Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Zuckerersatz: Stevia, Sucolin und Birkenzucker

Die neuen Süßen

Stand: 23.09.2016

Viele Menschen möchten Kalorien sparen. Am einfachsten geht das beim Zucker. Das Reformhaus® bietet eine Vielzahl an Alternativen dafür an. Wir haben den Test gemacht. Was eignet sich wofür?

Ich bin ein Morgenmuffel. Ohne eine kalte Dusche und einen heißen Kaffee komme ich morgens nicht in die Gänge. Ich habe mir sogar eine programmierbare Kaffeemaschine angeschafft, damit der Kaffee morgens schon fertig ist, wenn ich aus dem Schlafzimmer schwanke. Soweit also alles gut geplant. Mein Problem: Zwei große Kaffee mit Milch und normalem Zucker haben so viele Kalorien, dass damit etwa ein Zehntel meines Tagesbedarfs gedeckt wäre – und das nur zum Wachwerden.

Im Reformhaus® suche ich nach Alternativen.

Zuckerersatz 1: Sucolin®

Sucolin® wird aus Erythritol hergestellt, einem sogenannten Zuckeralkohol, der auch in Birnen, Melonen und anderen Früchten vorkommt. Sucolin® macht nicht beschwipst und beeinflusst den Blutzuckerspiegel nicht. Es hat einen glykämischen Index von 0. Es ist etwas weniger süß als Zucker, hat aber eine ähnliche, kristalline Konsistenz. 

Laden Sie sich gleich unseren Ratgeber Sucolin® herunter.

Zuckerersatz 2: Stevia

Die Blätter der Pflanze, die auch als „Honigblatt“ oder „Stevia rebaudiana Bertoni“ bekannt ist und in Paraguay und Brasilien schon lange zum Süßen und als Heilpflanze verwendet wird, schmecken je nach Extrakt bis zu 400-mal so süß wie Zucker. Seit Dezember 2011 sind die Stevioglykoside unter der Bezeichnung E 960 auch in der EU offiziell zum Süßen zugelassen.

Die Europäische Behörde für Lebensmittelrecht (efsa) empfiehlt, nicht mehr als vier Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht pro Tag zu konsumieren. Bei einer 60 Kilogramm schweren Frau wären es also 0,24 Gramm Stevia pro Tag.

Wer hat schon zu Hause ein Gerät, um so fein auszuwiegen? Ich baue mir meine eigene Eselsbrücke: „der Hauch einer Messerspitze des Stevia-Pulvers“ – und dennoch wird mein Kaffee immer noch sehr, eigentlich zu süß. Produkte wie Stevia Plus machen die Dosierung einfacher, hier entspricht ein Teelöffel der gleichen Menge an Zucker.

Unser Tipp: Informieren Sie sich auch im umfangreichen Stevia-Ratgeber.

Zuckerersatz 3: Birkenzucker

Auch als Xylit oder Xylitol bekannt, hat der Birkenzucker etwa 40 Prozent weniger Kalorien als Zucker. Der Stoff wird oft in Kaugummis, Zahnpasta oder Mundwasser verwendet, denn er ist antikariogen: Er kann von Kariesbakterien nicht abgebaut werden. Plaque hat keine Chance, und so schützt Xylit die Zähne. Birkenzucker zergeht auf der Zunge wie Traubenzucker und ist nicht kalorienfrei.

Mein Fazit

Seit meinem Testkauf habe ich gut zwei Kilogramm Süße verkocht, verbacken und verrührt und das mit wenig Kalorien. Mein Test-Ergebnis: klasse! Die getesteten Zucker-Alternativen schmecken süß und mild, und es gibt für jedes Gericht von flüssig bis gefroren passende Produkte. Nur Karamellisieren und Butter-Streusel funktionierten bei mir nicht. Die Dosierung ist immer ein kleines Abenteuer, wenn man die preislich günstigeren Konzentrate benützt.

Stevia ist für mich der Alleskönner von Frühstück bis Abendbrot. Die Flüssigessenzen eignen sich besonders zum Süßen von Joghurt, Quarkspeisen, Soßen und Getränken. Vorsicht bei der Dosierung: Weniger ist mehr. Das Stevia-Pulver ist superintensiv und durch die Ergiebigkeit unschlagbar preiswert. Der Geschmack erinnert manche an Lakritze. Ich finde, es schmeckt bei Überdosierung schnell nach Süßstoff.

Da Sucolin® körnig und einfach zu dosieren ist, ist es besonders zum Backen und Kochen geeignet. Außerdem bringen seine feinen Kristalle beim Backen Masse und Volumen in den Teig. Das kann auch das Produkt Stevia Plus®, das mit Mais-Dextrin und Stevia-Extrakt genauso einfach zu dosieren ist wie Zucker. Sucolin® erinnert durch die Konsistenz an Zucker, schmeckt aber weniger süß und zergeht auf der Zunge.

Die Vorteile der neuen Süßen

  • Keine oder wenig Kalorien
  • Stevia und Sucolin® sind auch für Diabetiker geeignet, da sie den Blutzuckerspiegel nicht beeinflussen.
  • Wer sich nach der Low-Carb-Methode ernährt, kann sich die Proteine versüßen, ohne den glykämischen Index zu strapazieren.
  • Mit Stevia und Sucolin® gibt es keinen Heißhunger auf Süßes, weil der Blutzuckerspiegel nicht beeinflusst wird.
  • Zahnfreundlich: Wer gern abends nascht, tut mit Birkenzucker etwas für seine Zähne.

Produkt-Tipps

Weiterscrollen, um zum nächsten Artikel zu gelangen