Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Milch ohne "Muh"

Vegane Milchalternativen im Test

Stand: 06.09.2018 (12.09.2018)

Es gibt jede Menge Alternativen zu Kuhmilch. Und damit kommt die Frage auf: Welche passt wozu? Wir haben die im Reformhaus® erhältlichen Milch-Drinks geschmacklich getestet und geben Tipps.

Ohne Milch schmeckt’s nicht. Ob im Latte macchiato, zum Frühstücksmüsli und beim Kochen von Griesbrei – Kuhmilch galt lange als unverzichtbar. Erst seitdem immer mehr Menschen dem vegetarischen oder veganen Ernährungstrend folgen und viele auf Tiermilch mit einer Lactoseintoleranz reagieren, nimmt der Verbrauch von Milch-Alternativen aus Soja, Hafer, Dinkel, Nüssen oder Hanf stetig zu.

Immer beliebter: Milchalternativen

Wie proveg international (ehemals Vegetarierbund Deutschland) mitteilt, erreichte laut Nielsen-Marktforschung der Umsatz mit vegetarisch-veganen Lebensmitteln im letzten Jahr mit 960 Millionen Euro ein neues Rekordhoch. Eine Steigerung von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Pflanzliche Milchalternativen sind dabei eine der umsatzstärksten Warengruppen. Laut Euromonitor stieg der weltweite Einzelhandelsumsatz mit Molkereialternativen in den letzten zehn Jahren jährlich um 8 Prozent. Sebastian Joy, ProVeg-Geschäftsführung sagt: „Sowohl für vegan-vegetarisch lebende Menschen, als auch für alle Umwelt- und Gesundheitsinteressierte sowie Verbraucher mit Allergien und Unverträglichkeiten sind Pflanzendrinks optimal geeignet. Mittlerweile konsumieren mehr als 2 Million Menschen mehrmals pro Monat Sojamilchprodukte.“

Der ReformhausKurier hat die Milchalternativen unter die Lupe genommen. Was ist drin, wozu schmecken sie? Außerdem geben die Vegan-Profis vom Berliner Plant Based Institute Tipps, was man mit Mandel-, Hafer- oder Reis-Kokos-Drink am besten zubereiten kann:

Sojadrink – ist keine Erfindung der Neuzeit. Bereits vor über 2.000 Jahren gewannen Chinesen aus Sojabohnen Getränke. In Deutschland wird Soja seit über hundert Jahren getrunken. Sojamilch ist der Klassiker unter den Milchalternativen. Sojadrinks liefern viel Folsäure und pflanzliche Proteine, und sie enthalten fast so viel Eiweiß wie Kuhmilch. Nicht gesüßter Sojatrunk schmeckt eher neutral bis leicht bitter. Latte-Freunde wird freuen: Sojadrink lässt sich problemlos aufschäumen.

Sojamilch enhält fast soviel Eiweiß wie Kuhmilch

proveg international zu Sojagetränken: „Sojadrink kann Kuhmilch vollständig ersetzen. Mit 3–4 g Protein pro 100 ml hat sie etwa den gleichen Eiweißgehalt wie Kuhmilch, aber einen geringeren Fettgehalt.“ Stina Spiegelberg vom Plant Based Institute, vegane Buchautorin, Bloggerin und Bäckerin, widerspricht: „Diesen Drink empfehle ich eigentlich niemandem, weil er geschmacklich einem Vergleich mit Kuhmilch nicht standhält. Es gibt so schöne leckere Alternativen.“

Hafermilch: leicht süßlich im Geschmack

Beispielsweise die aus Hafer. Dieser Drink wird aus entspelztem Hafer gewonnen und enthält wie alle pflanzlichen Produkte kein Cholesterin. Der leicht süßliche Geschmack entsteht bei der Herstellung, wenn die Stärke aus dem Getreide in Zucker umgewandelt wird. Da Haferdrink weder Laktose noch Milcheiweiß enthält, benutzen ihn gerne Allergiker. Haferdrink eignet sich gut zum Kochen und Backen. Und Boris Lauser vom Plant Based Institute empfiehlt: „Haferdrink eignet sich am besten für Kaffee, weil er milder im Eigengeschmack ist und den Kaffeegeschmack am besten unterstützt.“

Für Allergiker ist auch Reisdrink besonders gut geeignet. Von allen Milchalternativen ist er der allergenärmste, denn er enthält weder Laktose noch Gluten oder Milcheiweiß. Er hat einen natürlich süßlichen Geschmack und lässt sich zum Kochen und Backen verwenden. Plant Based Institute-Mitbegründer Sebastian Copien, veganer Koch mit eigener Kochschule in München, schwärmt vom Reisdrink: „Reismilch passt perfekt zu Earl Grey.“

Fünf Mitarbeiterinnen der ReformhausMarketing GmbH (Margit Schönfelder, Nina Hüpping, Frauke Giesecke, Ariane Knauf, Daisy Preidel (v. hi. li. n. vorne re.)) haben acht pflanzliche Drinks von drei Herstellern, die es im Reformhaus® gibt, auf Geschmack, Geruch und Farbe getestet. Dabei kamen nur pure Drinks, das heißt ungesüßte Milchalternativen, in die Gläser. Dass einige dennoch durch ihre Süße auffielen, liegt daran, dass die Kohlenhydrate aus Getreide in Zucker aufgespalten werden. Hier die Ergebnisse:

  • Sojadrink

von Allos: schmeckt neutral, unauffällig; ist fast farblos und eher wässrig. Geeignet: als Milchersatz, wo auch immer er zum Einsatz kommen soll.

von Provamel: hat einen ausgeprägten Geruch; schmeckt neutral bis leicht nussig oder auch bitter. Das liegt am natürlichen Geschmack von ungesüßtem Sojadrink. Seine Konsistenz wird eher als wässrig bezeichnet. Geeignet: als vollwertiger Milchersatz.

