© Giulia Pschandl-Schausberger
Rote-Rüben-Sonnenblumen-Aufstrich

Rote-Rüben-Sonnenblumen-Aufstrich

Keine Lust auf Käse? Ein selbstgemachter Aufstrich sorgt für Abwechslung. 

Laktosefrei
Glutenfrei
Vegan
Zubereitungszeit: Am besten über Nacht, mindestens eine Std. lang die Sonnenblumenkerne in Wasser einweichen. Die Roten Rüben mit der Schale mindestens eine Stunde weichkochen, dann völlig auskühlen lassen.
Rezept drucken

Empfehlen über:


Zutaten für circa 700 g Aufstrich, für 1 1/2 kg Brot

  • 500 g Rote Rüben, gekocht
  • 100 g Sonnenblumenkerne, eingeweicht
  • 80 ml Wasser
  • 1 EL Apfelessig, naturtrüb
  • 3 EL Sonnenblumenöl
  • 1 TL Steinsalz
  • 1 Prise schwarzer Pfeffer
  • 1 Handvoll frisch geriebener Kren (Meerrettich)
  • 1 gestrichener TL Guarkernmehl
  • Kren und Kräuter zum Garnieren

  1. Die Rüben schälen, in walnussgroße Stücke schneiden und in eine hohe Schüssel geben.
  2. Die Sonnenblumenkerne abgießen und mit frischem Wasser und Apfelessig mit einem Pürierstab fein pürieren.
  3. Die Roten Rüben nun ebenfalls cremig pürieren und die Sonnenblumenkern-Masse gemeinsam mit dem Öl dazugeben. Anschließend mit Salz und einer Prise Pfeffer abschmecken und mit einem Löffel gut verrühren.
  4. Nun den geriebenen Kren unterheben und nochmals mit Salz abschmecken, da die Rüben viel Salz aufnehmen.
  5. Damit der Aufstrich nicht wässrig wird, kann man zum Schluss unter ständigem Rühren noch das Guarkernmehl mithilfe eines Teesiebs hinzufügen und bis zur gewünschten Konsistenz verrühren.
  6. Den Aufstrich auf Brotscheiben verteilen und mit Kren, Kräutern, Rüben-Scheiben garnieren.

Nährwerte

Nährwerte gelten für eine Portion.


Autor: Mäggi Kokta


Anmerkungen

Das Rezept stammt´aus dem Buch „Vegan feiern“. Köstliches Fingerfood, bunte Büfets und kreative Partyideen von Mäggi Kokta. Löwenzahn Verlag, 19,90 Euro


Sie haben dieses Rezept ausprobiert? Wie ist Ihre Bewertung?


Kommentare

C.Pappert am 04.02.2017 10:27:46 Uhr

beim ersten Versuch hatte ich kein Guarkernmehl im Haus und fand den Aufstrich etwas sehr weich,aber lecker.Mit Guarkernmehl beim zweiten Versuch wurde er dagegen schleimig,schmeckte auch nicht mehr so gut,nicht unbedingt eine Verbesserung.

Ihr Kommentar


*Pflichtfelder