Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Alles wird gut

Alarmsignale des Körpers verstehen

Stand: 11.12.2017 (11.12.2017)

Manchmal muten wir uns einfach zu viel zu – zu viel Arbeit oder Stress, zu viele Grübeleien. Dann dauert es meist nicht lang, bis sich unsere persönliche Schwachstelle meldet – der Darm, die Blase, der Kopf, das Knie … – und das hat seinen Sinn.

Managenverstimmung, Bauchkrämpfe! Schon zum dritten Mal binnen kurzer Zeit. Ausgerechnet jetzt, wo im Job seit Monaten Druck herrscht und wir funktionieren müssten. Aber vermutlich liegt darin auch die Ursache: „Uns liegt ein Stein im Magen“, sagt der Volksmund und bringt es damit bildhaft auf den Punkt. Und während wir noch denken „Nein, bloß nicht krank werden, nicht schon wieder, ich muss doch ...“ – während unser Kopf also noch leugnet, dass wir erschöpft und überlastet sind, zwingt uns der Körper einfach den Schongang oder eine Pause auf.

Dem Einen liegt ein Stein im Magen. Dem Nächsten platzt fast der Kopf. Dem Dritten sitzt die Angst im Nacken oder sie raubt ihm den Schlaf. Ob Magenschmerzen, Migräne oder Tinnitus, ob verspannter Nacken oder schlaflose Nächte: Jeder Mensch hat seinepersönliche  körperliche Schwachstelle. Die Alltagssprache kennt für nahezu alle Schwachstellen griffige Formeln: Uns geht etwas an die Nieren (Blasenentzündung, Nierensteine etc.), wir haben die Nase voll (Schnupfen, Erkältung) oder ein Problem nicht verdaut (Reizdarm-Syndrom). Wir sind in die Knie gegangen (Gelenkschmerzen, Arthrose) oder etwas hat uns gar die Sprache verschlagen (Heiserkeit, Mandelentzündung).

Schwachstellen im Körper sind unser Alarmsignal, etwas zu ändern

Eine Schwachstelle ist das Körperteil oder Organ, das sich zuerst mit Schmerzen meldet, wenn wir uns – mal wieder – zu viel zumuten und überfordern. Manchmal sind Schwachstellen ererbt, wie zum Beispiel die Anlage zu Arthrose. Aber meist haben wir sie uns ganz individuell im Lauf des Lebens zugelegt. Das kann eine schlecht verheilte Bruchstelle nach einem Unfall sein oder ein Organ, der Magen, der Darm, die Blase. Viele Frauen hadern etwa immer wieder mit einer Reizblase. Dabei können sich Schwachstellen im Körper durchaus auch im Lauf des Lebens verlagern; dann ist es auf einmal nicht mehr die Blase, die sich bei Stress bemerkbar macht, sondern der Kopf, das linke Knie, der rechte Fuß oder der Magen.

Oft hat eine Schwachstelle auch seelische Ursachen. Denn alle Vorgänge im Körper sind mit denen im Gehirn gekoppelt. Diese Zusammenhänge, von der ganzheitlich orientierten Medizin seit Langem berücksichtigt, hat die Hirnforschung dank ihrer bildgebenden Verfahren inzwischen wissenschaftlich belegt. Heute wissen wir: Ob Freude oder Kummer, ob Angst oder Aufregung – jedes Gefühl wirkt auf das Gehirn und speziell auf das emotionale Zentrum, den Mandelkern im Limbischen System, der als Sitz der Seele gilt. Und die Vorgänge im Gehirn lösen wiederum im Körper biologische Prozesse aus – in Darm, Leber, Herz, Kopf, Gelenken und so fort.

Ein Beispiel: Eine Frau – nennen wir sie Anna – hatte vor langer Zeit einen cholerischen Partner, seine Wutanfälle bereiteten ihr Bauchkrämpfe. Nach der Trennung hörten die Krämpfe auf, und Anna lebt schon länger in einer harmonischen Beziehung. Eines Tages wechselt sie die Firma. Und dann passiert es: Aus nichtigem Anlass brüllt der neue Chef Anna an. Sie ist völlig entsetzt, schlagartig sind die Erinnerungen an den Exmann wieder da – und am selben Abend die Bauchkrämpfe.

