Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Apfel mit Herzchen

"Gesunde Ernährung ist das A und O"

Herzgesundheit: Interview mit Dr. Med. Wormer

Stand: 18.09.2018

ReformhausKurier: Wie können wir im Alltag unserem Herzen Gutes tun?
DR. MED. WORMER: Achten Sie auf gesunde Ernährung, regelmäßige Bewegung und versuchen vor allem, Ihre Emotionen unter Kontrolle zu bringen. Alles, was Stress verursacht, ist schlecht fürs Herz. Gelassenheit, Offenheit, Humor und Lebensfreude sind die guten Geister des Herzens.

Dann spielt Stress für Sie eine Hauptrolle bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen?
Stress, ständige Überforderung, ungesunde Ernährung und Bewegungsmangel – und das auch noch in der Freizeit – sind Gift für Herz und Kreislauf! Stress, von innen und außen, ist der Killerfaktor Nummer eins für Herz und Kreislauf. Stress verursacht die Umschaltung in den Notfallmodus: Kampf oder Flucht. Im modernen Leben werden die Alarmzeichen oftmals gar nicht bemerkt oder verdrängt.

Ist Dauerstress mittlerweile zur Normalität geworden? 
Es scheint so. Die Häufigkeit und Sterblichkeit von Herz-Kreislauf-Erkrankungen besetzen nach wie vor Spitzenpositionen.

Was raten Sie zur Entspannung?
Spannung und Entspannung, Stressbelastung und Erholung sollten gut ausbalanciert sein. Ist das nicht der Fall, sollten Sie aktiv werden. Jeder kann sich eine passende Methode aussuchen, um mehr erholsame Entspannung zu erreichen. Immer empfehlenswert sind Yoga, Meditation, Autogenes Training, Progressive Muskelentspannung oder Fußreflexzonenmassagen. Jede Auszeit vom Alltagsstress ist eine Wohltat für Herz und Kreislauf, stärkt das Immunsystem und beugt Krankheiten vor.

Welche Rolle spielt die richtige Ernährung?
Gesunde Ernährung ist das A und O des gesunden Lebensstils und der vitalen Langlebigkeit.

Wir wissen, dass Übergewicht das Herz-Kreislauf-System belastet, können auch Schlanke etwas falsch machen?
Wenn Sie sich leicht aufregen, Kleinigkeiten viel zu ernst nehmen und andauernd gestresst sind, dann läuft etwas falsch – bei Schlanken und Übergewichtigen. Ihr Nervensystem ist permanent in Alarmbereitschaft, was nicht nur den Blutdruck ansteigen lässt, sondern auch viele andere schädliche Auswirkungen hat. Stress durch Übergewicht ist eine Sache. Bluthochdruck bei gestressten Schlanken eine andere. Eignen Sie sich mehr Coolness und Gelassenheit an – und Ihr Blutdruck sinkt.

Was empfehlen Sie Ihren Patienten bei der Ernährung, worauf sollen sie vor allen Dingen achten, welche Nährstoffe, Mineralien und Vitamine sind wichtig?
Auf den Speiseplan gehören hochwertiges Eiweiß und hochwertige Fette. Die Basis bilden Obst und Gemüse. Im Prinzip sind sie mit einer solchen Ernährung bestens mit allen wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen versorgt. Ausnahmen betreffen B-Vitamine und Vitamin D. Lebensstilbedingt sind Vitaminmangelzustände hierzulande weit verbreitet. Lassen Sie Ihren Vitamin-B- und -D-Status im Labor bestimmen. Falls nötig beheben Sie den Mangel durch konsequente Nahrungsergänzung mit Vitaminen, ausreichend hochdosiert. Vor allem Vitamin D wirkt langfristig blutdrucksenkend. Viele Patienten sind mit einem guten Vitamin-D-Status nicht mehr auf Blutdruckpillen angewiesen. Frauen im gebärfähigen Alter sollten zudem den Eisenstoffwechsel im Auge behalten. Werden Schilddrüsenstörungen behandelt, normalisiert sich häufig auch der Blutdruck. Manche Menschen sind besonders salzempfindlich, was den Blutdruck hochtreibt. Zurückhaltung mit Salz in der Küche und beim Essen entschärft das Problem.

Wenn leichter Bluthochdruck festgestellt wird, was kann man selber tun um den Blutdruck zu senken?
Kommt darauf an. Leicht erhöhte Blutdruckwerte können immer eine normale Anpassung auf Belastung sein. Kein Grund zur Sorge. Mit Risikofaktoren sieht die Sache anders aus: Bewegungsmangel, Übergewicht, Diabetes und ungesunde Ernährung sind stressintensiv und treiben den Blutdruck hoch. Alle diese Risikofaktoren können Sie selbst positiv beeinflussen – und der Blutdruck wird sinken. Generell gilt, dass Bewegung, gesunde Ernährung und Vitamin-D-Supplementierung den Blutdruck senken können – viele Studien haben das gezeigt. Nicht zu vergessen: Das gelassene Gemüt ist der wirksamste Blutdrucksenker!

Warum ist ein normaler Blutdruck so wichtig?
Die normale Blutdruckregulierung passt den Körper optimal an Belastungen und Anforderungen an. Ist diese Regulierung auf Dauernotfall gestellt, kann Bluthochdruck entstehen. Bluthochdruck gehört zu den wichtigsten Risikofaktoren für Herzschwäche, Herzinfarkt und Schlaganfall. Bei Dauerhochdruck im Blut kapituliert das pumpende Herz irgendwann durch übermäßige Belastung. Das Herz wird zunehmend kraftlos und schwach. Herzinsuffizienz ist die häufigste Folge von Bluthochdruck.

