Zurück zur Übersicht

Steckrüben

Wie wäre es mit selbst fermentiertem Gemüse, als Mitbringsel oder zum selbst genießen? 

Laktosefrei
Glutenfrei
Vegan
Reformhaus
Rezept drucken

Zutaten für 20 Portionen à 35 g

  • 1 mittelgroße Steckrübe (650 g)
  • 1 walnussgroßes Stück Ingwer (20 g)
  • 2 Zweige Rosmarin
  • 2 TL Pfefferkörner
  • 2 Lorbeerblätter
  • 2 EL Salz (30 g)

Außerdem

  • 1 Twist-off-Glas (ca. 1 l Inhalt, sterilisiert)

Zubereitung

  1. Die Steckrübe schälen und in ein Zentimeter große Würfel schneiden. Den Ingwer schälen und in sehr feine Würfel schneiden. Den Rosmarin waschen. Das Glas mit kochend heißem Wasser ausspülen und die Steckrüben und Ingwerwürfel mit Rosmarinzweigen, Pfefferkörner und Lorbeer in das Glas füllen.
  2. In einem Topf einen Liter Wasser aufkochen, das Salz dazugeben und darin auflösen. So viel Salzwasser kochend heiß über die Zutaten gießen, dass alle Steckrübenwürfel vollständig bedeckt sind. Mit offenem Deckel abkühlen lassen, dann locker verschließen.
  3. Das Glas an einem dunklen Ort bei Raumtemperatur mindestens eine Woche ziehen lassen. Dabei jeden Tag einmal öffnen, damit überschüssige Luft entweichen kann. Anschließend im Kühlschrank aufbewahren, so halten sich die Steckrüben circa ein Jahr.

Tipp:
Dieses Basisrezept lässt sich vielfältig abwandeln. Rote Bete, Möhren, Pastinaken, Knollensellerie, Wirsing, Kohl – das alles können Sie wie beschrieben fermentieren. Das fermentierte Gemüse können Sie zum Beispiel wie Pickles als Appetitanreger servieren oder Salate damit aufwerten.

Anmerkungen

Das Rezept stammt aus dem Buch „La Veganista. Mein selbst gemachter Power-Vorrat und was ich damit koche“ von Nicole Just, Gräfe und Unzer Verlag, 19,99 Euro.

Reformhaus
Autor
Nicole Just

Ihre Bewertung