Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Ganz schön bitter - warum wir Bitterstoffe z.B. aus Salaten brauchen

Warum wir Bitterstoffe brauchen

Bitter in Maßen ist für uns gesund

Stand: 31.07.2020 (31.07.2020)

Süß ist lecker und süß macht Lust auf mehr. Das hat seinen Grund, denn schon unsere Vorfahren wussten, wenn etwas süß schmeckt, ist es nicht giftig. Bitter hingegen warnt uns: Vorsicht ungenießbar, diese Pflanze enthält Giftstoffe oder ist verdorben. Und doch ist bitter in Maßen für uns gesund – vor allem, weil wir uns so die nützliche Abwehrkraft der Bitterstoffe quasi einverleiben.

Wofür sind Bitterstoffe denn genau gut?

Sie sind richtige Allrounder. Rund 250 Pflanzen mit bitteren Anteilen finden eine medizinische, naturheilkundliche Anwendung oder stecken als Inhaltsstoff in Medikamenten. Mit Grund: Wir haben in fast allen Bereichen unseres Körpers – bis hinein in die Lunge – Rezeptoren für Bitterstoffe. Dort wirken Bitterstoffe antientzündlich und immunregulierend, in den Bronchien etwa gegen Asthma. Bitterstoffe fördern vor allem aber eine gesunde Darmtätigkeit.Sie machen das Essen verträglicher, fördern den Speichelfluss und die Sekretion von Verdauungssäften. Und dieses bittere Aroma gilt als wahrer Schlankmacher.

Abnehmen ohne Stress?

Bitterstoffe helfen auf zweierlei Art, Übergewicht abzubauen. Der bittere Geschmack senkt den Heißhunger auf Süßes und er regt den Fettstoffwechsel an. In einer Studie der Universität in New Jersey belegte die Ernährungswissenschaftlerin Gretchen Goldstein, dass Bitterschmeckendes einen regulierenden Effekt auf das Sättigungsgefühl und die Verdauungsprozesse hat. HirnforscherInnen erklären dies mit dem Warnsignal aus Urzeiten: Bitter sollte nur in Maßen gegessen werden, also bremste das Gehirn die Lust aufs Essen und beschleunigte den Abbau, die Darmtätigkeit. 

Wie kann ich Bitterstoffe in meinen Speiseplan integrieren?

Bei den Gemüsesorten empfehlen sich Artischocken, Brokkoli, Rosenkohl, Aubergine, Fenchel, grüne Paprika, Kohl und Radieschen. Auch gut: Salate wie Rucola, Radicchio, Chicorée, Frisée. Beim Obst sind es vor allem Grapefruit, Pomelo oder Kumquat. Bei vielen Obst- und Gemüsesorten, vor allem aus der konventionellen Landwirtschaft, wurde allerdings der bittere Geschmack komplett herausgezüchtet. Dabei weiß jede/r gute Koch/Köchin, dass ein gelungenes Gericht immer alle Geschmackssinne anspricht – und dazu gehört neben süß, sauer, salzig eben auch bitter. Deshalb lohnt es, auf alte Obst- und Gemüsesorten zu achten, Extrakte oder auch Wildkräuter sowie natives Olivenöl in der Küche zu verwenden. 

Bitter ist gesund, aber es schmeckt unangenehm. Was hilft da?

Tatsächlich kann man sich an den Geschmack gewöhnen, indem man jeden Tag etwas Bitteres den Speisen zufügt. Das können auch Gewürze sein, die für viele gar nicht so bitter schmecken wie Ingwer, Bockshornklee, Salbei, Rosmarin, Basilikum, Liebstöckl oder Curcuma. Bei Wildkräutern reichen oft schon kleine Mengen.

Welche Wildkräuter kann ich verwenden?

Voraussetzung für die Verwendung ist, dass Sie das Kraut sicher bestimmen können. Einfach zu erkennen sind etwa Gänseblümchen, Schafgarbe oder Löwenzahn. Ein paar Blätter von der Pflanze oder beim Gänseblümchen die Blüte abzupfen, waschen und als besondere Note über Pasta oder im Salat verwenden. Kleines Plus des Löwenzahns: Der hohe Anteil an Bitterstoffen unterstützt die Lebertätigkeit und wirkt günstig auf den Cholesterinspiegel. Tipp von Wildkräuterexpertin Astrid Schmitt-Dossou von der Akademie Gesundes Leben in Oberursel: „Man kann Löwenzahn als Aperitif 20 Minuten vor der Mahlzeit einnehmen, oder als Digestif hinterher, wenn man es vergessen hat. Für eine Unterstützung der Leber reichen zwei, drei gut zerkaute Blätter.“Am allerbittersten ist übrigens Wermut. Das Kraut verwendete schon Hildegard von Bingen bei hartnäckigen Magenbeschwerden und lobte ihr mit Wermutkräutern aufbereitetes Getränk als „Meistertrank gegen alle Erschöpfungen“. Extrakte aus der bitteren Schleifenblume und Kamille helfen auch bei Sodbrennen und der Refluxkrankheit.

Was können Bitterstoffe noch?

Bitterstoffe binden überschüssige Säure und helfen dem Körper, eine gesunde Säure-Basen-Balance zu halten. Die Biologin und Dozentin an der Akademie für gesundes Leben in Oberursel, Dr. Heidi Braunewell, ergänzt: „Alle basischen Tees, alle Kräutertees sind gut, weil sie immer ein kleines Quäntchen an Bitterstoffen enthalten.“ Und sie führt weiter aus: „Sie unterstützen die Verdauung, indem sie die Zerlegung der Nahrung in ihre einzelnen Bestandteile fördern und damit auch die Aufnahme aus dem Speisebrei erleichtern.“

Wann ist Vorsicht geboten?

Bei Zucchini: Wenn das Gemüse (meist aus dem eigenen Garten) bitter schmeckt, deutet es auf giftige und hitzebeständige Cucurbitacine hin. Ähnliches gilt für alle Kürbisgewächse wie Gurken, Melonen und eben Kürbisse. Ebenso für Aprikosenkerne.

BITTER IM REFORMHAUS®

Weniger Süßes naschen

Mit dem Bio-Kräuterspray "Bitter ist das neue Süß“ von SonnenMoor kann man die innere Naschkatze ganz natürlich ausbremsen! Die einzigartige Bitterstoff-Kombination hilft, süßen Versuchungen zu widerstehen.

Anwendung: einfach zwei Sprühstöße auf die Zunge geben. Fertig!

Die besondere Wirkung von Bitterstoffen

„Von der Pflanze zur Abwehr von Fraßfeinden produziert, aktivieren sie beim Menschen die Produktion von Sekreten wie Galle, Magensäure oder Speichel sowie die Peristaltik (Muskeltätigkeit, Anm. d. Red.). Die potenzielle Heilwirkung entfaltet sich bei Druck im Bauchraum sowie Völlegefühl .Und Bitterstoffe wirken anregend auf das vegetative Nervensystem. Heilpflanzen, die Bitterstoffe beinhalten, sind beispielsweise Schafgarbe, Salbei und Spitzwegerich.“

Prof. Dietrich Grönemeyer (Autor von „Selbst heilen mit Kräutern“) über die besondere Wirkung von Bitterstoffen.

Empfehlen über:

Weiterscrollen, um zum nächsten Artikel zu gelangen