Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Im Körper ist der Antreiber der Zell-Müllabfuhr ein kleines Molekül: Spermidin.

Kann mal einer den Müll entsorgen

Stark durch die Krise mit Spermidin

Stand: 31.07.2020 (31.07.2020)

Im Körper ist der Antreiber der Zell-Müllabfuhr ein kleines Molekül: Spermidin. Es entsorgt Eindringlinge wie etwa Corona-Viren. Kann man so die Infektion stoppen? Daran forscht ein Team der Berliner Charité um Prof. Christian Drosten. Wie wir unserem Körper außerdem noch Gutes tun können, das verraten die Reformhaus®ExpertInnen.

Dieser neue Liebling der Forschung ist für das Recycling in unseren Zellen verantwortlich. Der etwas befremdliche Name Spermidin kommt tatsächlich von Sperma. Denn in der Samenflüssigkeit ist dieser Stoff erstmals in den Fokus von Molekularbiologen geraten. Doch Spermidin befindet sich in allen Körperzellen in unterschiedlichen Konzentrationen. Spermidin, ein biogenes Polyamin, ist der Hebel für die sogenannte Autophagie, den Zellreinigungsprozess. Wie der aussieht, beschreibt der Grazer Molekularbiologe Dr. Slaven Stekovic so: Unter dem Mikroskop zeigt sich Folgendes: Gibt man Spermidin auf eine Zelle, bilden sich unzählige kleine Müllsäcke,in denen Schrott eingesammelt und in einer Art zellulärem Magen verdaut wird.

Doch, wenn nicht gerade Forscher die Substanz in die Zelle tröpfeln, woher kommt der Zauberstoff Spermidin? Ganz einfach: Wir nehmen ihn über die Nahrung auf und zum Teil wird er im Darm selbst produziert. Der Bedarf steigt bei Stress, starker sportlicher Anstrengung und Schwangerschaft. Spermidin sorgt dafür, dass sich der Körper schnell erholt – vor allem in jungen Jahren. Im Alter findet sich bei den meisten Menschen viel weniger von dem Molekül im Blut.

Spermidin – mögliches Mittel gegen Covid 19?

Die VirologInnen der Charité infizierten Zellen mit SARS-CoV-2, dabei beobachteten sie, wie das Virus die Autophagie, die Zellregeneration, ausbremst und sich so besser vermehren kann. Die Idee war, diesen Prozess umzukehren. Darum gaben sie ähnlich wie Dr. Stekovic verschiedene Substanzen in die Zellen, um zu sehen, was passiert. Darunter auch Spermidin, als besonders nebenwirkungsfreie Substanz. Tatsächlich wurde die Zellregeneration wieder angefahren, die Vermehrung des Virus um 85 Prozent gestoppt. Und das Virus sozusagen verdaut. Wie man eine entsprechend hohe Dosis Spermidin wie in der Testsituation in die Zelle bekommt, ist allerdings noch unklar. Daran forschen schon länger WissenschaftlerInnen, vor allem, um ein Mittel gegen den Alterungsprozess zu finden. 

Ein Schubs für die Zellverjüngung

„Gesunde Hundertjährige haben auffallend hohe Konzentrationen von Spermidin im Blut“, stellt Prof.Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus in Berlin, fest. Und erläutert, dass im Rahmen der Altersforschung eine positive Wirkung auf die Lebenserwartung sowie Gedächtnisleistung beobachtet und belegt wurde. „Spermidin regeneriert die Erbsubstanz, die Mitochondrien, also die Kraftwerke unserer Zellen und verschiedene Gewebe.“ Genau diese Leistung lässt im Alter nach. Ähnliches fand ein internationales Forscherteam heraus. Rund 800 Teilnehmer wurden über 20 Jahre in regelmäßigen Abständen nach ihren Ernährungsgewohnheiten befragt. Wer 12 Milligramm Spermidin täglich zu sich nahm, lebte im Vergleich zu denen, die wenig Spermidin zu sich nahmen, rund fünf Jahre länger und litt seltener unter Herz-Kreislauf-Erkrankungen..

