Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Ich hab' die Haare schön

Fünf Tipps für gepflegte und gesunde Haare

Stand: 30.08.2019 (30.08.2019)

Nie wieder Bad Hair Days! Von der maßgeschneiderten Pflege über schonendes Styling bis zum haargenau passenden Essen für schöne Haare.

„Ich rette nicht nur Ihre Frisur. Ich rette Ihr Date“. Mit diesem Plakatspruch wirbt ein Frisör in Hamburg – durchaus berechtigt: Denn jede Frau, die frisch vom Friseur kommt, strahlt ja nicht nur äußerlich, sondern auch von innen! Das Gefühl hübsch auszusehen pusht unser Selbstbewusstsein, macht stolz und glücklich. Und wer mit so einer tollen Ausstrahlung zu einem Date geht, hat natürlich gute Aussicht auf Erfolg.

Heißt nur im Umkehrschluss: Mit Haaren, die schlecht aussehen, fühlen wir uns extrem unwohl. Da meist aber das nötige Kleingeld fehlt für ständige Frisörbesuche kümmern wir uns selber um Pflege und Styling. Doch das ist leider oft kontraproduktiv: Heißes Föhnen und Glätten, häufiges Waschen oder Färben schaden dem Haar. Auch ungesunde Ernährung zeigt sich auf dem Kopf. Oder Stress. Die Haare hängen herunter, sie fliegen, sind fettig, stehen störrisch ab, fallen aus. Die Kopfhaut ist trocken oder juckt, die Haarspitzen neigen zu Spliss.

Und doch gibt es eine gute Nachricht, und zwar: Die beste und sanfteste Hilfe kommt auch hier aus der Natur. In ganz normalen Lebensmitteln stecken Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente, die unserem Haar super guttun. Wenn Sie also gesund essen und trinken, beim Styling ein paar Tipps beachten und Shampoos und Haarmasken mit den passenden, natürlichen Inhaltsstoffen anwenden, gehören Haarprobleme der Vergangenheit an.

Tipp 1: gegen brüchiges Haar und Spliss

Ein Haar besteht aus unzähligen Eiweißfäden, den Keratinfasern, umhüllt von einer Schicht gleichmäßig anliegender Hornschuppen. Dabei ist Silicium eine Kernsubstanz (auch für Nägel, Knochen, Bindegewebe). Bei brüchigem Haar ist Silicium-Mangel daher die häufigste Ursache. Am schnellsten hilft hier ein Präparat und bewusste Ernährung. Viel Silicium liefern etwa Hirse, Hafer, Gerste. Ferner Zinnkraut (Ackerschachtelhalm), Brennnessel oder Bambus, die Sie als Tee zubereiten können. Glanzloses, brüchiges Haar oder gar Haarausfall signalisieren oft auch einen Biotin-Mangel. Das auch als Vitamin B7 oder Vitamin H bekannte Biotin steckt in Eigelb, Soja, Haferflocken, Walnüssen und Mandeln.

Tipp 2: gegen Schuppen und Kopfhaut-Jucken

Unsere Kopfhaut erneuert sich unentwegt, tote Zellen werden als Schuppen abgestoßen. Das wird zum Problem, wenn die Kopfhaut zu trocken ist und zu viele Schuppen bildet. Oft kommt noch Juckreiz dazu, Kratzen auf der Kopfhaut verschlimmert das Leiden. Hier kann ein Mangel an Zink und / oder an B-Vitaminen vorliegen – mit negativen Folgen für Blutkreislauf und Energiestoffwechsel. Sorgen Sie für Nachschub mit Nüssen, Mais, Eiern, Hülsenfrüchten und Kürbiskernen. Auch Eisen ist wichtig für gesunde Haare, es findet sich in grünem Blattgemüse (Spinat, Mangold, Grünkohl), getrockneten Früchten (Datteln, Aprikosen) sowie in schwarzen und roten Beeren. Hilfe von innen und außen zugleich bietet Aloe vera. Der Saft oder das Gel der nordafrikanischen Kaktuspflanze enthält unter anderem Enzyme, Aminosäuren, Vitamin C, Zink und Magnesium, spendet Feuchtigkeit, selbst Ekzeme und Neurodermitis können damit behandelt werden. Längst kein Geheimtipp mehr ist auch Pflanzensaft von heimischen Birken, der alle natürlichen Funktionen der Kopfhaut unterstützt.

Tipp 3: gegen fettige Haaransätze

Stress, Hormonschwankungen oder falsche Ernährung können dazu führen, dass die Talgdrüsen mehr Fett produzieren, dann wirken unsere Haare strähnig und ungepflegt. Hier hilft ein Shampoo mit Birken- und / oder Kamillen-Zusatz, das man problemlos täglich anwenden darf. Auch Kräuter sind gute Helfer, so Salbei, Minze, Rosmarin und Thymian. Ein Teelöffel Kräuter mit einer Tasse kochendem Wasser übergießen, abkühlen lassen, pur oder mit einem Schuss Apfelessig als Spülung verwenden, nicht ausspülen! Eine Spülung mit reinem Apfelessig (kleine Tasse auf halben Liter Wasser) hat den gleichen Effekt. Und falls Sie Conditioner nehmen: nur in die Spitzen kneten, nicht auf die Kopfhaut bringen.

