Plastiktüten im Meer

Papiertragetaschen im Reformhaus®

Plastic? Gar nicht fantastic!

Stand: 23.08.2016

Empfehlen über:

Papier statt Plastik: Ab sofort gibt es in Ihrem Reformhaus® eine neue Papiertragetasche, mit der Sie Ihren Einkauf umweltfreundlich nach Hause transportieren können.

So natürlich wie möglich und so wenig Verpackung wie nötig ist seit Anbeginn das Credo des Reformhaus®. Jetzt bekommt dieser Satz eine weitere Bedeutung. Denn mit der neuen, mehrmals verwendbaren Papiertüte gibt es für alle KäuferInnen im Reformhaus® nun eine natürliche Alternative zur Plastiktüte. Das Ziel ist klar: „Wir möchten erreichen“, sagt Carsten Greve, Vorstand Reformhaus eG, „dass die Papiertragetasche die Plastiktüte ablöst.“ Mit gutem Grund, denn so praktisch die Plastiktüten aus Kunststoff auch sind, so problematisch sind sie für die Umwelt.

  • 1,67 Atomkraftwerke bräuchte es, so Schätzungen, um den Strom für die Herstellung der in der EU deponierten Plastiktüten zu produzieren.
  • 70 Prozent des Abfalls im Meer ist Plastikabfall – an der Spitze: Plastikflaschen und Plastiktüten.
  • 1 Billionen. So hoch wird der globale Verbrauch von Plastiktüten geschätzt.
  • 500 Plastiktüten verbraucht der Durchschnittseuropäer jährlich.
  • 25 Minuten. Nur so kurz werden Plastiktüten in der Regel genutzt.
  • 65 Plastiktüten fallen jährlich in Deutschland pro Einwohner an, so das Umweltbundesamt. Bundesweit entspricht das einem Aufkommen von 5,3 Milliarden Plastiktüten im Jahr und 10.0000 Plastiktüten in einer Minute.
  • 100 bis 500 Jahre dauert es, je nach verwendetem Kunststoff, bis Plastiktüten vollständig zerfallen sind.
  • 750.000 Tonnen Einwegtüten wurden 2010 in Europa produziert. Das entspricht dem Gewicht von 625.000 VW Golf.
  • 95 Prozent der Seevögel, die in einer fünfjährigen Studie in der Nordsee-Region untersucht wurden, hatten Plastik im Magen.
  • 90 Prozent der benutzten Plastiktüten landen auf Mülldeponien.

Empfehlen über:

Weiterscrollen, um zum nächsten Artikel zu gelangen