 

  • Haferdrink

von Vitaquell: besticht durch seine natürliche Süße. Auch der Geruch ist purer Hafer, ebenso wie die leicht gelblich-beige Farbe. Für einige der Testerinnen der absolute Favorit. Geeignet: zum Backen, für einen Haferbrei – auch für Kinder wegen der natürlichen Süße – und zum pur trinken.

von Allos: Geruch unauffäliig; helle Farbe; dünnflüssig; angenehm süßlich im Geschmack. Geeignet: siehe oben.

 

  • Mandeldrink

von Allos: weißliche Farbe wie Elfenbein; angenehmer Marzipan- und Mandelduft; Geschmack weniger mandelig, als das Aroma erwarten lässt. Geeignet: zum Backen, für Pudding und Creme.

 

  • Reismilch

von Allos: Farbe durchscheinend bis weiß; schmeckt sehr süßlich und im Nachgeschmack beinahe wie Milchreis. Geeignet: für Süßspeisen.

 

  • Reis-Mandel-Drink

von Allos: angenehmer Mandelgeschmack; vor dem Gebrauch gut schütteln, sonst gibt es Rückstände auf dem Getränk; Farbe leicht beige; kaum Geruch, sehr unauffällig. Geeignet: für Milchreis und Süßspeisen, zum Backen.

 

  • Reis-Kokos-Drink

von Allos: überzeugender, intensiver Kokosgeschmack und -duft, angenehm süß und lecker; klare weiße Farbe. Geeignet: sehr lecker pur (im Sommer mit Eiswürfeln genießen) oder für alkoholfreie Cocktails, kein Milchersatz.

Reismilch ist die allergenärmste Alternative

Auch der Mix aus Reis und Mandeln hat es dem Koch angetan: „Das ist aus meiner Sicht die derzeit beste Milchalternative, da sie durch die Mandeln die Textur von Milch hat und einen homogenen leicht süßlichen Geschmack durch den Reis. Kürzlich habe ich ein Glas Mandel- Reismilch mit Hafer-Schokokeksen gegessen und hatte einen kleinen Flashback in die Kindheit.“ Auch Stina Spiegelberg schwärmt davon. „Das ist mein absoluter Favorit für Heißgetränke und Milchschaum. Durch Mandeln und Reis schmeckt der Drink von Natur aus süß und hat dabei einen milden Eigengeschmack. Er ist etwas flüssiger als die reine Mandelmilch und dadurch nicht so mächtig.“

Aber auch purer Mandeldrink hat viele Vorzüge. Die „Milch“ gilt als gut bekömmlich, reich an ungesättigten Fettsäuren, Spurenelementen und Vitaminen und als ideale Quelle für Ballaststoffe. Ihr Geschmack ist mild und leicht nussig. Rohköstler Boris Lauser empfiehlt: „Mandel eignet sich sehr fein in Kombination mit Schokolade und Tonkabohne. Mandeldrink ist eine gute Basismilch für Chia-Puddings und Cremes aller Art, also auch für Eiscreme.“ Drinks aus Mandeln sind seit dem Mittelalter in südlichen Ländern bekannt und waren vor allem als Fastengetränk beliebt.

Milch macht's? Irrtum!

Der Mineralstoff Kalzium sorgt für feste Knochen. Circa 1.000 Milligramm sollten Erwachsene täglich aufnehmen. 1 Liter Milch enthält 1.200 Milligramm Kalzium. Deshalb glauben viele, dass Milch vor Osteoporose schützt, bei der Kalzium aus den Knochen herausgelöst wird. Der Knochenabbau lässt sich aber nicht vermeiden, indem wir viel Milch trinken. Denn die Ursachen liegen in einem gestörten Verhältnis von knochenaufbauenden und -abbauenden Zellen zum Beispiel durch einen veränderten Hormonhaushalt oder mangelnde Bewegung. Nebenbei: Auch andere Lebensmitteln wie Gemüse enthalten reichlich Kalzium.

Reich an ungesättigten Fettsäuren: Mandelmilch

Ein weiterer beliebter Mix ist Reis-Kokos. Der Drink hat einen fruchtig-nussigen Geschmack und ist reich an Magnesium und Kalium. Er hat einen höheren Fettgehalt als viele andere pflanzliche Milchalternativen, besteht aber aus gesunden Fettsäuren. Reis-Kokos-Drinks verleihen Speisen ein leicht exotisches Aroma.

Boris Lauser hat ihn für Matcha- Getränke entdeckt. „Er eignet sich bestens für Matcha Latte, da das süßliche Kokosaroma den Matcha sehr fein unterstützt. Und beim Kochen ist der sehr gut für Currys und asiatische Gerichte geeignet sowie für alle tropischen Smoothies und Milkshakes.“

Reis-Kokos: perfekt für Curry und Asia-Gerichte

Wer öfter Mal zu Alternativen greifen möchte (oder muss) sollte experimentieren und ein bis zwei verschiedene Nuss- oder Getreidemilcharten im Kühlschrank vorrätig haben.

Tipp vom Fachmann Sebastian Copien: „Es ist wichtig, sich auch bei den Marken durchzuprobieren. Wer zehn Sorten Hafermilch probiert, merkt, dass alle leicht unterschiedlich schmecken. Die geschmackliche Schwankung ist sehr groß, da es sich ja um ein handwerklich hergestelltes Lebensmittel handelt.“

Empfehlen über:

Weiterscrollen, um zum nächsten Artikel zu gelangen