Reinigen, nicht reizen

Perfekte Reinigung für das Gesicht

Stand: 02.02.2017 (07.01.2016)

Empfehlen über:

Die richtige Pflege beginnt mit der Reinigung des Gesichts. Doch wer blickt bei den verschiedenen Produkten wie Reinigungs-Milch, -Mousse, -Gel oder -Öl überhaupt noch durch? Was zu Ihrem Hauttyp passt, erfahren Sie hier.

Es dauert einige Wochen, dann hat sich die Haut selbst gereinigt. Denn sie stößt regelmäßig die oberste Hornschicht ab. Das reicht aber nicht aus, um die täglichen Ablagerungen auf dem Gesicht durch Schweiß, Staub oder Make-up zu entfernen. Wir müssen also etwas nachhelfen. Denn wird die Haut nicht ordentlich gereinigt, können die Poren verstopfen. Hautirritationen, Unreinheiten und Pickel können die Folge sein. Wasser allein genügt nicht, um die Haut zu säubern. „Es löst kein Fett“, sagt Claudia Taron, Fachreferentin und Seminarleiterin für Naturkosmetik an der Akademie Gesundes Leben.

Doch wie findet man das richtige Reinigungsprodukt für seine Haut? Glänzt die Haut nach der Reinigung oder zeigen sich sogar Pickel, ist die Reinigung zu reichhaltig, vielleicht sogar zu fett? Wenn die Haut nach dem Abschminken hingegen spannt und leicht brennt, brauchen Sie eindeutig eine sanftere Reinigung.

Claudia Taron: „Gerade bei feuchtigkeitsarmer und auch sensibler Haut darf ihr Hydro-Lipid-Mantel nur wenig beeinflusst werden. Trockene Haut profitiert besonders von rückfettenden und feuchtigkeitsspendenden Produkten. Fettende, unreine Haut oder Mischhaut kommt auch gut mit Waschgelen zurecht, da diese etwas intensiver reinigen.

Die beste Reinigung für jeden Hauttyp

Waschcreme

Das ist drin: Waschcremes enthalten milde Reinigungssubstanzen, die Verhornungen lösen, verstopfte Poren öffnen und den Talgfluss anregen.

Tut gut: Bei allen Hauttypen. Es können auch spezielle pflegende Bestandteile enthalten sein wie zum Beispiel Thermalwasser, Kamille, Salbei oder Heilerde. Auch gut für reifere Haut.

Bitte so anwenden: Eine geringe Menge Waschcreme auf Gesicht und Hals verteilen, aufschäumen. Nach etwa 30 Sekunden gründlich lauwarm abwaschen.

 

Gel

Das ist drin: Gele wirken kühlend. Pflegende Extrakte aus Salbei und Weidenrinde verhindern Reizungen, Zuckertenside reinigen schonend.

Tut gut: Bei öliger Haut mit Unreinheiten oder Mischhaut. Auch gut für Männer. Es gibt sogar Gele für trockene Haut, die den Säureschutzmantel der Haut bewahren sollen.

Bitte so anwenden: Auf die feuchte Haut von Gesicht, Hals und Dekolleté auftragen, leicht einmassieren, aufschäumen lassen und mit viel Wasser wirklich gründlich abspülen. Grund: Die Tenside, also fettlösende Pflegesubstanzen, wirken sonst auf der Haut weiter.

 

Milch

Das ist drin: Milch enthält leichte Emulsionen mit hohem Wasser- und geringem Fettanteil, meist mit pflanzlichen Ölen oder Kräuterextrakten, die die Haut schon während der Reinigung pflegen.

Tut gut: Bei normaler bis trockener Haut. Die Milch fühlt sich sahnig-frisch an. Feuchtigkeitsspendende Zutaten schützen vor dem Austrocknen.

Bitte so anwenden: Auf die feuchte Haut massieren, dabei Mund- und Augenpartie aussparen. Dann mit einem Kosmetiktuch oder feuchten Wattepad abnehmen und / oder mit lauwarmem Wasser abspülen.

 

Öl

Das ist drin: Rückfettende Öle aus Macadamianüssen, Mandeln, Argan- oder Jojobapflanzen. Mit Wasser vermischt wird es auf der Haut zu einer Milch.

Tut gut: Bei normaler bis sehr trockener, anspruchsvoller Haut.

Bitte so anwenden: Auf die Haut auftragen, leicht verreiben und mit reichlich Wasser abspülen.

 

Mousse

Das ist drin: Ein Mousse ist ein zarter, luftiger Schaum mit milden Pflegezutaten wie beispielsweise Orangenblüten, Hamamelis und Salbei.

Tut gut: Bei trockener oder Mischhaut. Spendet Feuchtigkeit.

Bitte so anwenden: Ein bis zwei Pumpstöße in die Hand geben und das angefeuchtete Gesicht sanft einreiben. Mit Wasser abspülen.

Abends reinigen reicht doch, oder?

Claudia Taron verneint: „Tagsüber sammelt sich auf der Haut ein Cocktail aus Ausscheidungsprodukten, Umweltbelastungen, Creme und möglicherweise Make-up. Diese fett- und wasserlöslichen Substanzen müssen abends runter, damit die Haut die nachfolgende Nachtcreme überhaupt aufnehmen kann.

Über Nacht ist unser Stoffwechsel sehr aktiv und die Haut scheidet Abbauprodukte aus. Diese sind nicht nur wasserlöslich, sondern auch fettlöslich und viele Frauen benutzen auch noch eine fetthaltige Nachtcreme – das ist der Grund, warum Wasser am Morgen nicht ausreicht!“

Unsere Expertin: Claudia Taron ist Fachreferentin und Seminarleiterin für Naturkosmetik an der Akademie Gesundes Leben.

Saubere Sache mit Peeling und Maske

Ab und an muss es etwas mehr sein. Peelings entfernen lose Hornschüppchen und klären die Haut. Eine anschließende Maske versorgt je nach Hauttyp entweder mit Feuchtigkeit, mit einer Extraportion Pflege oder auch Öl.

Peeling

Das ist drin: Bei mechanischen Peelings lösen kleinste Teilchen von Zucker, Sand, Meersalz Verhornungen. Bei enzymatischen Peelings klären Fruchtenzyme ganz mild die Haut. In Peelings enthaltene Heilerde wirkt antibakteriell.

Tut gut: Bei Unreinheiten oder vergrößerten Poren.

Bitte so anwenden: Leicht in das feuchte Gesicht einmassieren und gut abspülen. Bei starken Hautunreinheiten ein bis zwei Mal wöchentlich anwenden, sonst seltener.

 

Maske

Das ist drin: Masken enthalten pflegende Substanzen für jeden Hauttyp und jedes Bedürfnis. Kräuterextrakte wie Rosmarin wirken entzündungshemmend. Masken, zum Beispiel mit Hyaluronsäure spenden Feuchtigkeit.

Tut gut: Wenn Ihre Haut eine Extraportion Wirkstoff braucht.

Bitte so anwenden: Maske auf das gereinigte Gesicht auftragen. Fünf bis zehn Minuten einwirken lassen und anschließend mit reichlich Wasser abspülen. Maximal einmal pro Woche.

Empfehlen über:

Weiterscrollen, um zum nächsten Artikel zu gelangen