Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Detox statt Botox

Basische Kosmetik

Stand: 03.02.2020

Künstliche Schönmacher haben wir gar nicht nötig! Natürlich möchten wir jung und frisch aussehen. Aber das schaffen wir mit einer gesunden Lebensweise, einer positiven Einstellung und unterstützender basischer Kosmetik!

Was ist basische Kosmetik?

Der pH-Wert ist entscheidend! Die basische Körperpflege hat eine lange Tradition und orientiert sich an der Natur: Ein Baby wächst zum Beispiel in leicht basischem Fruchtwasser mit einem pH-Wert von über 6,5 heran und kommt mit einer weichen, duftenden Haut zur Welt. Herrlich! Zum Vergleich: Unser Säureschutzmantel hat einen pH-Wert von circa 5,5. Durch Stress, ungesunde Ernährung und Umwelteinflüsse übersäuern wir heutzutage leicht. Unser Körper versucht, Säuren und Schadstoffe zu neutralisieren und auszuleiten. Basische Körperpflege mit pH-Werten von 7,5 bis 8,5 kann die natürliche Ausscheidungsfunktion der Haut unterstützen und den Organismus entlasten.

Das sagt die Expertin

Claudia Taron, Seminarleiterin für Naturkosmetik und ganzheitliche Gesundheit an der Akademie Gesundes Leben in Oberursel, erläutert: „Basische Anwendungen im Rahmen einer Fastenkur oder eines Beauty-Detox-Programmes sind eine schöne Sache. So werden die Ausscheidung von Stoffwechsel-Endprodukten über die Haut und die Selbstfettung der Haut angeregt. Wenn man aus einem basischen Vollbad kommt, hat man ja bereits das Gefühl einer schön gecremten Haut. Allerdings wird bei den Anwendungen der Säureschutzmantel unserer Haut, der sogenannte Hydrolipidfilm, verändert. Dieser bietet unserer hauteigenen Bakterienflora ein optimales Milieu, damit fremde Mikroorganismen gut abgewehrt werden können. Es ist also ratsam, die basischen Anwendungen zeitlich zu begrenzen. Menschen mit Neurodermitis oder Schuppenflechte können durch die Rückfettung teilweise sehr von basischen Pflegeprodukten profitieren. Hier gilt: Alles was der Haut hilft, ist erlaubt.“

Ab in die Wanne!

Schon Kleopatra soll in alkalischer, mineralstoffreicher Esels- und Stutenmilch gebadet haben, um ihre Haut zu pflegen. Und streichelzarte Haut möchten wir alle! Tauchen Sie ab und gönnen Sie sich eine regenerierende Auszeit mit einem basischen Vollbad. Dies optimiert die Selbstfettung der Haut, kann den Säure-Basen-Haushalt in Balance bringen, glätten und festigen (im Reformhaus® zum Beispiel ARYA LAYA Basisches Badesalz; P. Jentschura® MeineBase®, M.Reich Basen Salz). Praktisch: Das basisch mineralische Körperpflegesalz ist ein echter Allrounder und kann auch wunderbar als Fußbad, Handbad oder Peeling benutzt werden!

Frische-Kick nach dem Sport!

Ein basisches Duschgel (im Reformhaus® zum Beispiel P. Jentschura BasenSchauer®) kann nach körperlicher Aktivität die Entlastung des Organismus unterstützen. Feuchtigkeitsspendende Aloe vera, natürliche Mineralien und ätherische Öle vitalisieren die Haut. Schönes Extra: In jeder Flasche befindet sich ein kleiner Bergkristall, der laut den Überlieferungen der Heiligen Benediktinerin Hildegard von Bingen für Kraft, Ausdauer und Vitalität stehen soll.

Extra Tipp

Digitales Detox ist der neue Luxus: Schauen Sie auch ständig auf Ihr Handy? In den sozialen Medien wie Facebook oder Instagram verliert man schnell das Zeitgefühl. Hier noch ein Like, dort ein Kommentar. Und schon wieder eine neue What’s-App-Gruppe. Das Handy ist nicht nur ein Zeiträuber, die digitale Welt kann auch noch enorm stressen. Immer online, immer erreichbar. Habe ich alle wichtigen Nachrichten gelesen? Habe ich vielleicht etwas verpasst? FOMO – Fear Of Missing Out –, Angst, etwas zu verpassen, heißt ein neues Syndrom und steht für die erste Social-Media-Krankheit. Zeit, etwas dagegen zu tun! Legen Sie doch zum Beispiel am Wochenende einen handyfreien Tag ein und genießen bewusst die Zeit mit ihrer Familie. Oder langweilen sich einfach mal. Das kann herrlich entspannend sein!

Reine Kopfsache

Bei juckender, schuppiger Kopfhaut oder bei Haarausfall kann ein basisches Gel mit einem pH-Wert von 8 – 8,5 für eine optimale Tiefenreinigung der Kopfhaut sorgen. Ausgewählte Kräuterextrakte wie zum Beispiel Brennnessel- und Birkenrindenextrakt sollen die Durchblutung der Kopfhaut unterstützen und so den Abtransport von gelösten Stoffen ermöglichen und dem Haar mehr Spannkraft und Volumen verleihen. Mit Ablagerungen blockierte und ruhende Haarwurzeln können gereinigt und revitalisiert werden. Für eine optimale Nährstoffversorgung der Kopfhaut! (im Reformhaus® zum Beispiel P. Jentschura SkalPuro®).

Für federleichte Beine

Das „textile Fußbad zum Anziehen“ ist eine ressourcenschonende Alternative zum Vollbad. So geht’s: Einen Teelöffel basisch-mineralisches Körperpflegesalz in einem halben Liter Wasser auflösen. Die dünnen Innenstrümpfe aus Baumwolle der basischen Strümpfe hineinlegen, bis sie vollständig nass sind. Auswringen, dann die feuchten Innenstrümpfe anziehen, die trockenen Außenstrümpfe aus Schurwolle darüber ziehen. Tipp: Bei kalten Füßen zusätzlich eine Wärmflasche benutzen! Diese basische Anwendung eignet sich in allen Ruhephasen am Tag oder während der Nacht. So werden Beine und Füße entlastet, das Hautrelief verfeinert. Basische Stulpen können während des Sports helfen und Muskelkater vorbeugen. Übrigens: Je nach Belieben kann man sie auch an Armen und Händen tragen (im Reformhaus® zum Beispiel P. Jentschura Alka Wear® BasischeStrümpfe® bzw. BasischeStulpen®).

In den Warenkorb

So bleibt die Haut in Balance

Hier kommt eine besondere Wohltat für gestresste Haut! Das herrlich duftende 2-Phasen-Energieserum „Fett-Feucht Balancer“ von ARYA LAYA bringt unsere Haut mit wertvollen natürlichen Pflanzenölen fix wieder ins Gleichgewicht. Ein spezieller Feuchtigkeitskomplex, Aloe vera, Blütenhonig und Rosenwasser spenden Feuchtigkeit, mildern Fältchen und unterstützen die Spannkraft. Unsere Haut relaxt aufs Schönste! Einfach morgens und abends nach der Reinigung unter die Tages- oder Nachtpflege geben. Herrlich!
Tipp: Der Fett-Feucht Balancer eignet sich auch als Make-up-Unterlage.

Lesen Sie auch

Heizungsluft, Kälte und Temperaturschwankungen strapazieren die Haut und trocknen sie aus in der kalten Jahreszeit. Wir hätten da ein paar hilfreiche Tipps für Sie:

Winterhaut in Balance?

Empfehlen über:

Weiterscrollen, um zum nächsten Artikel zu gelangen