Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Lächelnde, dunkelhaarige Frau

Bitte lächeln

Mundpflege lohnt sich

Stand: 13.08.2019 (31.07.2019)

Gesunde, weiße Zähne, kräftiges Zahnfleisch, frischer Atem unterstreichen eine positive Ausstrahlung und sind für die Gesundheit unerlässlich, denn gesund beginnt im Mund! Deshalb lohnt es sich, täglich etwas Zeit in die Mundhygiene zu investieren. Und die beginnt mit dem richtigen Zähneputzen.

Zähneputzen, aber wie?

Zahnärzte warnen – wir schrubben zu viel: Wer mit der Zahnbürste zu viel Druck ausübt, dazu gar Zahnpflegeprodukte verwendet, die stark bleichend und polierend wirken sollen, kann seinen Zähnen schaden, da es den schützenden Zahnschmelz angreifen kann. Auch ein wohlgemeintes Zähneputzen direkt nach jeder Mahlzeit oder einem Stückchen Schokolade ist des Guten zu viel. Vor allem nach dem Genuss von Süßem oder Saurem sollten wir mindestens 30 Minuten warten, bevor wir zur Bürste und Zahncreme greifen.

Warum? Säure löst im Zahnschmelz die Mineralien, wer zu früh nachschrubbt, entfernt sie von der Zahnoberfläche. Der Zahn kann sich dadurch nicht mehr auf natürliche Weise „remineralisieren“. Besser: Nach den Mahlzeiten den Mund nur kurz ausspülen – zum Beispiel mit einem Mundwasser mit Propolis, Salbei und Kamille. Es bekämpft schädliche Bakterien, hemmt deren Neubildung und beugt dadurch Parodontose, Zahnfleischproblemen und Mundgeruch vor. Gründliches Zähneputzen reicht in der Regel zweimal täglich – morgens und abends.

Die Top-5-Schritte guter Mundhygiene

Die richtige Zahnputztechnik ist die Basis einer gesunden Mundhygiene. Doch mit ihr erreicht man nur 30 Prozent des Mundraums. So können wir ganz einfach die „Versorgungslücke“ schließen:

  1. Mund gründlich mit Wasser spülen.
  2. Zunge mit einem Zahnschaber reinigen.
  3. Zahncreme auf die Zahnbürste geben.
  4. Die Zahnbürste mit nicht zu starkem Druck vom Zahnfleisch aus fegend von oben nach unten, im Unterkiefer umgekehrt, bewegen. Nicht einfach von rechts nach links schrubben, da dies dem Zahnschmelz eher schadet.
  5. Abends auch die Zahnzwischenräume mit Zahnseide oder passenden Zahnzwischenraumbürsten von Essensresten befreien.

Natürliche Inhaltsstoffe

Xylit oder Birkenzucker ist antikariogen: Er kann von Kariesbakterien nicht abgebaut werden. Plaque hat damit keine Chance. Daher setzen einige natürliche Zahnpasta-Hersteller auf Xylit.

Manukahonig ist besonders zahnfreundlich und sorgt für eine gesunde Mundflora. Er empfiehlt sich auch zur Pflege von empfindlichem, irritiertem Zahnfleisch und bei Zahnfleischbluten.

Propolis, das hochwertige Schutzharz der Bienen, wirkt in der Mund- und Zahnpflege keim- und entzündungshemmend.

Scharzkümmel-Öl enthält hochwertige Inhaltsstoffe, die bei Parodontose und Zahnfleischentzündungen besonders pflegen und den Mundraum gesund halten.

Silicium-Gel ist ein gern verwendeter mineralischer Putzkörper, der den Zahnschmelz nicht angreift.

Salbeiextrakte wirken entzündungshemmend und fördern die natürliche Wundheilung im Mundraum.

Sole, also Natriumbicarbonat, beugt Karies durch die Neutralisation schädlicher Säuren vor.

Ölziehen – das zahngesunde Ritual

In der indischen Gesundheitslehre Ayurveda ist es ein festes Ritual – und es lohnt sich, es auch als Pflegeritual in die tägliche Körperpflege aufzunehmen. Ölziehen wirkt entgiftend – und hat einen besonders positiven Effekt auf die Mundflora, das Zahnfleisch und die Zähne. Den Effekt spüren Sie bereits nach einigen Tagen Ölziehens – die Zähne fühlen sich sauberer an, von Belag befreit, wirken frischer. Zum Ölziehen eignen sich zum Beispiel diese Öle:

  • Kokosöl schmeckt angenehm exotisch, wirkt antibakteriell, entzündungshemmend und kann so Keime und Bakterien im Mundraum eindämmen.
  • Sonnenblumenöl stärkt Zähne, Knochen und Gelenke durch die Mineralstoffe Phosphor, Silizium und Kalzium und ist reich an den Vitaminen A, B, D und E.

