Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Heilen mit Honig

Die Kraft der Natur

Stand: 22.10.2018 (22.10.2018)

Ja, Honig schmeckt gut, aber er kann noch viel mehr, denn eines der ältesten Naturheilmittel ist ein Geschenk der Bienen. Es hilft bei Erkältung und Husten, heilt kleine Wunden und Entzündungen. Auch Manuka-Honig aus Neuseeland ist gut erforscht und wird als natürliche Medizin eingesetzt.

Manchmal liegt das Gute sehr nah – oder steht im Küchenschrank. Wie Honig, der sich erwiesenermaßen positiv auf die Gesundheit auswirkt. Er wurde schon im Mittelalter als Medizin genutzt. Auch in der indischen Medizin, im Ayurveda, wurde und wird Honig als Medizin eingesetzt, wobei der nicht nur heilend, sondern auch präventiv wirken soll. Und in Ägypten wurde er bei chirurgischen Eingrifen zur Desinfektion angewandt.

Seine heilenden Eigenschaten gehen auf die vielen guten Inhaltsstofe zurück: Vitamine, Enzyme, Mineralstofe und Spurenelemente sorgen in der Mixtur für seine antibakterielle und antioxidative Wirkung. Wie funktioniert das? Zu 80 Prozent besteht Honig aus Zucker. Der wirkt hygroskopisch, zieht Feuchtigkeit an. Wenn Honig auf kleine Wunden aufgetragen wird, entzieht er der Wunde und dem Gewebe darum Wasser, sodass Keime, die eine feucht-warme Umgebung zum Wachsen benötigen, keine Lebensgrundlage mehr haben.

Und noch etwas wirkt im Honig. Bienen geben dem gesammelten Nektar über ihren Speichel ein Enzym bei, das in kleinen Mengen Wasserstofperoxid bildet – und das wirkt wie ein Desinfektionsmittel. Diese desinizierende Wirkung wird in den Atemwegen und im Magen aktiv.

Honig bei Erkältungen

Bei Erkältungen und Husten empfahl schon Pfarrer Sebastian Kneipp (1821 bis 1897), der übrigens auch Imker war, Lindenblütentee mit Zitrone und Honig als Hausmittel. Mehrere neuere Studien an Kindern haben ergeben, dass vor allem Eukalyptus- und Zitronenblütenhonig Häufigkeit und Stärke von Hustenattacken mindern. Auch Buchweizenhonig hatte gute Erfolge, weil zum Honig noch die entzündungshemmende Wirkung des Getreides hinzukommt.

Ebenfalls von Kneipp: das Rezept für Hustensirup aus Zwiebelsud und Honig. Dafür eine Zwiebel schälen und kleinwürfeln, in ein Glas geben, zwei Teelöffel Honig dazu, Glas verschließen. Mischung nach 24 Stunden durch ein Tuch drücken. Sud mehrmals am Tag einnehmen.

Gut bei Magenbeschwerden

Bei Verdauungsstörungen kann Honig auch hilfreich sein. Ein Mix aus einem Teelöffel Honig und dem Saft einer halben Zitrone in einem kleinen Glas lauwarmem Wasser kann nach einem üppigen Essen den Magen entlasten und bei Blähungen helfen. In der ayurvedischen Heillehre wird Honig gern gegen eine Überproduktion von Magensäure eingesetzt. Ayurveda-Mediziner empfehlen, dreimal am Tag einen Teelöffel puren Honig einzunehmen. Als Naturmittel zur Darmaktivierung gilt auch eine Kombination aus Honig mit Apfelessig und etwas Kümmel.

Gut zu wissen

Wer Honig in Tee gibt oder einen Sirup herstellen möchte, sollte ihn nie in kochend heiße Flüssigkeit geben, da sich unter starker Hitze die heilenden Substanzen im Honig abbauen.

So beruhigend und entspannend

Das warme Glas Honigmilch ließ schon viele unruhige Geister in sanften Schlaf gleiten. Honig enthält neben vielen anderen Zuckerarten Glukose: Die sorgt für guten Schlaf. Ob jedoch ein Teelöffel im Milchglas das bewirkt, ist nicht bewiesen. Vielleicht beruhigt und entspannt ja auch die Wärme und die Fürsorge.

Der ganz besondere Honig

Seit einigen Jahren ist Manuka-Honig der Hit aus Neuseeland. Er wirkt nicht nur über das Wasserstofperoxid antibakteriell. Seine entzündungshemmende Wirkung beruht auf Methylglyoxal (kurz MG oder MGO), das hundertmal so hoch konzentriert ist wie bei normalem Honig. Ihm wird antibiotische Krat zugesprochen und Wissenschatler und Mediziner erforschen und erproben in der Praxis seine wundheilende Wirkung. An diversen Krankenhäusern wird er in der Wundplege eingesetzt. Auch in der Hausapotheke gibt es etliche Anwendungsgebiete für Manuka-Honig. Sie reichen von Magenproblemen über Zahnentzündungen bis zu Blasenerkältungen (im Reformhaus® erhältlich).

Ihr Beitrag für Umweltschutz und Forschung

Mit jedem Glas des Reformhaus® exklusiven Demeter-Honigs unterstützen sie mit 1 Euro die ganzheitliche Forschungsarbeit des gemeinnützigen Vereins Mellifera und mit 5 Cent das Netzwerk Blühende Landschaft. Mehr unter www.mellifera.de

Exklusiv im Reformhaus®

Folgende Sorten der naturbelassenen und beim Abfüllen nicht erhitzten Honige können Sie im teilnehmenden Reformhaus® finden:

  • „Frühjahrsblüte“ im 250-g-Glas,
  • „Sommertracht“ im 250-g-Glas,
  • „Fichtenhonig“ im 350-g-Glas

Wichtig: Diese Demeter-Honige sind ein absolutes Naturprodukt und deshalb nicht in unbegrenzter Menge verfügbar. Voller wertvoller Inhaltsstoffe: Ausgewählte Honige in Demeter-Qualität – exklusiv in Ihrem Reformhaus®.

 

 

Reformhaus® Kampagne „Lasst uns Bienen schützen“ mit freundlicher Unterstützung von:

Empfehlen über:

Weiterscrollen, um zum nächsten Artikel zu gelangen