Schwachstellen haben ihren Sinn - nicht obwohl, sondern weil Sie nerven

Ihre fast vergessene Schwachstelle wurde reaktiviert, weil der neue Chef an Ihren alten „wunden Punkt“ gerührt hat. Warum das passiert? Weil unser Körper sich an alles erinnert. Jeder Unfall, jede OP, jede Krankheit, jeder Sonnenbrand und eben auch jeder seelische Stress sind in den Zellen von Gehirn und Organen, Haut und Gewebe gespeichert. Und zugleich steckt unser Körper vieles locker weg, denn er verfügt über großartige Selbstheilungskräfte, wehrt Viren ab, lässt Krankheiten und Knochenbrüche heilen.

Wir besitzen also einen „inneren Arzt“, der erfahren, aktiv und klug ist. Und deshalb haben unsere Schwachstellen ihren Sinn – nicht obwohl, sondern weil sie uns nerven. Denn so agieren sie als Regulativ, als Frühwarnsystem. Wenn wir die Magenverstimmung bewusst zum Anlass nehmen, uns mehr zu schonen und nebenher unsere Ernährung auf basisch umzustellen, dann erspart uns das unter Umständen eine spätere schlimmere Krankheit wie ein Magengeschwür, einen Burnout oder gar Krebs. Anders gesagt: Die Erkältung, der schmerzende Rücken oder die gereizte Blase bringen uns dazu, endlich unsere physischen, mentalen oder seelischen Grenzen wahrzunehmen. Und verhindern so, dass wir womöglich eines Tages ganz zusammenbrechen.

Schwachstellen zwingen zum Hinschauen. Warum melden sich mein Bauch oder meine Blase mit Krämpfen? Welche Botschaft gibt mir mein Körper? Bei Anna ist sie leicht zu verstehen: Sie sollte gut überlegen, ob sie bei diesem Chef bleiben möchte. Denn selbst wenn es ihr gelänge, mit den Wutanfällen gelassener umzugehen – eine entspannte Situation wäre das keinesfalls. Wenn solch eine belastende Situation länger andauert oder wenn wir zu viel grübeln und keine Lösung finden, dann schüttet das Gehirn ständig Stresshormone wie Kortisol und Adrenalin aus. Und das kann auf Dauer wirklich krank machen.

Unser Körper ist klug, er sendet uns Botschaften

Umgekehrt reicht manchmal schon ein schönes Gefühl aus, um unsere Gesundheit zu stärken. Eine Umarmung, Zuspruch, Anerkennung, ein liebes Wort, Unterstützung und Zuneigung, Freundlichkeit und Liebe tun Seele und Körper gut. Sie fördern nämlich den Ausstoß von Endorphinen – Glückshormone, die unsere Immunabwehr und damit unsere Gesundheit stärken.

Wenn wir uns bewusst machen, wie klug und weise unser Körper ist, dann sind die Botschaften unserer Schwachstellen eindeutig. Sie signalisieren ein Ungleichgewicht in Körper und Seele. Vielleicht auch in unserem Leben. Das kann eine seelische Wunde sein, die nur verdrängt und nicht verarbeitet wurde. Oder eben – und das ist ja bei den meisten von uns der Fall – die Ursache liegt in unserem hektischen, mit Pflichten und Aufgaben gespickten Alltag. Zu viel Druck, zu viel Stress. Im Job und im Privaten. Und eigentlich wissen wir das, wollen es aber nicht wahrhaben. Da meldet sich unsere Schwachstelle. Wenn’s sein muss immer wieder. Gut so!


Das können Sie für sich und Ihre Gesundheit tun

Für guten Schlaf

Einige Tropfen ätherisches Lavendelöl auf das Kopfkissen. Oder ein Entspannungsbad mit Lavendelzusatz.