Es kann also nicht schaden, den wichtigen Regenerationsprozess mit Spermidin zu unterstützen. Wobei Prof. Michalsen generell für das Gesamtpaket gesunde Ernährung plädiert und nicht für eine einzelne Substanz. Allerdings: „So möchte ich doch spermidinreiche Lebensmittel empfehlen.“ Dazu zählen Weizenkeime, Vollkornprodukte, Kürbiskerne,Soja, gereifter, würziger Käse, Pilze, vor allem Shiitake, Haselnüsse, Brokkoli, Blumenkohl, Salat und Äpfel. Es ist sicher kein Zufall, dass der Superstoff vor allem in Lebensmitteln vorkommt, die auch Teil einer gesunden Ernährung sind.

Intervallfasten plus Spermidin

Schon länger beschäftigt sich auch Prof. Frank Madeo von der Universität Graz mit Zellalterung und Autophagie. Gemeinsam mit WissenschaftlerInnen der Freien Universität Berlin ging er 2013 an die Öffentlichkeit, um ein natürliches Mittel zur Zellverjüngung und ganz speziell gegen Demenz vorzustellen – Spermidin: „Die Zugabe der körpereigenen Substanz Spermidin stoppt den Rückgang der Erinnerungsfähigkeit“, bestätigte seine Studie. Und zwar nicht nur in einer Zelle, sondern im Gehirn, in diesem Fall von Fruchtfliegen. Deren Gedächtnisleistung war danach wieder auf dem Stand von Jugendlichen. Bei Menschen kann ein ähnlicher Effekt in den Zellen beim Fasten nachgewiesen werden. Dabei zeigt sich, dass schon Essenspausen wie beim Intervallfasten ausreichen, um die Autophagie zu unterstützen.

Der österreichische Arzt und Journalist Dr. Ronny Tekal hat sich ausführlich mit dem Thema beschäftigt. „Man fragt sich nun: Wie gut müssen erst beide Maßnahmen – regelmäßige Essenspausen und Spermidin in der täglichen Ernährung – zusammenwirken?“. Und vor allem: Worin steckt Spermidin? Die gute Nachricht: Das Wundermittel wächst direkt vor der Haustür. In keinem Lebensmittel ist so viel Spermidin enthalten wie in Weizenkeimen. Dabei war der wertvolle Keim lange unbeachtet, als Nebenprodukt bei der Mehlproduktion sogar unerwünscht. Denn das Mehl verlor durch den Keimling seine Haltbarkeit. Doch in dem Keim steckt alles, was das spätere Getreide braucht, um zu wachsen und zu reifen in konzentrierter Form: Vitamine, Eiweiß, Ballaststoffe, ungesättigte Fettsäuren und eben Spermidin. Ein herkömmlicher Weizenkeim enthält etwa 25 mg pro 100 g, zum Vergleich: in Käse sind es etwa 10 mg. Doch die Vielfalt in Weizenkeimen ist unvergleichlich und auch für VegetarierInnen aufgrund seines hohen Eiweiß-Gehaltes plus Eisen ein wahres Superfood. 

Das empfehlen unsere Experten

Reformhaus® Ernährungsexpertin Monique Proske empfiehlt B-Vitamine

 

„Um Körper und ebenso die Seele zu stärken, empfehle ich Lebensmittel mit B-Vitaminen. Viele Studien belegen, dass B-Vitamine die Nerven stärken und beruhigen.Praktisch sind Hefeflocken oder Weizenkeime, die Sie über das Müsli oder Mittagessen einfach drüber streuen. Auch Nüsse enthalten viele B-Vitamine plus gute Fettsäuren. Ich persönlich bin ein Fan von Melasse (von Vitam), die Eisen und Magnesium liefert, was ebenfalls die Nerven entspannt. Sie können Sie aufs Brot streichen wie Honig oder wie einen Kaffee trinken, zwei Esslöffel für eine Tasse, heißes Wasser aufgießen, fertig. Dazu ein Stück Bitterschokolade (72% oder 85%),das darin enthaltene L-Tryptophan fördert die Bildung des Glückshormons Serotonin und des Einschlafhormons Melatonin. Wir fühlen uns entspannter und gelassener.“

