Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Brichbag für Obdachlose

Sina Trinkwalder im Interview

Stand: 01.10.2017 (01.10.2017)

Für gute Projekte braucht man gute Partner. Als Sina Trinkwalder ihr Projekt „Rucksäcke für Obdachlose“ plante, war für sie klar, dass Reformhaus® so ein guter Partner ist. „Als Sina Trinkwalder mir von dem Obdachlosenprojekt erzählt hat, habe ich ihr sofort zugesichert, dieses einzigartige Projekt zu unterstützen“, so Rainer Plum, Vorstand Reformhaus eG. Sein Vorstandskollege und Geschäftsführer von ReformKontor, Carsten Greve, stimmt zu: „Das Projekt von Sina Trinkwalder ist großartig, daher geben wir von ReformKontor sehr gerne zwei Bio-Produkte unserer Marke Lihn in die Rucksäcke.“

Wie kam es zu Ihrem Projekt für Obdachlose, bei dem Sie aus Reststoffen der Markisenindustrie wasserdichte Rucksäcke herstellen und diese kostenfrei an Menschen auf der Straße verteilen?

Immer wieder begegnen mir Obdachlose in meinem Leben. In den vergangenen Jahren durfte ich viel von ihnen lernen, auch, dass der erste Schritt zurück in die Gesellschaft eben nicht eine Wohnung und eine Arbeit ist, sondern Selbstwertgefühl und Hygiene. Gottfried, einer der Obdachlosen, sagte zu mir: „Ich sehe aus wie ein Asozialer, ich bin aber keiner!“ und zeigte auf seine zerfledderten Plastiktüten. Gleichzeitig kam Warema, ein Hersteller von Markisen auf mich zu, und fragte mich, ob mir etwas mit ihrem Restverschnitt einfallen würde, der bei der Produktion übrig blieb. Dann musste ich nur noch die beiden Dinge zusammenbringen – BRICHBAG war geboren.

Wie viele Rucksäcke sollen hergestellt werden?

Leider gibt es in Deutschland nur Schätzungen, wie viele Menschen obdachlos sind. Das zeigt bereits, wie sehr die Politik an diesem Thema vorbeigeht. 2010 hatten wir geschätzt 220.000 Obdachlose, 2018 werden wir von über 0,5 Millionen Menschen ohne Wohnung ausgehen müssen laut BAG. Die Frage ist also nicht, wie viele werden genäht, sondern wie vielen Menschen können wir helfen. Die ersten 500 Obdachlosenrucksäcke konnte ich aus eigener Tasche finanzieren, und zahlreiche tolle Partner bestückten diese mit Produkten wie Mundwasser, Hygieneartikel, Socken, Kaffee. Um möglichst vielen Menschen mit einem der „Goodie“- Bags den Schritt zu Hygiene und Selbstwertgefühl zu ermöglichen, braucht es die Kraft aller, die mithelfen wollen. Deshalb haben wir eine Taschenkollektion entwickelt. Sie ist unter www.brichbag.de zu erwerben. Mit dem Kauf einer solchen Tasche unterstützt man zu 100 Prozent das Projekt und finanziert weitere Obdachlosenrucksäcke. Verteilt werden diese von uns direkt mit den jeweils lokalen Einrichtungen, die sich vor Ort um die Menschen kümmern.

Sie kooperieren mit ihrem Projekt mit Reformhaus®.

Ich kooperiere nicht, sondern ich freue mich unheimlich, dass die Verantwortlichen sofort „Ja, da helfen wir, da sind wir dabei!“ gesagt haben. Neben Herstellern von Hygieneartikeln, Instantkaffee und Bekleidung, allesamt ökologisch, war mir wichtig, in den Rucksack haltbare Nahrung, die einen echten Nährwert hat, beigeben zu können. Studentenfutter und Trockenfrüchte, die Reformhaus® beisteuert, sind exakt das Richtige. Dafür ein riesengroßes Dankeschön – im Namen aller, denen es Energie geben wird.

Gewinnen Sie eine Brichbag!

ReformKontor verlost 3 Rucksäcke von Sina Trinkwalder. Die Rücksäcke sind mit Bio Aprikosen und Bio Studentenfutter von Lihn gefüllt. Sie möchten einen Rucksack gewinnen? Dann schreiben Sie eine E-Mail mit dem Stichwort Rucksack an: gewinnspiel@reformkontor.de. Einsendeschluss ist der 31. Oktober 2017. Viel Glück!

Empfehlen über: