Wie wird die Zukunft des Reisens aussehen?

„Wir sind bereit, wenn es wieder los geht“

Interview mit Kai Pardon von REISEN MIT SINNEN

Stand: 31.07.2020 (31.07.2020)

Empfehlen über:

Welche Perspektiven und Ziele gibt es in diesen besonderen Zeiten für REISEN MIT SINNEN? Auf die Fragen antwortete Kai Pardon, Gründer und Geschäftsführer des auf nachhaltige Reisen spezialisierten Veranstalters.

Reformhaus® Magazin: Wie sieht die Situation zurzeit bei euch in der Corona-Krise aus?

Kai Pardon: International aufgestellte Reiseanbieter aus dem Mittelstand wie wir und die, die mit Großveranstaltungen zu tun haben, sind diejenigen, die am längsten von der Corona-Krise betroffen sein werden. Umsatz seit Mitte März: null! Wir sind insgesamt 20 Leute und ein Drittel davon ist in Kurzarbeit 100, die anderen in Kurzarbeit 50 oder auch darunter. Einige Mitarbeitende beschäftigen sich allein mit der Rückabwicklung der Reisen. Von Mitte März bis Ende Juni hatten wir alle Reisen abgesagt. Jetzt schauen wir, welche Reisen im Sommer in Europa durchgeführt werden können. Außerdem müssen wir die regulären Angebote, die wir für 2021 planen, aktualisieren und vorbereiten, damit unsere KundInnen wissen, was da ist und auf welche Reisen sie umbuchen können. Nicht zu vergessen sind die Hygiene-Standards, die wir überall dort, wo Reisen möglich ist, umsetzen.

Arbeitet ihr an neuen Konzepten? 

Ja, sicher. Neu aufgelegt haben wir die Produktlinie „Natürlich nah dran“. Das werden etwa 15 bis 20 Reisen in Deutschland und unseren direkten Nachbarn sein. Es sind Unikatreisen, die spezielle Themen oder besondere Reiseleiter haben, mit denen wir uns vom breiten Reisemarkt in Deutschland, auf den sich jetzt viele konzentrieren,abgrenzen können mit unseren Alleinstellungsmerkmalen Nachhaltigkeit, Begegnungen und auch den Inhalten. Die TeilnehmerInnen können sich mit den gebotenen Inhalten auseinandersetzen und profitieren dabei auch vom Spezialwissen der Reiseleiter. Eine Tour machen wir zum Beispiel mit dem Buchautor und Wanderexperten Manuel Andrack, dem ehemaligen Sidekick von Harald Schmidt. Er geht mit uns wandern in seiner Lieblingsregion.
Eine andere Geschichte machen wir mit einem Deutschvietnamesen, der eine Menge Fachwissen hat. Wir holen mit ihm Asien bzw. Vietnam sozusagen nach Deutschland. Wer das bucht, ist ein paar Tage mit ihm zusammen, kulinarisch wird Vietnam mit eingebunden und man setzt sich zum Beispiel zusammen und kann über geopolitische Themen mit ihm sprechen. Es gibt ja immer mehr Menschen, die fest glauben, dass die Zukunft der Welt asiatisch geprägt sein wird. Drittes Beispiel ist eine Pilgerwanderung mit einem Religionswissenschaftler und Buchautor. Auf ihr geht es um die Spuren von Hermann Hesse. Das soll keine missionarische Tour werden, sondern soll inspirierend sein, sich mal etwas tiefer mit sich und der Welt zu beschäftigen.

Da sehen wir also schon die neuen Ansätze. Als Verbrauchrinnen und Verbraucher müssen wir uns das aber erst mal so vorstellen, dass euer gesamtes bisheriges Reiseangebot gestoppt ist.

Nicht ganz, in der EU und in Schengen-Ländern geht es langsam wieder los. Wir rechnen schon mit der Durchführung der ein oder anderen Reise ab Sommer. Irgendwann muss es ja auch zurück zur Normalität gehen, die sicher anders aussieht als noch vor ein paar Monaten. Wir haben unsere eigenen Hygiene-Standards entwickelt, doch auch unsere Gäste übernehmen Verantwortung auf den Reisen für sich selbst. Reisen in außereuropäische Zielgebiete werden noch auf sich warten lassen. Das sind oft politische Entscheidungen und haben nicht wirklich was mit mehr Sicherheit zu tun. Es gibt Länder, die quasi coronafrei sind.

