Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Was denn nun? Fett oder Feuchtigkeit?

Die richtige Pflege für Ihren Hauttyp

Stand: 26.04.2018 (26.04.2018)

Wenn wir in der Beauty-Abteilung nach einer neuen Creme schauen, sind wir manchmal etwas überfordert. So ein großes Angebot! Welche Pflege sollen wir bloß nehmen? Fehlt meiner Haut nun eher Fett oder Feuchtigkeit? Um Ihnen eine kleine Orientierung zu geben, haben wir mit der Expertin PD Dr. Maja Hofmann gesprochen. Sie arbeitet als Oberärztin in der Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie in der Charité Berlin. Außerdem haben wir die Naturkosmetik-Hersteller nach den Besonderheiten Ihrer Produkte für feuchtigkeitsarme sowie fettarme Haut gefragt. Damit Sie bei Ihrem nächsten Besuch im Reformhaus® genau wissen, über welche Creme sich Ihre Haut freut!

ReformhausKurier: Frau Dr. Hofmann, woher weiß ich, was meine Haut braucht?

Dr. Maja Hofmann: Dies ist wirklich schwer zu erkennen, deswegen kommt es häufig zu Pflegefehlern, wenn man seine Haut nicht richtig einschätzen kann. Selbst die eigene Haut kann Unterschiede aufweisen! Bereiche wie Nase, Kinn und Stirn besitzen viele Talgdrüsen, während die Wangen oft deutlich trockener sind. Als Faustregel gilt: Wenn man normale Pflegeprodukte verträgt, geht man von einer normalen Mischhaut aus, d. h. die Haut ist weder zu trocken noch zu fettig. Habe ich allerdings öfter Probleme mit trockenen Stellen oder neige zu Allergien oder Neurodermitis, dann zähle ich eher zu den trockenen Hauttypen. Bei vermehrten Pickelchen, entzündeten Pustelchen oder einem glänzenden Fettfilm scheint die Haut fettig zu sein. Wer sehr unsicher ist, sollte sich vom Hautarzt oder einer gut ausgebildeten Kosmetikerin beraten lassen.

Wenn ich trockene Haut habe, braucht meine Haut dann nun Fett oder Feuchtigkeit?

Sie braucht vermehrt Fett. Bei trockener Haut fehlt der obersten Hautschicht die Fähigkeit, Feuchtigkeit zu halten. Hier muss man mit Kombi-Produkten pflegen, die rückfettend wirken. Achten Sie darauf, dass es eine Creme ist, die für trockene Haut geeignet ist. Und schauen Sie, wie sich Ihre Haut mit der jeweiligen Pflege anfühlt. Jeder Hauttyp reagiert ein bisschen anders. 

Kann ich meine Haut auch morgens mit Feuchtigkeit und abends mit Fett versorgen?

Das kommt ganz darauf an. Ältere Haut braucht deutlich fettreichere Grundlagen als eine junge Haut, bei der die Talgdrüsen noch aktiver sind. Klassischerweise ist es so, dass die Haut im Schlaf regeneriert. Deswegen ist es sinnvoll, zu einer reichhaltigeren Nachtpflege zu greifen. Die Bedürfnisse variieren auch je nach Jahreszeit. Bei Kälte braucht die Haut deutlich mehr Fett, da sie der Haut Feuchtigkeit entzieht, während wir im Sommer meist mit einer leichteren Pflege auskommen, da wir mehr schwitzen und die Talgdrüsen aktiver sind.

Auf was sollte man achten, wenn man eher fettige Haut hat?

Wenn ich eine fettige Haut habe, ist es ganz wichtig, dass ich die Haut pflege und mit Feuchtigkeit versorge. Hier eignen sich besonders gut Lotionen oder Seren. Bei fettiger Haut kann man übrigens auch gut ein Serum als einzige Pflege nehmen! Wichtig ist, dass die Pflege für Akne-Haut geeignet ist und im besten Fall den Zusatz hat „nicht komedogen“, d. h. dass dieses Produkt keine Stoffe beeinhaltet, die Mitesser oder Hautunreinheiten hervorrufen. Bitte nicht den Fehler machen und Produkte für sensible Haut kaufen! Meistens sind Produkte für sensible Haut eher für trockene Haut geeignet.

Die Mai Beauty-Wochen im Reformhaus®

Sie möchten genau wissen, was Ihre Haut jetzt braucht, um strahlend schön zu bleiben? Die ausgebildeten FachberaterInnen im Reformhaus® helfen Ihnen, die passende Pflege für Ihr Hautbedürfnis zu finden – und sie können Ihnen jetzt, während der Beauty- Wochen, viele interessante Angebote präsentieren. Schauen Sie doch einfach mal rein.

Was sind Lipide und Ceramide, von denen so oft die Rede ist?

Lipide sind häufig in Cremes für trockene Haut zu finden. Das Stratum corneum, also die oberflächliche Hautschicht, wird mit Lipiden versetzt, sodass sie nicht austrocknet und die Hornschüppchen besser aneinander haften. Ceramide brauchen wir auch in der Haut. Die fehlen vor allem Menschen mit einer Neurodermitis, da ihre Haut den genetischen Fehler hat, keine Ceramide herzustellen. Deswegen sind Ceramide häufig Produkten zugesetzt, die speziell für trockene Haut geeignet sind.

Wie sieht es aus mit Männerhaut? Gibt es hier Unterschiede?

Männerhaut hat meist etwas andere Bedürfnisse als Frauenhaut. Sie ist ein bisschen dicker als die Haut der Frauen und durch mehr Talgdrüsen meist auch etwas fettreicher. Männer sind natürlich nicht so verspielt wie wir Frauen und brauchen nicht zehn Cremetöpfchen. Meistens reicht ihnen ein Basisprodukt.Ich empfehle Männern, ein Produkt für Mischhaut zu wählen. Aber natürlich ist auch nichts dagegen einzuwenden, wenn sich der Mann mal am Cremetopf seiner Frau bedient und guckt, wie sich seine Haut damit anfühlt.

Empfehlen über:

Weiterscrollen, um zum nächsten Artikel zu gelangen