Nicht zu spät und üppig essen. Alkohol, wenn überhaupt nur in Maßen: Er macht zwar müde, verursacht aber oft Durchschlafprobleme.

Gegen innere Unrast und Schlafprobleme helfen neben Lavendel auch Baldrian, Hopfen, Passionsblume und Melisse.

Produkte aus dem Reformhaus®

Für den Magen und Darm

Viel Kräutertee und stilles Wasser trinken. Das hilft nebenbei auch vorbeugend gegen Kopfschmerz, stärkt Blase und Nieren. Empfohlen werden über den Tag verteilt mindestens zwei Liter ungesüßter Tee. Koriander, Kamille, Kümmel, Fenchel, Ingwer, Anis, Pfefferminze und Melisse beruhigen Magen und Darm.

Sanddornsaft hilft gegen Magenkrämpfe.

Eine basische und ballaststoffreiche Ernährung mit Kartoffeln, Gemüse und Getreide (Dinkel) unterstützen Magen und Darm. Leinsamen, Chia- und Flohsamen sowie Artischockensaft fördern die Verdauung. Regelmäßiger Verzehr von Joghurt oder Buttermilch bewahrt die wichtige Bakterienvielfalt im Darm.

Produkte aus dem Reformhaus®

Für Gelenke und Knie

Am besten 30 Minuten sanfte und ausdauernde Bewegung täglich. Hilft nebenbei auch bei Schlafstörungen. Spaziergänge im Park oder Wald. Auch wunderbar: Aqua-Gymnastik.

Argan-Öl und Arnika helfen bei Gelenkschmerzen.

Produkte aus dem Reformhaus®:

Bei Kopf- und Nackenschmerzen

Bei akutem Kopfschmerz relativ schnell 2 Gläser stilles und möglichst magnesiumhaltiges Mineralwasser trinken.

Ein erhitztes Kirschkernkissen löst Verspannungen.

Auf die Schmerzpunkte im Nacken und an den Schläfen einen Tropfen Pfefferminz-Öl mit den Fingerspitzen einmassieren.

Produkte aus dem Reformhaus®

Für Blase und Nieren

Blasen- und Nierentees helfen mit harntreibenden Heilpflanzen wie Birken-, Bärentrauben- und Brennnessel- Blättern. Auch gut: Cranberries und Kürbiskern-Produkte

Produkte aus dem Reformhaus®

Für den Rücken

Wir sitzen zu viel! Muskeln, Sehnen, Bandscheiben und Knochen werden durch dauerhaftes Sitzen unbeweglich, und der Körper droht leicht zu übersäuern. Im Büro daher regelmäßig Bewegungspausen einlegen und so den Rücken stärken.

Auf basische Ernährung achten. Obst, Gemüse, Vollkorn- und Sojaprodukte. Omega 3-Fettsäuren für Stoffwechsel und Herz. Eiweiß mit einem hohen Anteil an Aminosäuren fördert Aufbau und Erhalt der Muskulatur im Rücken.

Produkte aus dem Reformhaus®

  • Dr. Budwig, Omega-3 Leinöl
  • Artzt, „Reformhaus® acitvate your life“-Turnbeutel (mit Massageball-Set, Massage-Roller, Rubber Band, Übungsband)

Seminartipp:
Heilpraktiker/in Psychotherapie

Effektive, 5-teilige Prüfungsvorbereitung auf die amtsärztliche Prüfung

In diesem Kurs erlernen Sie das kompakte Wissen aus der Psychopathologie. Anhand von Original-Prüfungsfragen der letzten Jahre werden Sie optimal auf die schriftliche und mündliche Prüfung vor dem Gesundheitsamt vorbereitet. Das Lernen in der Gruppe in Seminar-Form an der Akademie ermöglicht eine hohe Wissensvernetzung und unterstützt das Eigenstudium und somit den Prüfungserfolg.

Mehr Informationen unter www.akademie-gesundes-leben.de  oder telefonisch: 06172/300 98 22.

Weiterscrollen, um zum nächsten Artikel zu gelangen