Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Leidender Magen

Sicher löschen

Sanfte Tipps gegen Sodbrennen

Stand: 01.04.2019

Jede/r fünfte Deutsche leidet fast täglich unter saurem Aufstoßen oder Sodbrennen. Das Brennen im Rachen lässt sich sanft bekämpfen.

Fettige Pommes, eine üppig belegte Pizza, danach noch ein extragroßes Eis mit Sahne – wir alle haben solche Tage. Kommen noch kohlensäurehaltige Getränke dazu, gibt es für viele ein kleines Nachspiel: Leichtes Rumoren hinter dem Brustbein, saures Aufstoßen oder Sodbrennen können sehr unangenehm sein.

Ursache für das unerwünschte Brennen und den sauren Geschmack im Mund ist Magensaft, der in die Speiseröhre zurückschwappt. Fast jede/r Zweite hat das schon einmal selbst erlebt. Typische Auslöser sind fettiges Essen, Süßigkeiten, Kaffee, Alkohol oder säurehaltige Fruchtsäfte, die eine Übersäuerung des Magens fördern. Auch gegen Ende einer Schwangerschaft ist Sodbrennen keine Seltenheit. Kommt noch eine Schwäche des Magenpförtners dazu, also des Schließmuskels, der die Speiseröhre zum Magen hin abschließt, ist das Sodbrennen besonders heftig. Medizinisch spricht man dann von einem Reflux.

Saures Aufstoßen – was jetzt hilft

Im Akutfall sollten Sie als erste Maßnahme die überschüssige Säure verdünnen und binden. Das kann helfen

  • Trinken Sie langsam und in kleinen Schlucken ein Glas lauwarme Hafer- oder Mandelmilch.
  • Knabbern Sie langsam ein Stückchen Zwieback oder trockenes Brot. Wichtig: gut kauen und einspeicheln.
  • Löffeln Sie einen Teller Haferschleimsuppe. Dazu 3 bis 4 EL Haferflocken (zum Beispiel Reformhaus® Haferflocken) mit ¼ l Wasser aufkochen, etwas köcheln lassen evtl. mit 1 Prise Salz würzen. Den Haferschleim möglichst warm, langsam und in Ruhe zu sich nehmen.
  • Drücken Sie den Akupressurpunkt Pe 6-Neiguan. Er liegt auf dem inneren Handgelenk; vom Handgelenk ausgehend etwa zwei Fingerbreit in Richtung Ellenbeuge zwischen den zwei tastbaren Hauptsehnen.
  • Wer besonders nachts unter saurem Aufstoßen leidet, sollte darauf achten, den Kopf etwas höher zu lagern.
  • Pflanzliche Heiltropfen mit Bitterstoffen können von Magendruck, Blähungen und Sodbrennen befreien (im Reformhaus® zum Beispiel Salus: Magentropfen).
  • Machen Sie einen Leinsamen-Aufguss. 10 g helle Leinsamen (zum Beispiel Linusit: Gold-Leinsamen) in ein Teesäckchen geben. Mit heißem Wasser übergießen, 20 Minuten quellen lassen, ausdrücken. Den Aufguss in kleinen Schlucken trinken.

Sodbrennen-Prävention – ganz natürlich

Vorbeugen ist besser als heilen: Hier finden Sie hilfreiche Tipps, damit saures Aufstoßen oder Sodbrennen nicht entsteht

