Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Obst und Ingwertee

Bei Arthrose - viel frische naturbelassene Kost!

Interview mit Dr. med. Anne Fleck

Stand: 02.05.2019 (02.05.2019)

Faszientraining ist eine Möglichkeit, fit und mobil zu bleiben. Doch schon mit dem, was wir täglich essen, können wir unsere Gelenke schützen. Worauf es ankommt, erklärt die Ernährungsmedizinerin und Rheumatologin Dr. med. Anne Fleck.

ReformhausKurier: Worauf sollte ich bei der Ernährung achten, um meine Gelenke gesund zu erhalten?
DR. MED. ANNE FLECK: Vor allem sollten Sie Übergewicht vermeiden, denn das belastet die Gelenke – und zwar massiv. Stellen Sie sich vor, dass beim normalen Gehen, die Knie schon mehr als das doppelte des Gewichts abfedern müssen, beim Hinabsteigen einer Treppe das drei- bis vierfache.

Falls ich Übergewicht habe, wie nehme ich denn am besten ab?
Abnehmen muss nicht bedeuten, dass Sie hungern. Sondern: Wählen Sie die richtigen Lebensmittel. Die aktuelle Ernährungsforschung hat Sensationelles herausgefunden. Als gesichert gilt, dass die tägliche Aufnahme guter antientzündlich wirksamer Fette sinnvoll ist. Wichtig ist dabei, dass es die essenziellen Fettsäuren, also die langkettigen Omega 3-Fettsäuren wie zum Beispiel DHA, sind. Diese findet sich vornehmlich in dem Fett vom Fisch, oder in besonders innovativer Form – und für VegetarierInnen wichtig – in Bio Algen und als Öl-Zusatz, also zum Beispiel Leinöl mit DHA!

Auch bei der Verwendung muss man etwas beachten: Gesunde Fettsäuren sind echte Mimosen und können durch Kontakt mit Licht, Hitze und Sauerstoff zu schädlichen Stoffen zerfallen. Nach Anbruch im Kühlschrank aufbewahren. Günstig ist außerdem eine gemüsebetonte Ernährung. Auch zu viel Zucker und Süßstoff sowie die viel verwendeten Geschmacksverstärker in Knabberkram, Fertiggerichten oder Gewürzmischungen sollten Sie meiden.

Schon meine Mutter hatte Rheuma, habe ich es geerbt?
Sicher spielen auch die Gene eine Rolle, gerade rheumatoide Arthritis ist häufig eine ererbte Bindegewebsstörung, aber mit einer klugen Lebensmittelauswahl können Sie Gelenkentzündungen vermeiden oder verbessern. Auch sich ausreichend zu bewegen ist wichtig. Mit der richtigen Ernährung vorzubeugen, lohnt sich in jedem Fall. Denn „Bei Arthrose – viel frische naturbelassene Kost!“ die altersbedingte Abnutzung des Gelenk Knorpels verursacht quälende Schmerzen und leistet einer fortschreitenden Entzündung Vorschub.

Was kann ich auf den Speiseplan setzen, wenn die Arthrose entzündlich geworden ist?
Arthrose geht fast immer mit Entzündungsprozessen einher. Mit viel frischer, naturbelassener Kost, am besten viel Gemüse ist schon viel gewonnen.
Und auch hier gilt, auf das Gewicht achten. Gerade das Bauchfett befeuert aufflackernde Entzündungen, es produziert entzündungsfördernde Hormone. So weiß man, dass ein Überhang an Arachidonsäure ein Übeltäter ist. Der Organismus bildet sie aus Omega-6-Fettsäuren, etwa aus den stark weiterverarbeitenden Lebensmitteln wie Wurst, Backwaren, Limonade und Ähnlichem. Viele Menschen ernähren sich mit einem Übermaß an Weizenprodukten wie in Brot, Pizza und Pasta.

Am besten beginnen Sie schon den Tag mit wenig Kohlenhydraten. Ideal ist dafür Porridge aus Haferflocken oder ein Frühstücksquark, die Sie beide mit hochwertigem Leinöl anreichern können. Dazu gern dunkle Beeren, die viele Antioxidantien beinhalten. Eine ordentliche Portion der wichtigen Fettsäuren bieten auch Avocado und Walnüsse. Grobe Richtlinie für den täglichen Speiseplan: täglich drei Hände voll Gemüse, dazu eine Handvoll gemischtes Obst und Rohkost. Letzteres aber nicht am Abend. Zum Würzen sind Naturkräuter wie Schnittlauch, Basilikum, Petersilie sowie Kurkuma, Kreuzkümmel, Koriandersamen, Muskatnuss eine wahre Hausapotheke gegen Arthrose.

Als Getränk ist frischer Ingwertee perfekt – zwei bis drei Tassen täglich sind nicht nur wunderbar zum Durstlöschen, sondern auch, um Entzündungsprozesse auszubremsen. Wichtig ist: nur heißes, kein kochendes Wasser verwenden. So bleiben die wertvollen ätherischen Öle des Ingwers geschützt. Wer Ingwer nicht mag – auch Grüntee ist gut.

Weiterlesen

Die Ernährungsdocs mit Dr. Anne Fleck, Starke Gelenke – die besten Ernährungsstrategien bei Rheuma, Arthrose, Gicht & Co. 22,99 Euro ZS-Verlag.

Headerbild: Frühstücksbowle © sonyakamoz / Adobe Stock; Ingwertee
© baibaz / Adobe Stock

Empfehlen über:

Weiterscrollen, um zum nächsten Artikel zu gelangen