir, wie geht diese Gesellschaft mit Tieren um und gibt es da nicht liebevollere Wege?“, fragt die Autorin und ist überzeugt, dass „sich vieles zum Guten wenden würde, wenn Tiere und Menschen sich verständigen könnten.“ (Kadera Verlag, 15 Euro, als e-book 6,99 Euro). Im weiterführenden Blog (www.goldauge.net) werden Tierkommunikator:innen vorgestellt, die empathisch und spirituell, physiotherapeutisch und homöopathisch mit und für Tiere arbeiten.

Redaktion

Ihre Bewertung