Fred-Michael Bluncks Tipp ist ein Müsli mit Nüssen und Manuka Honig

„Viele unserer KundInnen möchten jetzt wissen, was der Körper braucht, um gesund zu bleiben. Dann schauen wir stets sehr individuell: Gibt es eine Vorerkrankung, geht es um generelle Stärkung der Vitalkraft, möchte der Kunde einfach eine ,schnelle Kapsel‘? Da wir vieles, was wir anbieten, selber nutzen oder essen, können wir zum Glück umfassend beraten. Grundsätzlich empfehle ich als stärkenden Start in den Tag ein Müsli ohne Zucker (etwa von Granovita) mit Cerealien, Weizenkeimen, Leinöl, Haferkleie, mit frischem Obst, Nüssen aus dem Reform-Kontor plus einen Löffel Manuka Honig. Für die Vitamin C-Versorgung gibt es u.a. Lutschtaler (von Dr. Grandel) oder Sanddorn Vollfrucht (von Donath), das Sie mit Wasser verdünnen können. Als Extra-Schutz vor Infektion lutschen wir Propolis-Drops von Bakanasan und den Cistus Infektblocker von Alsiroyal.“

Ute Jentschura setzt auf Körperpflegesalz MeineBase von Jentschura

„Je stärker unser Immunsystem, desto weniger kann uns ein Virus anhaben. Starke Abwehrkräfte brauchen einen ausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt. Diesen erreichen Sie (wieder) mit einer pflanzenbetonten, basenüberschüssigen Ernährung, die reichlich Mineralstoffe, Vitamine und sekundäre Pflanzenstoffe enthält. Dazu trinken Sie am besten genug stilles Wasser und Kräutertee. Mein Liebling in Corona-Zeiten ist unser basisch-mineralisches Körperpflegesalz MeineBase, denn damit kann ich jederzeit einen Säure-Überschuss über die Haut ausscheiden. Es eignet sich für Hand-, Fuß- und Vollbäder sowie für Wickel und Strümpfe. Außerdem orientiert sich die Rezeptur von MeineBase mit einem pH-Wert von circa 8,5 am Fruchtwasser der werdenden Mama, aus dem wir nach neun Monaten mit einer wundervollen Haut zur Welt kommen. Acht darin enthaltene Edelsteine wirken dazu energetisch. Besonders im basischen Vollbad können auch Sie wunderbar entsäuern und entspannen. Und so ganzheitlich in die Balance kommen.“

Benno von Sobbe empfiehlt: Roter Ginseng

„Man schätzt, dass unser Immunsystem 1015 (10 hoch 15) Antigene erkennen und auf sie reagieren kann. Damit steht dem Menschen eine geniale Abwehr gegen Viren und Erreger zur Verfügung. Leider ist sie durch negative Einflüsse geschwächt: Umweltgifte, schlechte Ernährung, vor allem aber Stress. Ist das körpereigene Stresshormon Cortisol hoch, fährt das Immunsystem erst mal runter – ein Erbe der Evolution, um Energiereserven zu schonen. Ist der Stress vorbei, fährt es wieder hoch. Aber bei Dauerstress, wie ihn viele Menschen derzeit empfinden, bleibt es fatalerweise unten. Mein Tipp zur Stärkung der körperlichen und mentalen Konstitution ist eine uralte bewährte Heilpflanze, mit der wir uns seit 40 Jahren beschäftigen: Roter Ginseng. Er gehört zu den adaptogenen Heilpflanzen; das sind natürliche Bioregulatoren, welche die Widerstandsfähigkeit gegen Stress aller Art erhöhen und einen normalisierenden Effekt ausüben.“

Weizenkeime im Reformhaus®

Dr. Grandel „Vollgran Weizenkeime“ ist der Pionier unter den Weizenkeim-Produkten. Dr. Felix Grandel entdeckte schon in den 30er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts deren besonderen Gesundheitsnutzen. Er erkannte, dass man mit den Weizenkeimen eigentlich das Wertvolle im Korn wegwarf. Seither entwickelte die Firma besonders schonende Verfahren, um das Produkt zu veredeln. Eine absolute Besonderheit im Zusammenhang mit Spermidin ist der hohe Gehalt dieses Amins in den Keimen. Der Spermidin-Gehalt in Dr. Grandel Weizenkeimen liegt bei 48 mg in 100 g. Bei einer empfohlenen Tagesmenge von 5 Esslöffeln oder 50 g Weizenkeime ergeben sich daraus 24 mg Spermidin. Die Weizenkeime schmecken nussig und leicht süß. Bestens geeignet für Müsli, Quark- und Joghurt Dessert oder zum Drüberstreuen bei zahlreichen Gerichten. Spermidin ist hitzebeständig und die Weizenkeime sind deshalb auch gut zum Backen geeignet.

Empfehlen über:

Weiterscrollen, um zum nächsten Artikel zu gelangen