Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Andorn, Sonnenhut und Artischocke

Die Kraft der frischen Pflanze

Heilpflanzensäfte wirken von Kopf bis Fuß

Stand: 30.11.2018

Das Traditionsunternehmen Schoenenberger® beliefert Reformhaus® seit 1927 mit einer einzigartigen Produktreihe, die es in sich hat: mit wirksamen Heilpflanzensäften – der ganzen Kraft der frischen Pflanze! Einsetzbar für fast alle Körperfunktionen, vom Gehirn über das Herz und die Verdauung bis zu den Gelenken. Die Natur bietet so viel Gutes für die Gesundheit, man muss es nur genau kennen und zu nutzen wissen: Zu Besuch beim Schoenenberger® Symposium „Phytotherapie mit Heilpflanzensäften“.

Kennen Sie Andorn? Kaum war sie zur Arzneipflanze des Jahres 2018 erkoren worden, da waren nach zwei Monaten bei Schoenenberger® alle Bestände des Andorn-Heilpflanzensaftes ausverkauft. Klar ist: Immer mehr Menschen setzen auf die Heilkräfte der Natur. Andorn wirkt als Heilkraut übrigens im Dünndarm gegen Blähungen und Völlegefühl und wirkt zudem schleimlösend auf die Bronchien. Perfekt für die anstehende Erkältungszeit! Doch die Natur hat nicht nur Andorn gegen Erkältungen im Angebot wie Dr. Emmrich, Arzt für Allgemeinmedizin in Pforzheim, auf dem Symposium erklärte. 11 Heilpflanzen aus der Natur, so der Experte, könnten heilend eingesetzt werden – vom Andorn bis zur Zwiebel, und alle bötenspezifische Wirkungen. So könne man Huflattich und Spitzwegerich bei trockenem Reizhusten und Heiserkeit verwenden, bei festsitzendem, zähem Schleim eher Andorn und Thymian. In Kombination mit den verschiedenen Heilpflanzen wirken Echinacea, Acerola und Ingwer in der Vorbeugung und Unterstützung des Immunsystems.

Was ist das eigentlich, ein Heilpflanzensaft?

Beim Symposium in Magstadt (Landkreis Böblingen in Baden-Württemberg), wo rund 80 Mitarbeitende im Einkauf, in der Produktion und Qualitätskontrolle bei Schoenenberger® tätig sind, klärte der wissenschaftliche Leiter Dr. Haßler darüber auf.
Die Grundprinzipien lauten:

  • Es sind reine Presssäfte aus frischen Pflanzen, sie werden nicht enzymatisch behandelt. Die Pflanzen werden auch nicht erst getrocknet, um dann die Wirkstoffe mit Lösungsmitteln herauszuholen, wie es bei Extrakten der Fall sein kann.
  • Heilpflanzensäfte enthalten das gesamte Wirkstoffspektrum der Pflanze. Sie zählen zu den freiverkäuflichen Arzneimitteln.
  • Die geernteten Pflanzen werden tagesfrisch verarbeitet. Sie sind ohne jeglichen Zusatz von Zucker, Alkohol, Konservierungsmitteln und anderen unerwünschten Stoffen.
  • Sie können pur oder auch sehr gut verdünnt eingenommen werden, gerne auch mit Fruchtsäften gemischt, wie zum Beispiel Johannisbeersaft.

Der hohe und gleichmäßig aufgewendete Druck stellt das schonendste Pressverfahren dar, das gleichzeitig die optimale Ausbeute der Inhaltsstoffe der frischen Pflanze sicherstellt.

Der Pressdruck, so der Apotheker und wissenschaftliche Leiter bei Schoenenberger®, Dr. Haßler auf dem Symposium, entspreche etwa dem, den ein Elefant mit einem Bein beim Treten auf eine Pampelmuse ausübt. Ein sehr lebendiger Vergleich! Zur Sprache kamen hier aber auch neue wissenschaftliche Forschungsergebnisse. Neu untersucht ist die Wirkung des Artischockensaftes gegen Blutzuckerspitzen bei Diabetikern nach einer Mahlzeit und eine ergänzend schützende Wirkung gegen das Metabolische Syndrom.

Für weitere Informationen zum Thema Heilpflanzensäfte besuchen Sie schoenenberger.com, oder Sie lassen sich in Ihrem Reformhaus® kompetent vor Ort beraten!

Empfehlen über:

Weiterscrollen, um zum nächsten Artikel zu gelangen