Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Hanfpflanze

Hanf ganz hoch im Kurs

Rauschfreie Power

Stand: 31.08.2019 (31.08.2019)

Eine Pflanze mit Hanf und Fuß: Cannabis sativa, der Nutzhanf, liefert gesundes Fett und Eiweiß, hochwertige Fasern und Substanzen, die gesundheitlichen Nutzen versprechen,

Mehr als 400 Inhaltsstoffe wurden im Hanf bisher nachgewiesen. Meist wird die krautige Pflanze, die ursprünglich aus Kleinasien stammt, jedoch auf eine Substanz reduziert: das rauscherzeugende Tetra-Hydrocannabinol (THC), das seit einer Gesetzesänderung im Jahr 2017 in Deutschland unter bestimmten Voraussetzungen wieder als Medikament verschrieben werden darf. THC gilt als Alternative, um beispielsweise die Folgen von Chemotherapien abzumildern oder bei Krankheiten wie Rheuma, Multipler Sklerose, Grünem Star oder Tourette-Syndrom.

THC vs. CBD

Ein regelrechter Hype ist um eine andere – legale – Substanz des Hanfs ausgebrochen: Cannabidiol (CBD). Im Unterschied zu THC wirkt CBD weder psychoaktiv noch betäubend, das heißt, es macht nicht high. Allerdings werden CBD zahlreiche medizinische Wirkungen zugeschrieben. Es soll Angstzustände lindern können, bei Schlafproblemen, Krämpfen, Entzündungen, Schmerzen oder Hautproblemen helfen.

Noch gibt es wenige wissenschaftlich gesicherte Beweise für die Wirksamkeit von Cannabidiol. Vieles beruht auf Erfahrungswerten und Überlieferungen. In der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) wird Hanf seit Jahrtausenden als Allzweckwaffe gegen verschiedene Beschwerden wie Appetitlosigkeit oder Bluthochdruck eingesetzt. In den USA gibt es Medikamente mit CBD, um Epilepsie bei Kindern zu behandeln.

Studienlage

Mehrere Studien zeigen, dass CBD offensichtlich entzündungshemmend und antibakteriell wirkt. In einer anderen Untersuchung konnten durch CBD Linderungen bei Akne oder Neurodermitis verzeichnet werden. In einer Studie aus Brasilien wurde nachgewiesen, dass CBD ähnliche Wirkung wie das Beruhigungsmittel Diazepam (Valium) entfalten kann. Noch ist vieles rund um die Hanfpflanze und ihre Wirkstoffe unerforscht. Wer CBD in hohen Dosierungen zu sich nehmen will, sollte vorher am besten mit seinem Hausarzt Rücksprache halten. Unstrittig ist, dass Hanfsamen ein hochwertiges Lebensmittel sind: mit allen acht essentiellen Aminosäuren, die der menschliche Körper nicht selbst bilden kann, dazu vielen Vitaminen und Mineralstoffen sowie Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren in dem für Menschen idealen Verhältnis von 1:3.

Rauschfreie Hanf-Power im Reformhaus®

Im Reformhaus® gibt es unter der Marke Reformhaus+ Hanfpulverprodukte, die alle wertgebenden Inhaltsstoffe wie die natürlicherweise enthaltenen Phytocannabinoide Cannabidiolsäure (CBDA) und Cannabidiol (CBD) des Pflanzensafts der Nutzhanfpflanze Cannabis sativa enthalten. Gewonnen wird der Pflanzensaft durch schonende Pressung und anschließende Gefriertrockung. Alle Produkte sind zu 100 Prozent vegan und werden streng auf Rückstände kontrolliert.

Empfehlen über:

Weiterscrollen, um zum nächsten Artikel zu gelangen