Tipp 4: gegen dünnes Haar, fehlendes Volumen und Haarausfall

Wie dick das Haar ist und wie dicht es wächst, ist genetisch bedingt. Auch die Haarfarbe spielt eine Rolle, blondes Haar ist dünner als schwarzes. Mit zunehmendem Alter werden die Haare feiner. Anti-Aging-Produkte mit Aminosäuren, Vitaminen, Mineralstoffen (etwa Kalium und Calcium) und Zusätzen wie Koffein können helfen.

Als Wundermittel für schöne, dichte Haare gilt der Granatapfel, das bestätigen immer wieder neue Studien. Das darin enthaltene pflanzliche Eiweiß sowie diverse Fruchtsäuren stärken die Keratinfasern von innen; die Früchte punkten zudem mit ihrem hohen Gehalt an Antioxidantien, enthalten unter anderem Vitamin C und E, Beta-Carotin, Zink, Selen und extrem viele sekundäre Pflanzenstoffe. So das Quercetin, das nachweislich die Bildung von Prostaglandin D2 hemmen kann. Dieses Gewebshormon tritt vermehrt in der Kopfhaut von Menschen mit Haarausfall auf und gilt neben DHT, dem Dihydrotestosteron, als Verursacher des Haarausfalls bei Männern. Aber auch Frauen sollten Granatäpfel oder den Saft genießen, da er pflanzliches Östrogen enthält. Dieses wirkt dem typischen Haarverlust nach der Menopause entgegen.

Aber Achtung: Wer über längere Zeit mehr als hundert Haare am Tag verliert sollte sich ärztlich untersuchen lassen um eine mögliche ernste Erkrankung auszuschließen.

Tipp 5: Was sie sonst noch für schönes Haar tun können

  • Regelmäßig alle acht bis zwölf Wochen schneiden lassen. Ein leichter Stufenschnitt bringt mehr Fülle.
  • 100 Bürstenstriche. Omas berühmtes Rezept gilt nach wie vor: Durch Bürsten, möglichst mit Naturborsten, gelangt der Talg aus der Kopfhaut in die Haare und lässt sie schön und gesund glänzen.
  • Föhnen wie ein Profi: Strähne für Strähne über eine dicke Rundbürste nach oben halten und gegen die Wuchsrichtung föhnen, erst heiß, dann kalt. Ansätze mit Haarspray einsprühen, in Form schütteln, fertig.
  • Eine Kopfhautmassage entspannt Körper und Seele und bringt zudem die Talgdrüsen auf Trab – das fördert gesundes Nachwachsen.

Wahre Schönheit kommt von innen

Gesunde Haare sind das äußere Kennzeichen von Schönheit. Wir unterstützen unseren Körper von innen, indem wir ihm die Spurenelemente, die er braucht, gezielt zuführen. Perfekt kombiniert sind sie in den Original silica Gel-Kapseln von Hübner, die neben Zink, Mangan, Selen und Biotin das Spurenelement in reiner natürlicher Form als Kieselsäure enthalten. Mit dem Geschmack aus roten Beeren überzeugt silicea DIREKT Rotfrucht mit mineralischem Silicium-Gel, Biotin und Selen.

Hilft ganz gezielt gegen Haarausfall*

Rein pflanzliche Essenzen in dem Anti-Haarausfall Liquid von Alsiroyal wirken direkt an der Haarwurzel. Sie reduzieren Haarausfall* signifikant und verhelfen dem Haar wieder zu mehr Wachstum. Das wurde sogar in einer unabhängigen klinischen Studie nach strengen wissenschaftlichen Kriterien nachgewiesen.

*nicht krankheitsbedingter Haarausfall

Bio-Frischpflanzensaft meets Beauty

Die Vielfalt der Schoenenberger Pflegeshampoos plus bietet für die individuellen Ansprüche von Kopfhaut und Haar eine Lösung. In den Rezepturen verschmelzen die Wirksamkeit der Schoenenberger Bio-Frischpflanzensäfte mit hochwertigen Kräuterauszügen und wertvollen Pflanzenölen zu einer einzigartigen Haarpflege. Perfekt: Bio Aloe bei trockener Kopfhaut. Bio Granatapfel für die tägliche Haarwäsche und Bio Birke bei empfindlicher Kopfhaut.

Silizium ist die Geheimwaffe für mehr Ausstrahlung durch volles Haar, gesunde Haut, starke Nägel und festes Bindegewebe. Erfahren Sie mehr über dieses beliebte Schönmachermineral!

Element der Schönheit: Silizium

 

 

Empfehlen über:

Weiterscrollen, um zum nächsten Artikel zu gelangen