Was passiert beim Alkoholtrinken im Gehirn?

Selbst mäßiger Konsum kann suchtfördernd wirken

Stand: 24.08.2020

Empfehlen über:

Alkohol ist nicht gesund, und wer viel davon trinkt, riskiert süchtig zu werden. Soweit bekannt. Doch was passiert beim Alkoholtrinken eigentlich in unserem Gehirn. Das wollten ForscherInnen der spanischen Universität Miguel Hernándes wissen. Das Ergebnis: Selbst mäßiger, aber regelmäßiger Alkoholgenuss verändert die Struktur der Zellzwischenräume in der grauen Hirnsubstanz. Sie werden immer durchlässiger. Dadurch können sich suchtfördernde Botenstoffe, z.B. Dopamin, besser im Gehirn verteilen und süchtig machen. Und nun? Wir stoßen einfach mit einem alkoholfreien Aperitif aus dem Reformhaus® an.

Empfehlen über:

Weiterscrollen, um zum nächsten Artikel zu gelangen