Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Die schwangere Anke Wöhrer

Kurz vor der Ziellinie

Interview mit Anke Wöhrer

Stand: 02.10.2018

Anke Wöhrer hat nach der erfolgreichen Qualifikation für die Olympischen Winterspiele Anfang des Jahres ihre Schwangerschaft verkündet. Zwei Tage nach dem Stichtag möchte der Sponsor Reformhaus® nun gerne wissen, wie es der Snowboarderin aus Berchtesgaden in den letzten Monaten ergangen ist. Daher lautete die allererste Frage eigentlich: Schaffen wir es noch, das kurze Interview zu führen, oder kommt das Kind gleich auf die Welt?

Reformhaus.de: Wie ist deine Schwangerschaft bisher gelaufen? Physisch und psychisch gesehen?
ANKE WÖHRER: Also grundsätzlich hatte ich bis jetzt eine wirklich tolle Schwangerschaft, ganz ohne Komplikationen. Ich hatte wirklich Glück, mir war nie schlecht und ich habe auch gar keine Wassereinlagerungen oder sonstiges. Ich kann also sagen, dass ich eine sehr glückliche Schwangere bin, ich genieße diese besondere Zeit in vollen Zügen. Und da es mir körperlich so gut geht, geht es mir natürlich auch psychisch super!

Fällt es dir schwer auf das Snowboarding, und Sport generell, zu verzichten?
Ich empfinde es im Moment gar nicht als schwer nicht auf Schnee zu sein, sondern genieße die “Freiheit”, nicht bereits bis nächsten April jeden Tag durchgeplant zu haben. Ganz am Anfang der Schwangerschaft, so circa bis Anfang des fünften Monats, bin ich noch ab und zu in den Kraftraum gegangen und habe Koordinationstraining gemacht, und bis zum siebten Monat war ich regelmäßig beim Schwimmen. Bis jetzt fahre ich fast jeden Tag mindestens eine Stunde Fahrrad mit unserem Husky Jaws. Ich bin froh, noch jeden Tag Sport machen zu können! 

Wie ernährst du dich als Schwangere?
Auch mit der Ernährung klappt es sehr gut, da ich ja nichts von dem was ich auch vor der Schwangerschaft gut vertragen habe währenddessen nicht essen durfte. Ganz im Gegenteil, lustigerweise kann ich sogar jetzt wieder sehr gut Gluten und Käse vertragen. Entweder das geht jetzt einfach allgemein besser, da ich meinem Körper ein ganzes Jahr Pause von diesen Sachen gegönnt habe, oder es hängt mit der Schwangerschaft zusammen…

Sind Gewürzgurken jetzt hoch im Kurs?
Ich habe keine ganz seltsamen Gelüste, nur mehr Lust auf Süßes und natürlich mehr Hunger im Allgemeinen. Ich versuche jedoch nicht ganz zu vergessen, dass man zwar gerne für zwei essen würde, aber nicht muss (lacht)!

Ist das Schwangersein so, wie du es dir vorgestellt hast?
Da das ja meine erste Schwangerschaft ist, hatte ich quasi gar keine Ahnung was ich erwarten sollte, und habe es einfach mal so auf mich zukommen lassen. Was ich von Anfang an versucht habe, ist, möglichst optimistisch und gelassen an das Ganze heranzugehen. Ich denke, auch deswegen geht es mir vielleicht so gut.

Die obligatorische Frage: Sind weitere Kinder geplant?
Ja, wir wünschen uns mindestens zwei Kinder, also ein Geschwisterchen wird es, wenn alles funktioniert, auch noch irgendwann geben!

Und zum Abschluss noch, wie geht es mit deiner sportlichen Karriere weiter?
Ich weiß es einfach noch nicht, ehrlich gesagt. Die nächsten Olympischen Spiele würde ich eher ausschließen. Ich kann es mir grundsätzlich vorstellen, noch ein paar Jahre zu fahren, aber ich muss sehen, wie es mir damit dann geht. Die Prioritäten verschieben sich, sobald man schwanger wird oder der Nachwuchs da ist. Die Bedürfnisse des Kindes gehen vor und man will es gut durch die Welt bringen. Als Sportler wäre ich wieder häufig unterwegs und müsste das Kind oft abgeben – das stelle ich mir schwierig vor.

Empfehlen über:

Weiterscrollen, um zum nächsten Artikel zu gelangen