Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Melisse

Beruhigend bei nervösen Herzbeschwerden

Stand: 22.06.2020 (01.07.2020)

Die Bienen fliegen auf die ätherischen Öle der Zitronenmelisse, weil sie Bakterien und Viren abwehren. Und schon seit Hildegard von Bingen wird die Melisse als „Antimelancholicum“ für ein gesundes Herz empfohlen.

Innere Unruhe, Einschlafstörungen und funktionelle Magen- und Darmbeschwerden – ganzheitlich betrachtet belasten diese Gesundheitsprobleme das Herz-Kreislauf-System, und umgekehrt lösen nervöse Herzbeschwerden auch solche Gesundheitsprobleme aus. Genauso ganzheitlich ist auch die Wirkung des Heilkrauts Melisse – egal ob zur Beruhigung oder als pflanzliches Antibiotikum. Prof. Dietrich Grönemeyer: „Schon natürlich eingeatmet wirkt das ätherische Öl entspannend und macht fröhlich. Zumindest empfinde ich das so.“ Interessant ist auch, dass nach traditioneller Überlieferung die Melisse einen Effekt auf die Steuerung der Schilddrüsenhormone haben soll. „Dem sollte wissenschaftlich unbedingt weiter nachgegangen werden“, findet Prof. Grönemeyer.

Prof. Dietrich Grönemeyer, Schulmediziner und Anhänger einer wissenschaftlich begründeten, ganzheitlichen Medizin und seine Tochter, die Psychologin und Heilpraktikerin Friederike Grönemeyer sind unsere Experten für Heilpflanzen.

Hier findet man es: Die ursprünglich aus dem östlichen Mittelmeer stammende Pflanze wird heute in Spanien, Südfrankreich und Osteuropa angebaut. Die Zitronenmelisse ist winterhart und eignet sich auch gut als heimisches Gartenkraut.

Wann und was ernten: Pharmazeutisch verarbeitet werden die Blätter. Auch für den heimischen Gebrauch kann man die frischen Blätter pflücken. Je nach Witterung von Mai bis September aus dem Kräutergarten.

Das wirkt: Der beruhigende Effekt auf das Herz-Kreislauf-System wird durch das im ätherischen Öl enthaltene Citronella ausgelöst. Außerdem ist die Melisse eine Vitamin-C-Bombe, sie ist fünfmal so stark wie die Zitrone. Daneben sind unter anderem noch verschiedene Flavonoide, Phenolcarbonsäuren, Rosmarinsäure und Thymol enthalten.

Das sagen Wissenschaft und Volksmedizin: In der traditionellen Medizin wird Melisse als eines der ältesten Heilkräuter bei Frauenleiden und nervösen Herzbeschwerden angewendet. Besonders bei psycho-vegetativen Beschwerden hat sich die beruhigende und entkrampfende Wirkung bewährt. Schon der frühere Volksname „Herztrost“ weist auf die wesentliche Indikation. Eine Studie deutet darauf hin, dass eine Aromatherapie mit Melisse auch Unruhezustände bei demenziell Erkrankten lindern kann. In der Neuzeit sind außerdem Indikationen bei Verdauungsstörungen sowie bei äußerlicher Anwendung bei Rheuma und Hautentzündungen dokumentiert.

Wann sinnvoll: Bei nervös bedingten Einschlafstörungen, funktionellen Magen-Darm-Beschwerden, Erkältungskrankheiten, nervösen Herzbeschwerden, Migräne-Kopfschmerz, Frauenleiden wie Unterleibsschmerzen, Angespanntheit, Unruhe, Reizbarkeit sowie äußerlich bei Herpes-simplex-Infektion, Rheuma und Hautentzündungen.

So anwenden: Für einen Tee dreimal täglich etwa 1 TL getrocknete Melissenblätter mit 200 ml nicht mehr kochendem Wasser aufgießen und abgedeckt 10 Minuten ziehen lassen. Anschließend abseihen und trinken. Als Vollbad: 12–15 Tropfen ätherisches Öl plus 2–3 EL Totes-Meer-Salz verrühren und 10–20 Minuten darin baden. Fertigpräparate nach Packungsanweisung verwenden.

Nicht geeignet: Bei Allergien oder Unverträglichkeiten. Bei Schwangerschaft, Stillzeit oder Kleinkindern medizinischen Rat einholen, da es keine Studien dazu gibt. Dass Melisse-Produkte schläfrig machen bitte beim Autofahren und Bedienen von Maschinen berücksichtigen.

Produkte aus dem Reformhaus®:

Quelle unserer Heilkräuter-Porträts ist das gerade erschienene Buch: „Selbst heilen mit Kräutern. Pflanzenheilkunde für zu Hause“ von Prof. Dietrich und Friederike Grönemeyer. Mit vielen Tipps und Rezepten, wie Heilpflanzen in Eigenregie angewendet werden können. Becker Joest Volk Verlag, 29,95 Euro.

Empfehlen über:

Weiterscrollen, um zum nächsten Artikel zu gelangen