Wolfgang Schardt
Kürbis-Maronen-Tajine

Kürbis-Maronen-Tajine

Was gibt es besseres in der Herbstzeit, als ein schmackhaft zubereiteter Kürbis? In diesem Rezept wird dieser in einer Tajine zubereitet. Dieses Schmorgefäß stammt aus der nordafrikanischen Küche. 

Laktosefrei
Vegan
Zubereitungszeit: 45 Minuten
Rezept drucken

Empfehlen über:


Zutaten für vier Portionen

  • 800 g Hokkaidokürbis
  • 250 g rote Zwiebeln
  • 2–3 Knoblauchzehen
  • 3 EL natives Olivenöl
  • 1 gehäufter EL brauner Zucker
  • 4 gehäufte EL Tomatenmark
  • 3–4 TL Harissa
  • 2 TL Kreuzkümmelsamen
  • 1 TL Zimtpulver
  • 700–800 ml Gemüsebrühe
  • 100 g getrocknete Aprikosen
  • 400 g vorgegarte Maronen (Vakuum)
  • 1/2 Bund Koriander
  • schwarzer Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung

  1. Den Kürbis waschen, halbieren und das faserige Innere entfernen. Den Kürbis zuerst in etwa zwei Zentimter breite Spalten, dann in grobe Würfel schneiden. Die Zwiebeln und die Knoblauchzehen schälen. Die Zwiebeln in Spalten schneiden, den Knoblauch fein hacken.
  2. Das Olivenöl in einer Tajine oder einer weiten Pfanne (mit Deckel) erhitzen. Den Kürbis darin in etwa drei Minuten rundum kräftig anbraten. Die Zwiebeln hinzufügen und weitere zwei bis Minuten mit anbraten, bis sie leicht gebräunt sind. Mit dem braunen Zucker bestreuen und kurz karamellisieren lassen.
  3. Tomatenmark, Harissa, Kreuzkümmelsamen und Zimt unterrühren. 700 Milliliter Gemüsebrühe angießen und das Ganze aufkochen lassen.
  4. Die Aprikosen halbieren und mit den Maronen hinzufügen. Die Tajine oder die Pfanne zudecken und den Inhalt zehn Minuten leicht köcheln lassen. Der Kürbis soll dann weich, aber noch nicht verkocht und die Soße leicht sämig sein.
  5. In der Zwischenzeit den Koriander waschen und trocken schütteln. Die Blätter von den Stängeln zupfen und grob hacken. Eventuell etwas Gemüsebrühe unter das Gemüse rühren und mit Meersalz, Pfeffer und etwas mehr Harissa abschmecken. Mit dem Koriander bestreuen.

Tipp: Couscous passt natürlich immer zu einer Tajine. Probieren Sie auch mal Bulgur oder Hirse und Quinoa.


Autor: Anne-Katrin Weber


Anmerkungen

Rezept ohne Nährwertangaben.

Das Rezepte stammt aus dem Buch „Street Food. Deftig Vegetarisch“ von Anne-Katrin Weber, Becker Joest Volk Verlag, ISBN 978-3-954530694, 29,95 Euro.


Sie haben dieses Rezept ausprobiert? Wie ist Ihre Bewertung?


Ihr Kommentar


*Pflichtfelder