  • Trinken Sie vor dem Essen Kartoffelsaft (im Reformhaus® zum Beispiel Schoenenberger Kartoffelsaft bio). Die reichlich vorhandenen Schleimstoffe in der Kartoffel schaffen eine Art Schutzfilm für die Magen- und Darmschleimhaut, zudem ist Kartoffelsaft in der Lage, überschüssige Magensäure zu binden.
  • Mindern Sie die Belastung für den Magen, indem Sie nicht zu üppig essen und lieber kleineren Mahlzeiten den Vorzug geben.
  • Versuchen Sie, immer in Ruhe zu essen und gründlich zu kauen.
  • Meiden Sie typische Säureauslöser wie allzu scharf gewürzte Speisen, fettige Gerichte, Kaffee, Frittiertes, ein Übermaß an Süßem.
  • Verzichten Sie auf zu einschnürende Kleidung – wer seinen Magen und Darm in eine enge Hose schnürt, kann auch den normalen Fluss der Magensäfte behindern.
  • Nach einer üppigen Mahlzeit sollten Sie sich bewegen, einen kleinen Spaziergang machen, damit der Magen Zeit hat, das Essen zu bewältigen.
  • Ingwertee empfinden viele Menschen nach einem reichhaltigen Essen als entlastend. Nach der Ayurvedischen Lehre heizt er das Verdauungsfeuer (Agni) an. Es gibt jedoch Menschen, deren „Feuer“ im Magen ohnehin schon zu stark ist – für diese eignen sich Kräuter, wie zum Beispiel Fenchel, Kamille oder Anis. Sie wirken eher entkrampfend.
  • Bei Stress kann einem regelrecht „die Galle hochkommen“. Bringen Sie daher mehr Ruhe in Ihren Alltag, bauen Sie entschleunigende Momente in Ihr Leben ein. Der eine entspannt gut bei einer Meditation, die andere bei ruhiger Musik, einem Relax-Bad oder einem Spaziergang. Probieren Sie aus, was Ihnen guttut.
  • Ein Magentee vor dem Essen kann die Verdauung unterstützen und eine überschüssige Säurebildung in Schach halten (im Reformhaus® zum Beispiel Anguraté Magentee).
  • Bei gelegentlichem Sodbrennen hilft auch Apfelessig, obwohl er selbst Säure enthält. Apfelessig wird basisch verstoffwechselt, was zu einer Säureneutralisierung führt. Zudem wird dem Naturprodukt eine ganze Reihe an anderen Heilwirkungen zugeschrieben. Lösen Sie in einem kleinen Glas stillem Wasser 1 TL des Apfelessigs und trinken Sie das zu Ihren Mahlzeiten (im Reformhaus® zum Beispiel Hensel: Apfelessig naturtrüb).
  • Setzen Sie auf Gewürze, die Verdauungsbeschwerden vorbeugen helfen – wie zum Beispiel Kurkuma oder Kümmel (beides in Bioqualität im Reformhaus® zum Beispiel von Gewürzmühle Brecht).
  • Bei Stress kann einem regelrecht „die Galle hochkommen“. Bringen Sie daher mehr Ruhe in Ihren Alltag, bauen Sie entschleunigende Momente in Ihr Leben ein. Der eine entspannt gut bei einer Meditation, die andere bei ruhiger Musik, einem Relax-Bad oder einem Spaziergang. Probieren Sie aus, was Ihnen guttut.
  • Ein Magentee vor dem Essen kann die Verdauung unterstützen und eine überschüssige Säurebildung in Schach halten (im Reformhaus® zum Beispiel Anguraté Magentee).
  • Bei gelegentlichem Sodbrennen hilft auch Apfelessig, obwohl er selbst Säure enthält. Apfelessig wird basisch verstoffwechselt, was zu einer Säureneutralisierung führt. Zudem wird dem Naturprodukt eine ganze Reihe an anderen Heilwirkungen zugeschrieben. Lösen Sie in einem kleinen Glas stillem Wasser 1 TL des Apfelessigs und trinken Sie das zu Ihren Mahlzeiten (im Reformhaus® zum Beispiel Hensel: Apfelessig naturtrüb).
  • Setzen Sie auf Gewürze, die Verdauungsbeschwerden vorbeugen helfen – wie zum Beispiel Kurkuma oder Kümmel (beides in Bioqualität im Reformhaus® zum Beispiel von Gewürzmühle Brecht).

So bleiben Sie in Balance

Das A und O ist aber eine Änderung der Ernährungsgewohnheiten. Wohltuend ist eine Säure-Basen-Balance. Sie bringt den Organismus wieder in Takt und kann einem Übermaß an Säure entgegenwirken.

DAS TUT GUT
✔ Frisches Obst und Gemüse
✔ Gedämpfte oder sanft
geschmorte oder im Wok
pfannengerührte fettarme
Speisen
✔ Frische Kräuter
✔ Vollkornprodukte
✔ Kohlensäurearme oder -freie
Getränke

DARAUF SOLLTEN SIE VERZICHTEN
✘ Alkohol
✘ Kaffee
✘ Weißmehlprodukte
✘ Zucker
✘ Zigaretten
✘ Fast Food
✘ Kohlensäurehaltige Getränke
✘ Zuckerreiche Softdrinks

Tipp

Hält das Sodbrennen an, leiden Sie häufig unter den Symptomen, kommen beim Aufstoßen auch schon mal Nahrungsbröckchen hoch, sollten Sie Ihren Hausarzt oder Heilpraktiker aufsuchen.

Empfehlen über:

Weiterscrollen, um zum nächsten Artikel zu gelangen