Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Sonnenschirm für Ihre Haut

Sonnenschutz

Stand: 21.06.2017 (21.06.2017)

Sommer, Strand und Sonne: Endlich steht die Urlaubssaison vor der Tür. Doch viele Reisende sind unvorsichtig und fangen sich einen schmerzhaftem Sonnenbrand ein. Unnötig - mit den richtigen Sonnenschutzmitteln können Sie und Ihre Haut die Sommertage unbeschwert genießen.

Gehören Sie auch zu den Sonnenanbetern? Verständlich, denn ohne Sonne und Licht könnte kein Lebewesen auf der Erde existieren. Die Lichtkugel am Himmel wärmt, lässt Pflanzen sprießen, die uns mit Sauerstoff versorgen, und kontrolliert ganz nebenbei unseren gesamten Biorhythmus.

Außerdem kurbelt Sonnenlicht, genauer gesagt die UV-B-Strahlen, die Produktion von Vitamin D im Körper an. Vitamin D ist ein wahrer Alleskönner: Es stärkt das Immunsystem, kräftigt die Knochen und hebt die Stimmung. Amerikanische Wissenschaftler haben sogar herausgefunden, dass ein erhöhter Vitamin-D-Spiegel das Risiko senken kann, an einer Depression zu erkranken.

Allerdings kann uns die Sonne auch gefährlich werden, vor allem unserer Haut: Denn bei einem ausgiebigen Sonnenbad dringen hohe Dosen der UV-Strahlen in die Haut ein. Die Strahlen schädigen die Haut und zerstören die Zellen. Dies zeigt sich dann in Form eines Sonnenbrands. Die Haut rötet sich, beginnt zu jucken und schmerzt.

Unsere Produktempfehlungen

Auf den Hauttyp kommt es an

Wie lange sich die Haut vor den gefährlichen Strahlen schützen kann, hängt von Ihrem Hauttyp ab. Der nordische Typ mit heller Haut und blonden bis hellbraunen Haaren hat beispielsweise eine Eigenschutzzeit von 5 bis 10 Minuten. Der Mischtyp mit heller bis hellbrauner Haut und braunen Haaren kann sich rund 10 bis 15 Minuten ungeschützt in der Sonne aufhalten.

Mit einem Sonnenschutzmittel können Sie diese Zeitspanne verlängern. Egal ob Creme, Milch, Spray oder Lotion - wie stark der Schutzschild des Produkts ist, erfahren Sie anhand des Lichtschutzfaktors (LSF), der auf der Verpackung angegeben ist. Ein Lichtschutzfaktor von 15 beispielsweise verlängert die Eigenschutzzeit der Haut um den Faktor 15.

Außerdem: Sonnencremes mit pflanzlichen Ölen, zum Beispiel von der Macadamia-Nuss, pflegen die Haut und machen sie streichelzart.

Tipp: Die Lippen sind besonders sonnenempfindlich: Ein Balsam mit Lichtschutzfaktor bewahrt die Lippen vor Sonnenbrand und versorgt sie mit Feuchtigkeit.

Richtig angewandt - Schutz vor Sonnenbrand

Damit die Sonnencreme Sie bestmöglich schützt, sollten Sie sie richtig anwenden. Lesen Sie die Gebrauchshinweise auf der Packung: Die meisten Lotionen sollten rund 30 Minuten vor dem Sonnenbaden aufgetragen werden, damit sie ihre Wirkung entfalten. Achten Sie auf die empfindlichen exponierten Stellen, wie Nase, Jochbein und die Schultern - hier treffen besonders viele Sonnenstrahlen auf die Haut.

Wenn Sie zum Badeurlaub ans Meer fahren, dann gehört ein Sonnenschutzmittel mit hohem Lichtschutzfaktor (mindestens 30) in Ihre Strandtasche. Denn Wasser und Sand reflektieren die Sonne. Durch Schwitzen oder nach dem Schwimmen verlieren auch wasserfeste Mittel ihre Wirkung. Daher ist es wichtig, den Sonnenschutz regelmäßig aufzufrischen. Trocknen Sie sich vor dem Eincremen gut ab, denn Wassertropfen und Sandkörner auf der Haut können den Sonneneffekt verstärken.

Pflege bis in die Haarspitzen

Sonnenstrahlen strapazieren nicht nur die Haut: Auch Ihre Haare wollen am Strand geschützt werden. Licht, Hitze, Wasser und Wind schädigen die Haarstruktur, machen sie porös und brüchig. Damit dies nicht passiert, stecken Sie die Haare zum Baden locker hoch. Tragen Sie beim Sonnen außerdem einen Hut - der schützt auch vor einem Hitzestich. Nach dem Strandtag spülen Sie die Haare mit Süßwasser. Gönnen Sie ihnen für den besonderen Pflegekick eine Kur: Inhaltsstoffe wie Biotin und Ginkgo-Extrakt glätten die Haarstruktur und bauen sie wieder auf. 

Pflege nach dem Sonnenbad

Sind Sie doch zu lange in der Sonne gewesen? Bei leichten Rötungen und Sonnenbrand hilft es, die Haut mit Quark oder Joghurt aus dem Kühlschrank zu beruhigen. Bilden sich Bläschen oder ist die Haut stark verbrannt, gehen Sie besser zum Arzt.

Nach einem langen Nachmittag am Strand hat die Sonne Ihre Haut stark beansprucht. Damit Sie nicht austrocknet, sollten Sie sie mit einer Extraportion Pflege verwöhnen. Ein After-Sun-Repair-Gel mit Aloe Vera entspannt gereizte Haut und hilft ihr, sich zu regenerieren.

Empfehlen über:

Weiterscrollen, um zum nächsten Artikel zu gelangen