Welche weiteren Risikofaktoren sind entscheidend?
Auffällig ist, dass Bluthochdruck vermehrt auftritt, wenn auch Eltern, Geschwister, Tante oder Onkel davon betroffen sind. Zudem weisen Übergewichtige häufig einen zu hohen Blutdruck auf. Rauchen ist ein Risikofaktor für Bluthochdruck. Es begünstigt Arteriosklerose, Herzinfarkt und Schlaganfall. Alkoholkonsum erhöht generell vorübergehend den Blutdruck. Zu viel Salz, in Verbindung mit zu wenig Flüssigkeit,führt auf Dauer fast zwangsläufig zur Erhöhung des Blutdrucks. Unmittelbar blutdrucksteigernd wirken Nierenerkrankungen, Störungen von Hormondrüsen (z. B. Schilddrüse, Nebenniere), bestimmte Medikamente (z. B. Antibabypille), das Schlafapnoe-Syndrom, Verengung der Hauptschlagader und Schwangerschaftshochdruck.

Was halten Sie von Naturheilmitteln, um das Herz zu stärken oder zu entlasten?
Naturheilverfahren gegen Bluthochdruck gelten in der Tat als Alternativen zur medikamentösen Behandlung. Aber sie ersetzen nicht die ärztliche Diagnose und Behandlung, wenn chronischer Bluthochdruck vorliegt. Bewährte alternative Verfahren zur nicht-medikamentösen Blutdrucksenkung sind Abnehmen bei Übergewicht – am besten durch gesunde, salzbewusste Ernährung, Wasseranwendungen, Biofeedback, Traditionelle Chinesische Medizin (TCM), Homöopathie und Heilpflanzen, Entspannung (Autogenes Training, Yoga, Progressive Muskelrelaxation) und ein überdurchschnittlich guter Vitamin-D-Status.

In "Das Bluthochdruck-Buch. Alles, was Sie wissen müssen. Das können Sie selbst tun." erfahren Sie mehr zum Thema von unserem Experten Dr. Eberhard J. Wormer, Humboldt, 19,99 Euro

Diese Produkte aus dem Reformhaus® unterstützen das Herz-Kreislauf-System

Dr. Budwig: Omega-3-Leinöl
Genussvoll Gutes tun für das Herz-Kreislauf-System. Durch ein besonders schonendes Verfahren werden alle wertvollen Inhaltsstoffe erhalten. Das Leinöl behält sein mildes und frisches Aroma.

Dr. Wolz: Cardio Care
Die Gefäß-Aktiv-Kapseln fördern mit hochdosierten Kakaoflavanolen die Elastizität der Blutgefäße und sollen so zu einem gesunden Blutfluss in allen Blut- und Kapillargefäßen sowie Organen beitragen.

Hübner: Vitamin D3 Tropfen; Weißdorn Herz-Kreislauf-Tonikum
Vitamin-D-Mangel ist ein nachgewiesener Risikofaktor für das Herz-Kreislauf-System. Schon ein Tropfen enthält den Tagesbedarf von 800 i.E. Vitamin D3, gelöst in Kokosnuss-Öl ist das empfindliche Sonnenvitamin gut geschützt und angenehm einzunehmen. Das traditionelle pflanzliche Arzneimittel Weißdorn Herz-Kreislauf-Tonikum soll die Herz-Kreislauf-Funktion harmonisieren.

Alsiroyal: Gesundes Herz Kapseln; Leinöl 600-Kapseln und Ashwagandha
Die Gesundes-Herz-Kapseln enthalten eine spezielle Kombination aus Weißdornbeeren und wertvollen Mikronährstoffen. Darunter Folsäure, Vitamin E, B1, C und Magnesium, die unter anderem den Energiestoffwechsel, Blutbildung sowie Muskelfunktionen etwa des Herzmuskels unterstützen. Die Leinöl-600-Kapseln enthalten pflanzliche Omega- 3-Fettsäuren, sind frei von Fischöl und deshalb ohne Nachgeschmack. Gewonnen wird das Leinöl von Leinsamen aus kontrolliert ökologischem Anbau. Zudem ist das Produkt vegan und mit gelatinefreier Kapselhülle. Die Ashwagandha-Wurzel wird seit Tausenden von Jahren im Ayurveda eingesetzt, um Seele und Körper wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

Salus: Protecor Herz-Aktiv
Das Zusammenspiel aus Weißdornbeeren-Trockenextrakt, Vitamin E, Magnesium, Vitamin B1 und Vitamin D 3 unterstützt die normale Herzfunktion.

Schoenenberger: Weißdorn, naturreiner Heilpflanzensaft
Schon 10 ml von dem Heilpflanzensaft aus Weißdornblättern mit Blüten-Presssaft, 3-mal täglich vor den Mahlzeiten eingenommen, sollen nachhaltig das Herz-Kreislauf-System stärken.

BAKANASAN: Knoblauch-Kapseln mit Vitamin B1 und C
Die wertvollen Vitamine B1 und C in den Knoblauch-Kapseln bieten in Kombination mit Knoblauch, Weißdorn und Olive eine ausgewogene Versorgung an Nährstoffen. Vitamin B1 kann einen Beitrag zur normalen Funktion des Herzens und des Energiestoffwechsels liefern. Vitamin C unterstützt eine normale Kollagenbildung für eine gute Funktion der Blutgefäße.

Empfehlen über:

Weiterscrollen, um zum nächsten Artikel zu gelangen