Jens Schwarzburg
Quinoapuffer auf Paprikaragout

Quinoapuffer auf Paprikaragout

2013 ist das Jahr der Quinoa - kein Wunder, denn Quinoa ist im Vergleich zu üblichen Getreidearten reich an Eiweiß und einigen wichtigen Mineralstoffen wie Eisen und Magnesium und vor allem: Quinoa ist glutenfrei. Da kommt dieses leckere Quinoa-Rezept zum Auszuprobieren gerade richtig.

Laktosefrei
Glutenfrei
Zubereitungszeit: 5 Minuten
Rezept drucken

Empfehlen über:


Zutaten für vier Portionen

Für die Quinoapuffer:

  • 150 g Quinoa
  • 2 Eier
  • Gemüsebrühe
  • Salz
  • Öl

Für das Paprikaragout:

  • 500 g roter Spitzpaprika
  • 3 EL Paprikamark
  • 2 Zwiebeln
  • 1 Knoblauchzehe
  • 100 ml Noilly Prat
  • Gemüsebrühe
  • Salz/Pfeffer
  • Olivenöl

Zubereitung

Quinoapuffer:

  1. Quinoa in einem Liter Gemüsebrühe 20 Minuten kochen. Anschließend abgießen und etwas abkühlen lassen. Dann mit den Eiern vermischen und eine Priese Salz zugeben.
  2. Quinoamasse mit einem Eisportionierer in die Pfanne (Boden reichlich mit Öl bedecken) geben, kurz anbraten, wenden und zu flachen Puffern formen und nochmals wenden.

Paprikaragout:

  1. Paprika und Zwiebeln würfeln, Knoblauch fein hacken.
  2. Zwiebelwürfel in einer Pfanne mit Öl glasig werden lassen, Paprikamark zugeben und etwas anrösten.
  3. Dann die Paprikawürfel und den Knoblauch hinzufügen, etwas anbraten und mit Noilly Prat ablöschen und köcheln lassen.
  4. Nach Bedarf noch etwas Gemüsebrühe angießen und das Ganze mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Autor: www.vegetarische-rezepte.com


Anmerkungen

www.vegetarische-rezepte.com

Rezept ohne Nährwertangaben


Sie haben dieses Rezept ausprobiert? Wie ist Ihre Bewertung?


Kommentare

Susanne am 10.06.2020 07:41:47 Uhr

Sehr lecker und einfach zubereitet. Statt Paprikamark habe ich Tomatenmark und für Noilly Prat einfach Weißwein genommen.

Ihr Kommentar


*Pflichtfelder