Wo finden die Interessierten euer Alternativprogramm für dieses Jahr? 

Im Wesentlichen bewerben wir das über unsere Website sowie unseren Newsletter und schauen, dass wir das auch über unsere Partner bewerben. Die neuen Reisen sind in der Rubrik „Natürlich nah dran“ leicht auf unserer Website zu finden. Zurzeit weiß niemand, was die Zukunft genau bringen wird. Es ist wie das Schauen in die Glaskugel. Niemand hat gesicherte Erkenntnisse.

Siehst du in der Krise auch Chancen?

Ja sicher. Die Zeit ist jetzt dafür da, sein Portfolio zu überdenken und die Alleinstellungsmerkmale noch stärker herauszuarbeiten – mit dem Ziel, aus dieser Krise gestärkt herauszukommen. Dazu zählt insbesondere die Überprüfung der Nachhaltigkeitskriterien. Für uns heißt das, dass wir bei allen Reisen, auch den Fernreisen, die CO2-Kompensation über atmosfair komplett mit einpreisen werden. Das gilt auch für das Landprogramm. Bei jeder Fernreise werden wir zudem mit unseren Gästen ein Projekt besuchen und auch finanziell unterstützen. Selbstverständlich werden weiter an der Plastikproblematik arbeiten und schauen, wie wir den Plastikverbrauch vor Ort reduzieren können. Das sind unsere Zukunftsvisionen. Wir sind in jedem Fall mehr als bereit, wenn es wieder los geht.

Sie möchten sich weiter informieren oder gleich direkt buchen? Dann schauen Sie auf www.reisenmitsinnen.de oder kontaktieren REISEN MIT SINNEN telefonisch unter 0231 / 589792-0, 

Natürlich nah dran - nachhaltiger Urlaub

Gutes liegt nicht immer fern. Das Unerwartete liegt auch in der näheren Umgebung. Wandern durch lauschige Wälder, spazieren durch das Watt, Pilze sammeln unter schattigen Laubbäumen -  erleben Sie die Nähe neu. „Oooh“- und „Aaah“-Momente begleiten uns auf dem Weg zu versteckten Natur- und Kulturschätzen – in kleinen Gruppen oder ganz individuell, aber sicher nah dran. Hier einige Beispiele:

Pilze suchen und verspeisen mit dem Experten

Ganz nach dem Motto „zurück zur Natur“ begeben Sie sich mit unserem Pilzexperten Marcus Schneider auf Pilzwanderungen im schönen Schwarzwald und besuchen gemeinsam den Tag des Pilzes. Das Obergießtal ist eines seiner Lieblingsreviere. Es bietet Entspannung pur und die besten Voraussetzungen für einen reichen Fund an Pfifferlingen, Reizkern & Co. Also spitzen Sie die Messer und los geht‘s ...
19.–21.9.20 -> 330 €

Wandern & Wein im Pfälzer Wald

Die Pfälzer Fröhlichkeit, die Gelassenheit der Menschen und das milde, mediterran anmutende Klima gibt der Region einen Namen:„Toskana Deutschlands“. Sie ist Genussregion für Wanderer, Gourmets und Weinliebhaber. Es ist eine der Lieblingsregionen von Kai Pardon,dem Gründer von REISEN MIT SINNEN, der den ein oder anderen Termin leitet.
28.9.–2.10.20, 20.–24.9.21, 4.–8.10.21 -> 690 € 

Vulkaneifel – Ge(o)-heimnisse

Man muss kein/e RomantikerIn sein, um der Schönheit der Eifellandschaften zu huldigen. Doch nicht nur das – die Vulkaneifel präsentiert den BesucherInnen die Entstehung der Erde – mit ihren weltbekannten Kraterseen, den Maaren, mit den Basaltbrüchen und Lava-Aufschlüssen. Mit von der Partie als Reiseleiter der Reichsgrafen Dietrich III. von Manderscheid. 
27.–31.10.20, 11.–5.5.21  -> 30 € 

Empfehlen über:

Weiterscrollen, um zum nächsten Artikel zu gelangen