Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Blumenwiese

Honig- und Wildbienen füttern! Jetzt!

Mit Artenvielfalt gegen Hungersnot

Stand: 07.06.2018

Die Honigbiene sorgt nicht nur für den Honig auf unserem Frühstückstisch, im Kräutertee und in unserer Hausapotheke, ihre Bestäubungsarbeit ist äußerst wichtig für die Fruchtbildung vieler Nutzpflanzen und für die Aufrechterhaltung der pflanzlichen Artenvielfalt auf unserer Erde. Die zunehmende Industrialisierung unserer Landwirtschaft mit dem Einsatz von Pestiziden, gentechnisch veränderten Organismen (GVO) und Monokulturen gefährdet jedoch die Gesundheit und das Leben der Bienen.

Weil es auf Feldern, Wiesen, öffentlichen Flächen und in den Gärten immer weniger blühende und für Nutzinsekten geeignete Pflanzen und Vielfalt gibt, finden Honigbienen an vielen Orten nicht mehr genügend Nahrung. Auch Hummeln, Schmetterlinge und andere Insekten sind als Bestäuber unersetzlich, und leiden ebenso am mangelnden Nahrungsangebot. 

Aus ökologischer Sicht wiegt die Gefährdung unserer Wildbienen noch schwerer als die der Honigbiene. Daher sollte beim Bienenschutz der Fokus nicht einseitig auf die Honigbiene gelegt werden. Als Pollengeneralist hat die Honigbiene bei ihren Trachtpflanzen freie Wahl, unsere einheimischen Wildbienen sind auf bestimmte Pollen spezialisiert. Alle Maßnahmen, die zur blüten- und artenreichen Pflanzenwelt beitragen, sind es wert, gefördert zu werden. Das nützt auch der Honigbiene und mindert die Nahrungskonkurrenz. Deswegen ist die langfristige Reformhaus® Kampagne „Lasst uns Bienen schützen“ mit der ökologischen Saatgut-Mischung „Glückswiese“ eine wertvolle Maßnahme zur Erhaltung aller Nutzinsekten.

Wesensgemäße Bienenhaltung zeigt Wege auf, wie die Haltung von Honigbienen im Einklang mit der Natur erfolgen kann. Sie wollen mehr erfahren? Besuchen Sie auch die Website von Mellifera e. V. Hier finden Sie auch einen aktuellen Artikel von Dr. Matthias Wucherer, dem Leiter des Netzwerks Blühende Landschaft zum Thema „Gefährden Honigbienen wildlebende Bestäuber“.

In einem Schritt Balkone, Pflanzkübel, Gärten und Freiflächen verschönern und Honig- und Wildbienen, Hummeln, Schmetterlingen und anderen Nutzinsekten Futter liefern: mit der Reformhaus® Glückswiese gelingt das wunderbar! Mit dem Kauf der ökologischen Saatgut-Mischung bestehend aus Ringelblumen, Kornblumen, Buchweizen, Dill und Phazelie unterstützen Sie auch direkt das Netzwerk Blühende Landschaft. Erhältlich in allen teilnehmenden Reformhäusern. 

Weiterscrollen, um zum nächsten Artikel zu gelangen