So einfach geht's:

  1. Morgens noch vor dem ersten Kaffee und dem Zähneputzen mit Ölziehen beginnen. Ein bis zwei Teelöffel Pflanzenöl (zum Beispiel Bio-Kokosöl oder -Sonnenblumenöl) in den Mund nehmen.
  2. Halten Sie das Öl circa 15 Minuten im Mund in Bewegung, in dem Sie es kräftig durchkauen, durch die Zähne hindurchziehen, von der linken in die rechte Mundhälfte und zurück. Tipp: Für AnfängerInnen kann das schwierig werden. Starten Sie daher erst einmal mit 5 Minuten Ölziehen und steigern Sie sich jeden Tag ein wenig, bis Sie 15 Minuten schaffen.
  3. Wichtig: Das Öl keinesfalls hinterschlucken, sondern nach dem Ölziehen wieder ausspucken.
  4. Zum Schluss den Mund mit warmem Wasser ausspülen und die Zähne wie gewohnt putzen.

7x super food für starke Zähne

Apfel: Er ist eine prima Alternative, wenn man mal keine Zahnbürste zur Hand hat. Der Biss in den saftigen, frischen Apfel reinigt die Zähne, und die im Apfel enthaltene
Fruchtsäure beugt zudem effizient gelben Zahnverfärbungen vor. Aber: Äpfel können das Zähneputzen nicht komplett ersetzen!

Erdbeeren: Die roten Beeren haben eine ganz sanft bleichende Wirkung. Das liegt an den kleinen Kernen, die wir beim Essen kauen. Sie wirken wie ein natürliches Zahnpeeling.

Gurken: Was die Fruchtsäure des Apfels bewirkt, schafft die Gurke sogar ganz ohne
Säure: Rohe Gurkenscheiben zu verputzen kann leichte Ablagerungen vom Zahnschmelz entfernen.

Möhren: Von wegen Hasenfutter: Möhren tragen durch das in ihnen enthaltene Vitamin A dazu bei, den Zahnschmelz zu härten und ihn vor bakteriellen Angreifern zu schützen. Am besten die Möhren roh knabbern, so bekommen auch die Kiefermuskeln etwas zu tun und der Speichelfluss wird angeregt. Und durch die Pflanzenfasern werden auch die Zahnzwischenräume gereinigt.

Haselnüsse: Sie sind besonders calciumreich, in 100 Gramm stecken rund 225 Milligramm. Und damit helfen sie, den Zahn zu stärken. Also ruhig jeden Tag eine Handvoll Nüsse knabbern. Wer sie nicht mag oder verträgt, kann auch Mandeln knuspern.

Getrocknete Feigen: Sie gehören ebenfalls zu den Top-Calcium-Lieferanten und punkten mit rund 190 Milligramm Calcium pro 100 Gramm. Einfach morgens einige ins Müsli geben oder einen orientalischen Gewürzreis damit aufpeppen.

Käse: Ein Stückchen Käse zum Abschluss einer Mahlzeit ist eine gute Idee. Denn Käse ist in der Lage, die sauren pH-Werte im Mund zu neutralisieren und ist zudem ein guter Calcium-Lieferant.

Schöne Zähne – strahlend lächeln

Mundpflege mit Bienenkraft

Gepflegte Zähne, nachhaltig frischer Atem und eine gesunde Mundflora – mit den Propolis Mundpflege Produkten von BAKANASAN kein Problem. Keimhemmende und entzündungsvorbeugende Eigenschaften machen Propolis zum idealen Wirkstoff in der Mund- und Zahnpflege. Kamille und Salbei unterstützen in der „Propolis Zahncreme“ und im „Propolis Mundwasser“ den antibakteriellen Schutz vor Mundgeruch und Parodontose.

Mundhygiene aus der Natur

Zahngesundheit nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen – das ist „Manuka Honig & Propolis Zahncreme“ von Manuka Health. Drei Ingredienzen für wirksame Zahnpflege und herrliche Frische: Propolis BIO30TM, Manuka-Honig MGO TM400+ und Manuka-Öl – besonders bei irritiertem, sensiblem Zahnfleisch oder bei der Neigung zu Zahnfleischbluten. Natürlich ohne Fluor, ohne Schäumungsoder Konservierungmittel.

Wenn Sie noch mehr über den Wunderstoff Propolis wissen möchten, lesen Sie gleich hier weiter:

Was ist eigentlich Propolis?

Empfehlen über:

Weiterscrollen, um zum nächsten Artikel zu gelangen