Zurück zur Übersicht

Orientalische Kichererbsen aus dem Wok

Orientalisch geht es in diesem Rezept zu - hier mit Kichererbsen, Gemüse, Kokos, Curry und Aprikosen.

Laktosefrei
Vegan
Reformhaus
Rezept drucken

Zutaten für zwei Portionen

  • 150 g HOLO Kichererbsen, getrocknet
  • Meersalz
  • 1 Gemüsebrühwürfel
  • 1 Lauchzwiebel
  • 100 g Brokkoli
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Stängel Zitronengras
  • 75 g LIHN Aprikosen, getrocknet
  • Saft von 1/2 Limette
  • 1 EL Kokosöl
  • ½ EL rote Currypaste
  • 25 g LIHN Aprikosenkerne
  • gehackter Koriander nach Belieben

Zubereitung

  1. Kichererbsen auf ein Sieb geben, abspülen und abtropfen lassen. Über Nacht in 750 Milliliter Wasser einweichen. Mit dem Einweichwasser aufkochen und etwa 60 bis 75 Minuten garen. Zum Ende der Garzeit Salz und Brühwürfel zugeben.
  2. Inzwischen Lauchzwiebel und Brokkoli waschen und putzen. Lauchzwiebel in Ringe schneiden, Brokkoli in sehr kleine Röschen teilen. Knoblauch abziehen und fein hacken. Zitronengras waschen, putzen und quer halbieren. Aprikosen klein würfeln und mit Limettensaft beträufeln. Kichererbsen abgießen, Kochwasser auffangen.
  3. Kokosöl in einem Wok oder einer großen Pfanne erhitzen und Knoblauch und Currypaste darin anbraten. Etwas Kichererbsen-Kochwasser angießen, Lauchzwiebeln, Brokkoli, Kichererbsen, Aprikosen und Zitronengras zugeben. Zehn Minuten zugedeckt bei schwacher Hitze kochen lassen.
  4. Inzwischen Aprikosenkerne grob hacken und in einer Pfanne ohne Fett rösten. Sofort auf einen Teller geben. Kichererbsen zum Schluss mit Salz abschmecken. Zitronengras entfernen.  Mit Aprikosenkernen und Koriander bestreuen und servieren.

Tipp: Servieren Sie dazu duftenden HOLO Basmati-Naturreis.

Anmerkungen

Rezept ohne Nährwertangaben.

Autor:in
HOLO/LIHN
Aktualisiert am 09.10.2013

Ihre Bewertung

Alle Kommentare (1):
Dani kommentiert am 24.03.2022
Das Einweichwasser sollte man nicht verzehren, da sich die Giftstoffe darin absetzen oder nicht?
Redaktion Reformhaus®
Liebe Dani, das ist grundsätzlich richtig, doch in diesem Rezept wird das Giftstoff Phasin (gehört zur Gruppe der Lektine) durch die lange garzeit unschädlich gemacht.